Personelle Hilfe seit dem 21. Dezember - DRK-Kreisverbände Buchen und Mosbach unterstützen die Neckar-Odenwald-Kliniken Über 800 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet

Lesedauer: 
Die Kliniken haben aufgrund zahlreicher Krankheits- und Quarantänefälle in der Belegschaft Hilfe angefordert, um die Folgen der Pandemie zu bewältigen. Die DRK-Helfer unterstützen, wo sie nur können – auch an Feiertagen. © DRK

Buchen/Mosbach. Als am 18. Dezember ein dringender Hilferuf der Neckar-Odenwald-Kliniken die Geschäftsführer der beiden örtlichen DRK-Kreisverbände Buchen und Mosbach ereilte, war diesen sofort klar, dass hier Unterstützung zu leisten ist.

AdUnit urban-intext1

Konkret wurde um Helfer für die beiden Klinikstandorte gebeten, die das ohnehin schon strapazierte Klinikpersonal entlasten sollten. Durch diverse Krankheits- und Quarantänefälle in der Klinikbelegschaft kam es zu personellen Engpässen, vor allem auf den Isolierstationen.

Vor Weihnachten ging es los

Nach kurzer Planungsphase der beiden DRK-Verbände zusammen mit dem DLRG-Bezirk Frankenland wurden schon zum 21. Dezember die ersten ehrenamtlichen Helfer aus den Ortsvereinen und der DLRG entsandt.

Bis heute engagieren sich neben ausgebildeten Rettungs- und Pflegekräften auch Verwaltungspersonal des DRK in den Kliniken. Die Arbeiten werden zum Großteil im Vollschutzanzug mit Schutzmaske und Visier durchgeführt. Dies stellt gerade für Helfer, die diese Arbeiten nicht täglich verrichten, eine enorme Belastung dar. Selbst über die Weihnachtsfeiertage und Silvester wurden täglich acht Personen in Tages- und Nachtschichten eingesetzt.

AdUnit urban-intext2

Besonders erfreut zeigen sich die DRK-Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek (Mosbach) und Steffen Horvath (Buchen), dass sich nach einem Aufruf auch mehrere Bürger freiwillig für den Dienst im Krankenhaus gemeldet hatten.

„Die Hilfsbereitschaft in den Reihen des DRK und seinen Ortsvereinen, der DLRG und der Bevölkerung zeigt, wie gut soziales Engagement und der Dienst am Nächsten in unserer Region noch funktioniert“, so auch Dominic Burger-Graseck, Kreisbereitschaftsleiter im DRK Buchen.

AdUnit urban-intext3

Über die Weihnachtszeit und den zeitlichen Bereich um den Jahreswechsel herum wurden 800 Arbeitsstunden (336 am Standort Mosbach und 464 Standort Buchen) von 90 Helfern (42 aus dem Kreisverband Mosbach und 48 aus dem Kreisverband Buchen) in den Kliniken erbracht. Auch in den nächsten Tagen und Wochen werden viele weitere ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden hinzukommen.

AdUnit urban-intext4

Neben der Unterstützung in den Kliniken war und ist das hiesige DRK weiterhin auch an anderen Stellen gefragt: Im Pflegeheim „Domus Cura“ in Hüffenhardt wurde über drei Wochen hinweg das Pflegepersonal durch freiwillige Helfer aus den DRK-Kreisverbänden unterstützt. Auch im Buchener Pflegeheim „Im Sonnengarten“ helfen Kräfte des DRK seit vergangenem Montag tatkräftig mit. Beide Pflegeheime waren in diesen Tagen durch besonders viele Corona-Fälle betroffen.