Preisträger musizierten in der Sparkasse - 31 Musikschüler bei Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert" erfolgreich Schalterhalle zum Konzertsaal gemacht

Lesedauer: 

Insgesamt 31 Musikschüler aus dem Neckar-Odenwald-Kreis errangen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" die Plätze eins bis drei. Am Freitag wurden sie mit Medaillen und Urkunden geehrt.

© Martin Bernhard

Der musikalische Nachwuchs zeigte in der Buchener Sparkasse, was in ihm steckt.

AdUnit urban-intext1

Buchen. Mit beeindruckenden Darbietungen haben 13 junge Preisträger des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" am Freitagabend aus der Schalterhalle der Sparkasse Neckartal-Odenwald einen Konzertsaal gemacht. Insgesamt errangen 31 Teilnehmer aus dem Neckar-Odenwald-Kreis erste bis dritte Plätze.

Sparkassendirektor Martin Graser freute sich in seiner Begrüßung darüber, dass in Zeiten von Smartphones und Musik-Downloads noch junge Menschen mit Leidenschaft selbst Musik machen. Mit dem Preisträger-Konzert, das die Sparkasse alljährlich ausrichtet, sollen die herausragenden Leistungen der jungen Musiker öffentlich gewürdigt werden. Graser bezeichnete den Wettbewerb "Jugend musiziert" als das "bedeutendste Förderprojekt für den musikalischen Nachwuchs". Beteiligten sich im Gründungsjahr des Wettbewerbs 1964 rund 2500 Kinder und Jugendliche, so zähle man inzwischen bis zu 25 000 Teilnehmer jährlich. Seit Anfang an fördere die Sparkassen-Finanzgruppe "Jugend musiziert". Die Sparkasse Neckartal-Odenwald spende jährlich einen Gesamtbetrag von über 2000 Euro. Außerdem käme den städtischen Musikschulen der Erlös eines jährlich veranstalteten Weihnachtskonzert zugute. Im vergangenen Jahr habe dieser 8550 Euro betragen. Und zudem fördert das Kreditinstitut die "Junge Philharmonie Neckartal-Odenwald" über ihre Stiftergemeinschaft. Graser dankte nicht nur den jungen Musikern für ihre Leistungen, sondern auch den Eltern und Lehrkräfte für ihren Einsatz.

Auch Bernhard Messmer, Geschäftsführer des Regionalausschusses von "Jugend musiziert", dankte allen Beteiligten und besonders den Leitern der hiesigen Musikschulen. Deren Mitarbeit in der Jury sei besonders wertvoll. Dann überreichte Bernhard Messmer gemeinsam mit den Leitern der Musikschulen Martin Daab aus Mosbach, Michael Wüst aus Buchen, Bernd Heß aus Walldürn sowie Nicola und Istvan Koppanyi aus Osterburken Medaillen und Urkunden an die erfolgreichen Musiker.

AdUnit urban-intext2

Folgende Preisträger gestalteten das musikalische Programm: Ole Lichtenfels am Klavier mit "Auf den Feldern" von Reinhold Glière und "Klavierminiatur Nr. 7 aus Semprecis" von Arieta Weiss, Sandy Hartmann und Emma-Maria Trunk am Akkordeon mit "Happy Beat" von Tillo Schlunck, Thomas Leis und Lea Zytke mit "Immer cool bleiben" von Hans-Günther Kölz und "Ragtime" von Wolfgang Russ-Plötz, Kristian Koppányi am Klavier mit dem "Wächterlied" von Edvard Grieg und "Bajazzo" von Arseny Gladkowsky, Johanna Schneller an der Harfe mit "Elenor Plunkett" von Turiough O'Carolan, Nelli Koppányi am Klavier mit "Kleines Präludium d-moll" von J.S. Bach und "Melodie op. 99" von Reinhold Glière, Anna Dorongov am Klavier mit "Trapezkünstler aus der Suite Zirkus" von Joaquin Turina, Silja Maria Fieger (Querflöte) und Julia Janny (Oboe) mit "Rondo aus Duo op. 38/3" von Franz A. Hoffmeister, Kristian Koppányi (Drum-Set) mit István Koppányi (Klavier) mit Jingle Stick 1+2 von Bernhard Zielinski sowie mit "Anvanced Funk Studies Solo 1" von Rick Latham, Johannes Troißler am Drum-Set mit István Koppányi (Klavier) mit "Roration Nr. 2" von Nils Rohwer, Tim Winkelhöfer am Klavier mit "Julia als Mädchen" aus "Romeo und Julia" von Sergej Prokofjew, Tim Winkelhöfer (Bariton) mit István Koppányi (Klavier) mit "Sonntag" von Johannes Brahms und "Ein Mächen und ein Weibchen" von Wolfang A. Mozart. mb