Karl-Trunzer-Gemeinschaftsschule - Neuer Elternbeirat gewählt Schüler meistern die aktuelle Situation

Lesedauer: 

Buchen. Die Elternvertreter der Buchener Karl-Trunzer-Gemeinschaftsschule (KTS) trafen sich Mitte Oktober unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften zur konstituierenden Elternbeiratssitzung. Die amtierende Vorsitzende Susanne Mühlhauser begrüßte Rektor Walter Scheuermann, Konrektor Andreas Philipp sowie die anwesenden Elternvertreter.

AdUnit urban-intext1

Mit dem Anliegen im Sinne einer positiven Entwicklung der Schule zum Wohle der Schüler informierte Scheuermann über die Arbeit des Elternbeirats, seine Aufgaben und Pflichten. Die nachfolgenden Wahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzende Susanne Mühlhauser, stellvertretende Vorsitzende Sabrina Eberle, Schriftführer Anton Schulz, stellvertretende Schriftführerin Isabell Diaz-Sen.

Digitalisierung schreitet voran

Rektor Scheuermann berichtete über die momentan laufenden Maßnahmen zur Digitalisierung der KTS, um zukünftig den Unterricht mit neuen Technologien und Medien zu ermöglichen – und auch um für eine eventuelle Verschärfung der Corona-Lage gerüstet zu sein. Der aktuellen Corona-Situation geschuldet, wurde auf die geltenden Bestimmungen und Maßnahmen verwiesen, die unter anderem nun ein regelmäßiges Lüften und auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch im Unterricht vorsehen. Die Schüler verhalten sich sehr diszipliniert und bisherige wenige Verdachtsfälle haben sich erfreulicherweise nicht bestätigt, so der Rektor. Mit der Gemeinschaftsschule sei man gut gestartet.

Insbesondere in der Lockdown-Situation hätten sich die Vorteile des Schulkonzepts gezeigt, wobei die Schüler besser durch eigenständiges Lernen mit der Situation umgehen konnten.

AdUnit urban-intext2

Auch aus den Reihen der Elternvertreter wurde das Schulkonzept als „modern für die heutige Zeit“ bezeichnet. Diese im Raum Buchen-Walldürn-Hardheim einmalige Besonderheit habe das Einzugsgebiet markant über die Stadtgrenzen erweitert und scheine den Bildungsstandort deutlich aufzuwerten. Man erwarte und erhoffe sich weiterhin eine positive Schulentwicklung der Gemeinschaftsschule.