AdUnit Billboard
Wanderung des Heimatvereins

Zu „Wolfstannen“ und Siegfriedsquelle

Lesedauer: 

Hettigenbeuern. Zur Siegfriedsquelle und zu den „Wolfstannen“ führt am Sonntag, 17. Oktober, eine vom Heimatverein Hettigenbeuern geführte Geopark-Wanderung. Dabei können sich Wanderfreunde auf die Spuren der Nibelungen begeben. Warum wurde der Königssohn Siegfried von seinem Gefolgsmann Hagen an dieser sagenumwobenen Quelle mit dem Speer durchbohrt?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es gibt mehrere Orte, welche den Anspruch erheben, dass dort Siegfried von Hagen erstochen worden sei. Fest steht, dass der „Tatort“ an einer Quelle in der Nähe der „Siegfriedstraße“ liegt, die von Worms durch den Odenwald über Amorbach, Schneeberg, Walldürn und durch das Bauland nach Wertheim führt. Geopark-vor-Ort-Begleiter Ewald Winkler wird auf der Wanderstrecke einige Geheimnisse um Siegfried und Hagen lüften. Von der Siegfriedsquelle geht es weiter zu den gewaltigen, fast 60 Meter hohen „Wolfstannen“, den größten Weißtannen im Landkreis Miltenberg.

Start ist in Zittenfelden

Die Wanderer treffen sich am Sonntag, 17. Oktober um 13.30 Uhr in Zittenfelden am Feuerwehrhaus. Die Wanderung führt über die Siegfriedsquelle zu den „Wolfstannen“ und wieder zurück nach Zittenfelden. Die Wanderstrecke beträgt circa sechs Kilometer. Im Feuerwehrhaus in Zittenfelden wird gegen 17 Uhr ein gemütlicher Abschluss mit Vesper angeboten. Beim Eintritt in das Feuerwehrhaus besteht Maskenpflicht (FFP 2). Für die geführte Wanderung wird für Erwachsene eine Gebühr erhoben, Teilnehmer unter 16 Jahren sind frei.

Eine Anmeldung ist erforderlich und kann bis Donnerstag, 14. Oktober, beim Vorsitzenden des Heimatvereins Manfred Lauer, Telefon 0170/8835278, oder beim stellvertretenden Vorsitzenden Günther Müller (Telefon 06286/429) erfolgen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1