Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen - Zwillingspärchen kam um 3.16 Uhr und 3.18 Uhr am Neujahrstag auf die Welt Vierfaches Babyglück zum Jahresbeginn

Von 
Sabine Braun
Lesedauer: 
Sie waren die Ersten: Die Zwillinge Max und Rosalie kamen um 3.16 Uhr und um 3.18 Uhr zur Welt. Das Bild zeigt sie zusammen mit den glücklichen Eltern Jacqueline Breunig und André Spalek aus Schneeberg sowie (von links) Hebamme Silvia Stephan, Assistenzärztin Oana-Alina Irimia, Hebamme Jeannette Schuster und den Kinderkrankenschwestern Heidrun Rost und Julia Fischer. © Sabine Braun

Buchen. Nach einem relativ ruhigen Silvestertag – es wurde „nur“ ein Kind geboren – ging es am Neujahrstag richtig rund: Um 3.16 Uhr erblickte Max das Licht der Welt, zwei Minuten später folgte seine Zwillingsschwester Rosalie. Max war damit zwar der Erste, brachte aber bei 47 Zentimeter Größe nur 2780 Gramm auf die Waage, während seine Schwester 3160 Gramm schwer ist und 50 Zentimeter misst. Die stolzen Eltern sind Jacqueline Breunig und André Spalek aus Schneeberg. Zuhause warten noch acht Geschwister auf die beiden.

AdUnit urban-intext1

Nur wenige Stunden herrschte Ruhe nach dieser Zwillingsgeburt: Um 9.11 Uhr wollte Avdullah ans Licht der Welt. Er ist der zweite Sohn von Beltina und Magjun Hoti. Den Namen hat er von seinem Großvater, erzählt seine frohe Mama den FN. Avdullah wog bei der Geburt 3580 Gramm und war 53 Zentimeter groß.

Um 12.29 Uhr vervollständigte der kleine Bruno das Quartett der Neujahrsbabys, nachdem er sich zuvor ganz schön viel Zeit gelassen hatte – er kam einige Tage nach dem errechneten Termin. Die glücklichen Eltern Daniela Halbaur und Tobias Garbe aus Waldhausen freuen sich über ihren ersten Sohn. Mit 4200 Gramm und 54 Zentimeter ist er der Kräftigste in der kleinen Runde. Für die Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Ärzte war es ein arbeitsreicher, aber auch schöner Tag.

Nicht planbar

Dass es in diesem Jahr Neujahrsbabys geben würde, war klar, aber so richtig planen lässt sich das ja nie, berichten sie im Gespräch.

AdUnit urban-intext2

Die Assistenzärztinnen Oana-Alina Irimia und Paula Tomoroga sowie Oberarzt Borislav Stamenov, die Hebammen Jeannette Schuster und Silvia Stephan sowie die Kinderkrankenschwestern Heidrun Rost und Julia Fischer halfen den vier Kindern auf die Welt.

Ob es bei dem Quartett bleiben würde, war am Nachmittag noch nicht klar: Ein weiterer Erdenbürger kündigte sich bereits an . . .

AdUnit urban-intext3

483 Kinder wurden im vergangenen Jahr am Standort Buchen der Neckar-Odenwald-Kliniken geboren. Sollten die Pläne für die Umstrukturierung der Kliniken wie vorgesehen umgesetzt und die Geburtshilfestation in Mosbach geschlossen werden, dann könnte es in Buchen in Zukunft vielleicht noch deutlich mehr Babys geben.

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen