Gesangverein „Harmonie“ - Rückblick auf ein harmonisches Vereinsjahr / Langjährige Fördermitglieder geehrt Wichtiger Kulturträger in Hettigenbeuern

Von 
hes
Lesedauer: 

Hettigenbeuern. Der Name des Vereins spiegelt sich beim Gesangverein „Harmonie“ im Vereinsleben wider. In der Jahreshauptversammlung wurde nämlich deutlich: das Berichtsjahr war von harmonischen Tönen und Geselligkeit geprägt. Die Tätigkeitsberichte zeugten von einem regen Vereinsleben mit erfolgreichen kirchlichen und weltlichen Auftritten.

AdUnit urban-intext1

„2018 war ein relativ ruhiges Jahr“, stellte Vorsitzende Sylvia Krippner zu Beginn ihres Berichts fest. Sie erinnerte als wichtigstes Ereignis an die Primiz von Dominik Albert im Mai, wozu ein Projektchor ins Leben gerufen wurde, in dem sich 48 Sängerinnen und Sänger einbrachten. Leider sei von den Projekt-Sängern keiner weiterhin zur Probe gekommen. Es sei jedoch eine schöne Erfahrung und ein stimmgewaltiger Klangkörper gewesen. Krippner dankte dem Dirigenten Magnus Balles für seinen Einsatz, es sei sicherlich nicht einfach, für alle die richtigen Lieder zu finden, aber er schaffe es immer, dass alle mit Freude singen. Die Vorsitzende dankte allen Sängerinnen und Sängern sowie dem Vorstandsteam und allen, die sich im Verein engagieren. Jeder, der Freude am Singen habe, so Krippner, sei donnerstags um 19.30 Uhr zu den Singstunden willkommen.

Schriftführer Ronald Eck ließ in seinem Rückblick die Ereignisse nochmals Revue passieren. Der Verein zähle zurzeit einschließlich des Dirigenten 29 Sänger (16 Frauen und 13 Männer). Darüber hinaus unterstützen den Verein 96 fördernde Mitglieder. Von September 2017 bis September 2018 fanden 30 Singstunden und sieben kirchliche sowie fünf weltliche Auftritte statt. Der Chor sang bei zwei Beerdigungen. Zwei Vorstandssitzungen fanden statt. Weitere Besprechungen beschäftigten sich mit der Ausarbeitung der neuen Satzung. Der Abschluss des Sängerjahres wurde in Großheubach in einer Häckerwirtschaft gefeiert. Am 26. Oktober sei ein Liederabend im Dorfgemeinschaftshaus geplant, teilte der Schriftführer in einem kurzen Ausblick mit.

Kassier Thomas Eck berichtete von den Einnahmen und Ausgaben. Die beiden Kassenprüfer Klemens Neubauer und Rudi Thor bestätigen eine einwandfreie Kassenführung.

Qualität und Spaß

AdUnit urban-intext2

Dirigent Magnus Balles stellte den in der Satzung genannten Vereinszweck „Pflege, Förderung und Ausbreitung des Chorgesanges“ in den Mittelpunkt seines Rückblicks. Das Ziel werde zum einen durch Verbesserung der Qualität und geeignete Chorliteratur erreicht. Darüber hinaus sei für den Vereinszweck aber auch der Spaß am Singen ein wichtiger Faktor. Es brauche beides, Qualität und Spaß, diese Mischung beim Gesangverein stimme. Der Klangkörper habe eine gute Besetzung, gleichwohl täten einige neue Stimmen gut und dies solle das weitere Bestreben sein. Ein Projektchor, so Magnus Balles, sei immer eine gute Sache, es werde hierbei erlebbar, dass Singen Freude bereitet und der Chor offen für alle sei. Der Dirigent dankte Michael Stumpf für sein Wirken als Co-Dirigent und allen Chormitgliedern für das gute Miteinander.

Es folgte die Auszeichnung für eifrigen Probenbesuch und Teilnahme an Auftritten durch den Dirigenten. Geehrt wurden Manfred Schmitt, Günther Müller, Michael Stumpf, Heinz Hess, Horst Edelmann, Ronald Eck, Rita Meixner, Barbara Stuhl, Felicitas Zemelka, Melanie Lenz, Traudel Stolz, Simone Rohm, Claudia Stumpf und Dirigent Magnus Balles. Eine besondere Auszeichnung gab es für Reinhold Scheuermann, der bei keiner Probe und keinem Auftritt fehlte.

AdUnit urban-intext3

Ortsvorsteher Günther Müller lobte den Gesangverein als wichtigen Kulturträger im Stadtteil, der quasi auch die Funktion des Kirchenchores inne habe. Der Verein sei aus der Dorfgemeinschaft nicht wegzudenken. Dank richtete er an Dirigent Magnus Balles und die Vorsitzende Sylvia Krippner für ihr vorbildliches Engagement.

AdUnit urban-intext4

Kommandant Norbert Meixner übermittelte die Grüße der örtlichen Vereine und dankte für das gute Miteinander. Pfarrgemeinderat Michael Stumpf dankte für die Mitgestaltung des kirchlichen Lebens.

Als Höhepunkt der Versammlung wurden für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft Regina Müller, Klara Wimme, Hedwig Trunk, Norbert Breunig, Michael Goldschmidt, Friedbert Meixner und Martin Neubauer geehrt. Seit 60 Jahren sind Klaus Ganz und Norbert Keller fördernde Mitglieder.

Auf Antrag von Norbert Meixner erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstands. Sylvia Krippner teilte vorab mit, aus privaten Gründen bei den Wahlen im nächsten Jahr nicht mehr als Vorsitzende zur Verfügung zu stehen. hes