AdUnit Billboard
Kulturforum Vis-à-vis - Kunstausstellung „schau!“ wird am Sonntag eröffnet

Zeitgenössische Malerei zu bestaunen

Lesedauer: 
Fünf Künstler stellen ihre Werke im Buchener Kulturforum bis Ende Juni aus. Bernhard Lokai wird die Schau begleiten. © Kunstverein

Buchen. Der Kunstverein-Neckar-Odenwald eröffnet am Sonntag im Buchener Kulturforum Vis-à-Vis die Gruppenausstellung „schau!“ mit Arbeiten von fünf Absolventen der Freien Akademie der Bildenden Künste in Essen, Klasse Bernard Lokai.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Ausstellung wird Werke von vier Künstlerinnen und einem Künstler zeigen, die sich der zeitgenössischen Malerei widmen und dabei sehr eigenständige Positionen erarbeitet haben. BesucherInnen erwartet ein Fest der Vielfalt und dennoch des inneren Zusammenhaltes der Werke. Das Spektrum der ausgewählten Arbeiten reicht von der Abstraktion figurativer räumlicher Eindrücke und gleichzeitiger genussvoller Farbigkeit wie bei Claudia Rega bis zur gänzlichen Auflösung der Figürlichkeit in reine Gegenstandslosigkeit wie bei Irmi Obermeyer.

Karl-Heinz Theiss’ Werk beeindruckt mit großformatigen unbunten, großenteils gestischen Malereien, die er mit geometrischen oder – wie in seinem Projekt „Africa“ – farbigen Elementen kontrastiert. Dela Vera hingegen sucht in ihren Arbeiten, für die sie eine spezielle Maltechnik aus Acryl und Tusche auf Holz entwickelt hat, nach „Szenarien die sich als höchst fragil erweisen bis hin zur gezielten Auflösung und Abstraktion“, wie sie selbst schreibt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Und Irmi Obermeyer hat über Jahre hinweg einen charakteristischen Malduktus entwickelt, in dem „kein Zaudern und Zögern den Fluss der Malerei unterbrechen darf, denn Korrekturen sind kaum möglich“ wie es in einem Text über sie anlässlich einer Berliner Ausstellung heißt.

Ganz anders wieder bei Evelina Velkaite, wo die Zwiesprache zwischen Fläche und Linie und die Entwicklung von Landschaft zur Abstraktion wichtig ist.

Bei Claudia Rega ist etwas Besonderes, dass sie sehr spät mit dem Malen begann und die Anforderungen ihrer anderen Arbeit – der Psychotherapie – in einer engen Wechselwirkung mit ihrer künstlerischen Arbeit sieht. So beschreibt sie es in einem englischsprachigen Interview, in dem sie auch ihre Arbeit mit den drei Worten „colourful, dense and open“ charakterisiert.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Allen Teilnehmenden dieser Ausstellung ist gemeinsam, nicht den üblichen akademischen Weg zur Malerei gegangen zu sein. Leidenschaft und innere Notwendigkeit für die Auseinandersetzung mit dem Potenzial, das in der Malerei steckt, war es, was sie zu einem späten, berufsbegleitenden Studium führte.

Und bei diesem Studium war es der Düsseldorfer Bernhard Lokai, dessen Einfluss prägend wurde. Lokai, Meisterschüler bei Gerhard Richter, ist seit 2001 mit einem Lehrauftrag an der Freien Akademie der Bildenden Künste Essen tätig. Im Herbst 2017 war er mit großformatiger farbstarker Malerei in einer Einzelausstellung beim Kunstverein-Neckar-Odenwald in Buchen zu Gast. Bernhard Lokai ist es auch, der die Ausstellung seiner ehemaligen Studenten beim Kunstverein begleitet und die Hängung betreut. Am kommenden Sonntag wird er sachkundig in die Ausstellung „schau!“ einführen. Zur Vernissage um 11 Uhr lädt der Kunstverein ein.

AdUnit Mobile_Footer_1