Leserbrief - Fehlgeschlagene Terminsuche am Kreisimpfzentrum „Wie kann das sein?“

Von 
Winfried Hemberger
Lesedauer: 

Vorweg, um Unklarheiten zu vermeiden: Ich bin über 80 Jahre alt und gehöre somit zur 1. Kategorie der Impfberechtigten. Seit Freigabe der Buchungsmöglichkeit versuche ich mehrmals täglich, einen Termin zu erhalten. Leider vergeblich.

AdUnit urban-intext1

Nach einem entsprechenden Hinweis in der Tageszeitung versuchte ich es nachts um 0 Uhr. Zunächst erhielt ich für meinen Vermittlungscode einen Tagestermin. Nach Eingabe meiner Anschrift und Mailadresse öffnete sich ein Fenster mit möglichen Uhrzeiten zur Auswahl. Nach Eingabe kam um 0.02 Uhr die Info „Termin nicht verfügbar“. Auch alle weiteren Uhrzeiten waren bereits vergeben.

Wie kann das sein? Entweder wurden Termine unter der Hand vergeben oder das gesamte Buchungssystem stimmt nicht. Jetzt sollte ab diesem Montag, 8. Februar alles besser werden. Leider nicht. Ich verweise auf den Artikel in der Tageszeitung „300 000 Anrufe und nur 20 000 kamen durch“. Wählt man die 116117, gelangt man zur Terminvergabe und erfährt dort, dass wegen Überlastung Terminvergaben im Moment nicht möglich sind. „Versuchen Sie es am späten Abend oder vor 22 Uhr nochmals“. Aber auch hier Fehlversuche. Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, wie man zu einem Impftermin kommt? Auch andere Impfzentren nehme ich gerne.

Was mir bei der Zeitungslektüre noch aufgefallen ist: Baden-Württemberg hat eine Impfrate von 2,6 Prozent, während Mecklenburg-Vorpommern 3,9 Prozent und Rheinland-Pfalz 3,6 Prozent aufweisen. Wie kann das sein, wenn seitens der Politik immer wieder behauptet wird, die zur Verfügung stehenden Impfdosen werden im Verhältnis des Bevölkerungsanteils jeden Landes zur Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik aufgeteilt. Nach meinem Verständnis müssten dann die gleichen Impfraten je Land vorliegen.

AdUnit urban-intext2

All diese Erfahrungen lassen für mich nur den einen Schluss zu, dass das Sozialministerium, angeführt von Minister Lucha, nicht in der Lage ist, diese Krise zu managen. Er sollte deshalb zurücktreten.