Jubiläum - Am Montag, 1. Februar, ist Roland Burger insgesamt schon 30 Jahre Bürgermeister – und weitere acht Jahre sollen folgen / Als die Kanzlerin einen Blecker bekam Riesige Kompetenz in Kommunalpolitik

Von 
Michael Fürst
Lesedauer: 
Roland Burger schaffte es mit seinem „Blecker-Geschenk“ an Bundeskanzlerin Angela Merkel sogar auf die Internet-Seite der Tagesschau. © privat

Buchen. Für so manchen Bürgermeister im deutschen Land ist bereits nach einer Amtszeit wieder Schluss. Über lediglich acht Jahre „Schultheiß“ sein kann Roland Burger allerdings nur müde schmunzeln.

Ein Auszug von Burgers auch ehrenamtlichen Tätigkeiten neben dem „Bürgermeister sein“

Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke Buchen GmbH.

Vorsitzender des Zweckverbandes Interkommunaler Gewerbepark Odenwald (IGO).

Vorsitzender des Zweckverbandes „Abwasserzweckverband Oberes Rinschbachtal“.

Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Bezirksmuseum Buchen.

Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Neckartal-Odenwald.

Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises (AWN) mbH.

Vizepräsident der Internationalen Joseph Martin Kraus-Gesellschaft.

Mitglied des Kuratoriums der Stiftung „Bücherei des Judentums Buchen“.

Stellvertretender Vorsitzender des Verein Kulturforum Vis-à-Vis.

Aufsichtsrat der eva Seniorendienste gGmbH Demenzzentrum Helmuth Galda Haus und Tagespflege Rüdt von Collenberg-Haus.

Mitglied des Kreistags des Neckar-Odenwald-Kreises, erster Stellvertretender Vorsitzender des Kreistags.

Mitglied im Aufsichtsrat der Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH.

Mitglied der Verbandsversammlung des Verbandes Region Rhein-Neckar.

Vorstandsmitglied des Städtetags Baden-Württemberg.

Vorsitzender des Gemeinsamen Forstausschusses von Gemeindetag BW und Städtetag BW.

Vorsitzender des Vereins Volkshochschule Buchen.

Vorsitzender der Verkehrswacht Buchen.

Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Europäischer Binnenmarkt des Deutschen Städtetags.

Stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins Badische Landesbühne.

Stellvertretender Vorsitzender des Betreuungsvereins Neckar-Odenwald-Kreis.

Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg.

Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW).

Präsidiumsmitglied Deutscher Forstwirtschaftsrat (DFWR.)

Vorsitzender des Aufsichtsrats Forstliche Vereinigung Odenwald-Bauland eG.

Ordentliches Mitglied des Landesforstwirtschaftsrats Baden-Württemberg.

Präsident des DRK-Kreisverbands Buchen.

Vorsitzender des Kirchlichen Bauvereins St. Oswald .

AdUnit urban-intext1

Mit dem 1. Februar ist der 58-Jährige sage und schreibe schon 30 Jahre Bürgermeister. Er hat also mehr als die Hälfte seines Lebens einer Stadt vorgestanden – konkret Osterburken und Buchen. „Ich will das gar nicht so hoch hängen“, sagt Burger bescheiden, als die FN ihn auf dieses seltene Jubiläum ansprechen. Eigentlich will er darüber gar nicht groß reden. „Ich will den Menschen nicht auf die Nerven gehen“, sagt er. Das ehrt ihn, aber vielleicht könnte er doch zumindest eine „Anekdötchen“ zum besten geben; etwas das ihm spontan einfällt, wenn er auf eine so lange Dienstzeit zurückschaut.

Burger überlegt nur kurz und erzählt: „2011 wurde das Bundeskanzleramt durch einen prächtigen Weihnachtsbaum aus dem Odenwald geschmückt. Ich habe der Kanzlerin bei der Baumübergabe, zum Entsetzen der Sicherheitsleute, einen Blecker überreicht. Dieser hat ihr, offensichtlich die Macht seines guten Geistes, ein selten gesehenes Lächeln ins Gesicht gezaubert.“ Die FN-Leser können sich nebenan vom Lächeln der Kanzlerin überzeugen.

„Der Verantwortung stellen“

Doch Roland Burger ist noch nicht „satt“. In der letzten Gemeinderatssitzung des vergangenen Jahres gab er bekannt, dass er für eine weitere Amtszeit als Buchener Bürgermeister kandidieren möchte. Die Wahlen sind am 29. November (wir berichteten). „Ich bin bereit, mich dieser herausfordernden Verantwortung auch in finanziell und allgemein wohl schwieriger werdenden Zeiten zu stellen. Es ist mein Ziel, unsere erfolgreiche Arbeit mit allen fortzusetzen“, sagte Burger in jener Sitzung.

AdUnit urban-intext2

Aber klar – ein kleiner Blick in die 30-jährige Geschichte von Roland Burgers „Bürgermeister sein“ muss bei solch einem seltenen Jubiläum dann doch sein: Sein Amt in Osterburken trat er am 1. Februar 1991 an. Er ist damit der dienstälteste Bürgermeister im Landkreis. „Das ist aber kein Verdienst, sondern einfach nur eine Feststellung“, sagt er. In den 15 Jahren Amtszeit in Osterburken hat sich die Stadt sehr dynamisch entwickelt. „Das war eine sehr wertvolle und prägende Zeit für mich.“

Zum Hauptamt als Bürgermeister der Stadt Buchen kommen vielfältige ehrenamtlich Funktionen, die sich oftmals auch mit seinem Hauptamt verknüpfen oder verbinden (siehe Infobox). Letztlich gehe es ihm bei allen Aktivitäten darum, die Stadt Buchen als Mittelzentrum im Landkreis gut zu positionieren, sie gut zu vertreten, aber auch darum, in landesweit als Stadt Buchen sicht- und wahrnehmbar zu sein, um sich ergebende Chancen über das aufgebaute Netzwerk für den Standort und die Bürgerschaft erkennen und nutzen zu können. Er engagiert sich kommunalpolitisch für die Stadt Buchen und für den Neckar-Odenwald-Kreis – für letzteren und die Stadt auch im planungsrechtlich wichtigen Verband Region Rhein Neckar. Er besitzt eine riesige Kompetenz in der Kommunalpolitik.

AdUnit urban-intext3

Aufgrund der Tatsache, dass Buchen zu den größten kommunalen Waldbesitzern im Land und deutschlandweit gehört, hat sich sein persönlicher Schwerpunkt als Interessenvertreter des Kommunalwaldes ergeben. Beim Blick auf die Tätigkeiten sagt er mit einem Augenzwinkern: „Es soll bitte nicht der Eindruck entstehen, ich hätte für meine Hauptaufgabe keine Zeit mehr.“

Ressortleitung Leiter der Redaktionen Buchen und Sport