Kirche „Johannes der Täufer“ in Hollerbach - Konzert des Gesangsensembles „DreiKlang“ begeisterte am Donnerstagabend Weihnachtliche Stimmung verbreitet

Von 
mb
Lesedauer: 
Das Ensemble „DreiKlang“ musizierte am Donnerstagabend unter dem Motto „Nimm dir Zeit. Zeit für dich ganz allein“ in der voll besetzten Hollerbacher Kirche „Johannes der Täufer“. © Martin Bernhard

Die Kirche „Johannes der Täufer“ in Hollerbach war am Donnerstagabend zu klein: Viele Zuhörer mussten stehend das Konzert des Ensembles „DreiKlang“ mitverfolgen.

AdUnit urban-intext1

Hollerbach. Die Besucher erlebten in der Kirche „Johannes der Täufer“ einen feierlich-besinnlichen Abend nach dem Motto: „Nimm dir Zeit. Zeit für dich ganz allein“. In einer kurzen Ansprache freute sich das Ensemble darüber, dass sich so viele Menschen Zeit genommen hatten für die Musik der drei jungen Frauen. Sie appellierten an die Besucher, ihre Herzen für die Musik zu öffnen. Außerdem gingen sie auf die besondere Bedeutung von Stille ein und wünschten sich Applaus erst am Ende des Konzerts. Und so erlebten die Zuhörer einen Abend mit einer Musik, die sie der Welt entrücken ließ. Erst mit dem Applaus nach rund 75 Minuten kehrte man in das Hier und Jetzt zurück.

Das Ensemble besteht aus den drei Sängerinnen Sinnika Kimmich (Schwarzwald), Sarah Limberger (Schwarzwald-Baar) und der aus Robern stammenden Karolin Schork (Gesang und Klavier), die am Burghardt-Gymnasium Buchen Musik unterrichtet. Die drei Frauen hatten sich an der Musikhochschule Trossingen kennengelernt und bilden seit fünf Jahren das Ensemble „DreiKlang“. Im Sommer begeisterten sie bereits das Publikum mit einem Auftritt im Kulturbiergarten des Gasthauses „Zum Schwanen“ in Buchen. War damals Humor und Lebensfreude angesagt, so war in der Weihnachtszeit der Auftritt in der Hollerbacher Kirche von Feierlichkeit und Besinnlichkeit geprägt.

Von Barock bis Pop

Die Musik des Ensembles umfasste Stücke vom Barock bis zum Pop und Jazz. Sie sangen Lieder in unterschiedlichen Sprachen und unterschiedlichen Kulturkreisen. Sie begannen ihr Konzert mit dem schwedischen „Jag sag dig“ der Vokalband „Kraja“.

AdUnit urban-intext2

Unter anderem erklangen „Maria durch ein Dornwald ging“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ in einer überwiegend englischen Fassung, „Eternal Source of Light Devine“ von Haydn, „Lullababy“ von Billy Joel und „Joyful, joyful“ aus dem Film „Sisteract“.

Mit ihrem dargebotenen Repertoire von überwiegend selbst arrangierten Titeln sowie mit ihrem Gesangsstil bewiesen die drei Sängerinnen, dass ihnen Popgesang mit einer manchmal jazzigen Note besonders liegt. Ihre Gesang war nuanciert in Betonung und Dynamik, die Klänge ausgewogen.

AdUnit urban-intext3

Es präsentierten sich hier nicht nur hervorragend ausgebildete Stimmen, sondern Persönlichkeiten voller Leidenschaft. Das emotionale Erlebnis der Musik ergänzten die Frauen um dazu passende Texten und Gedichte. mb