Freiwillige Feuerwehr - Abteilung Götzingen zog in Jahreshauptversammlung Bilanz Wohnhausbrand forderte Wehr

Lesedauer: 

Emil Öpping und Friedbert Rösch wurden für 40 Jahre treuen Dienst geehrt.

© Biemer

Bei der Jahreshauptversammlung der Abteilungswehr Götzingen wurden zwei Jubilare für 40 Jahre treuen Dienst geehrt.

AdUnit urban-intext1

Götzingen. Die Jahreshauptversammlung der Abteilung Götzingen der Freiwilligen Feuerwehr Buchen im TSV-Sportheim eröffnete Abteilungskommandant Friedbert Rösch mit Grußworten. In seinem Jahresbericht über die derzeit 50 Mitglieder, davon 26 in der Einsatzabteilung und zehn Jugendliche, umfassende Abteilung verwies er auf zwölf im Berichtszeitraum zu absolvierende Einsätze, wobei ein Wohnhausbrand in Götzingen die größte Herausforderung darstellte. Rösch berichtete weiter ausführlich über den Bereich Ausbildung und die derzeitige Situation.

Den alles in allem sich doch recht lebhaft und vielseitig gestaltenden Verlauf des Berichtsjahres resümierte detailliert Schriftführer Werner Jäger. Er berichtete über Verlauf der regelmäßigen Übungen und technischen Dienste sowie die Einsätze bei Ernstfällen und im Sicherungsbereich. Auch die Sitzungen und Festteilnahmen sowie der Ausflug zum Flughafen nach Frankfurt kamen zur Sprache, mit einem Appell zum regelmäßigen Dienstbesuch klang sein Bericht aus. Für den verhinderten Jugendwart Elmar Stieber informierte Manuel Stieber über das Geschehen bei der Jugendwehr. Da wurden 18 Übungsabende abgehalten und einiges für die Gemein-schaftspflege getan, auch ein Ausflug wurde unternommen und an Trainingsveranstaltungen teilgenommen. Dank galt den Jugendlichen für Interesse und Engagement sowie für die vielseitige Unterstützung der Jugendarbeit.

Entlastung erteilt

Walter Künkel als Obmann der Alterswehr informierte die Versammlung über die Aktivitäten bei der Alterswehr, die 2016 drei interessante Werksbesichtigungen unternommen hat. Gleichzeitig gab er einen Ausblick auf die Planungen 2017 für die Alterskameraden. Den Finanzbericht präsentierte Kassenwart Peter Holderbach, der gleichzeitig auch den Wirtschaftsbericht für 2017 mit einem Volumen von 4900 Euro darlegte. Dieser wurde einstimmig angenommen. Die Prüfer Harald Holderbach und Albert Künkel bestätigten eine tadellose Kassenführung, einstimmig wurde dem Führungsteam die Entlastung erteilt.

Jubilare geehrt

AdUnit urban-intext2

Zwei 40-Jahr-Dienstjubiläen standen in der Abteilung an. Emil Öpping und Friedbert Rösch engagieren sich seit vier Jahrzehnten bei der Feuerwehr und wurden für derart vorbildlichen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit durch Übergabe von Urkunden und Präsenten geehrt. Starker Beifall dankte den Jubilaren für ihr langjähriges Engagement. Ortsvorsteher Egbert Fischer überbrachte Grüße und Dank des Bürgermeisters und des Ortschaftsrates für die stete Einsatzbereitschaft der Wehr sowie deren Sicherstellung durch verbesserte Ausbildung und Ausrüstung. Er dankte besonders der Feuerwehr-Führung für ihre Arbeit und lobte die gute Jugendarbeit. Mit dem Glückwunsch an die Geehrten und der Hoffnung auf möglichst keine "ernsthaften" Einsätze schloss er seine Ausführungen.

Für die Kreisführung entbot Thomas Link Grüße, er folgerte aus den Berichten auf ein intensives und arbeitsreiches Jahr der Abteilung. Weiter verwies Link auf die Bedeutung einer permanenten Aus- und Weiterbildung und rief dazu auf, die Angebote dazu wahrzunehmen. Besonders beeindruckt zeigte er sich von der Aktivität bei der Alterskameradschaft. Er gratulierte den Geehrten, zollte der Arbeit der Abteilung Anerkennung und schloss mit einem "Weiter so!".

AdUnit urban-intext3

Die Grüße aller Abteilungen der Buchener Feuerwehr entbot Stadtkommandant Klaus Theobald, dankte für die geleistete Arbeit in allen Bereichen und lobte die gute Zusammenarbeit des Ausrückebereiches, bei dem die Einsatzstärke passe. Weiter ging Theobald ein auf die Einsätze in der Gesamtwehr und die Personalsituation, er verwies auf die Ausbildungsangebote und informierte über die Termine dazu. Die Situation um Beschaffungen sowie das Geschehen bei der Alterskameradschaft waren weitere Themen seines Statements, das er mit Dankesworten beschloss.

Gemeinsame Jugendarbeit

AdUnit urban-intext4

Die Grüße der Abteilungen Hettingen und Rinschheim überbrachte Hettingens Kommandant Mackert, der die gute Zusammenarbeit und die enge gemeinsame Jugendarbeit unterstrich. Zwar werde man wegen der erfreulich großen Zahl Jugendlicher diese künftig getrennt wahrnehmen, aber weiterhin eng kooperieren und sicher die Zukunft der Abteilung positiv gestalten können. Götzingens Ehrenkommandant Ebert dankte im Namen der Wehrmänner der gesamten Feuerwehr-Führungsmannschaft, ganz besonders auch Abteilungskommandant Friedbert Rösch, der sich unermüdlich für Feuerwehr und Abteilung engagiere, oft sogar seine Familie dabei mit einbeziehe. Nach einem kurzen Ausblick in die nähere Zukunft und dem Dank an seine Mitstreiter im Führungsteam sowie die Feuerwehrführung auf Stadt- und kreisebene schloss Rösch die Versammlung mit guten Wünschen und dem Leitspruch "Gott zur Ehr, dem Nächsten Wehr!". jm