AdUnit Billboard
Strengere Regeln in Kliniken - Besuchszeiten eingeschränkt

Nur noch eine Person pro Patient

Von 
lra
Lesedauer: 

Mosbach/Buchen. Aufgrund der stark steigenden Inzidenzwerte haben bereits viele Kliniken in der Region die Besuchsmöglichkeiten stark einschränken müssen. Auch die Leitung der Neckar-Odenwald-Kliniken sieht sich zu diesem Schritt gezwungen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Jeder Patient darf täglich bis zu eine Stunde lang einen Besucher oder eine Besucherin empfangen. Sie müssen sich bis spätestens 12 Uhr über die Pforte anmelden. Besuchszeit ist zwischen 16 und 19 Uhr. Diese Einschränkungen sollen verhindern, dass sich zu viele Personen gleichzeitig in den Kliniken aufhalten und dann der Schutz von Patienten, aber auch Mitarbeitern nicht mehr sichergestellt ist.

Alle Besucher müssen symptomfrei sein, und es gelten die 3G-Regeln. Ein Schnelltest darf dabei nicht älter als 24 , ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Besucher müssen während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus ihre FFP2-Maske tragen und die Abstands- sowie Hygieneregeln einhalten.

Ausnahmefälle

In begründeten Ausnahmefällen darf von den Besuchszeiten abgewichen werden: So erhalten Mutter oder Vater eines kranken Kindes ebenso Zutritt wie die Angehörigen von Sterbenden. In Buchen darf darüber hinaus, wie schon bisher, eine Schwangere unter der Geburt von einer Vertrauensperson begleitet werden. Auch für diese Ausnahmefälle gelten allerdings die 3G-Regeln. Im Einzelfall können die zuständigen Ärzte entscheiden, ob und wann aus dringenden medizinischen Gründen Besuche möglich sind. Dies muss vorab telefonisch mit dem behandelnden Arzt geklärt werden. Besuche auf den Intensiv- und Isolierstationen sind derzeit nicht möglich.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der Ärztliche Leiter der Kliniken Priv.-Doz. Dr. med. Harald Genzwürker hat in Absprache mit den Chefärzten die neuen Regeln erarbeitet: „Uns ist bewusst, wie wichtig Besuche und Kontakt zu nahestehenden Menschen für unsere Patienten sind. Der Schutz der vulnerablen Gruppen macht aber diese Einschränkung leider unumgänglich“, so Genzwürker.

Um Kontakte lückenlos nachverfolgen zu können, werden alle Besucher gebeten, wenn möglich die Luca-App zu nutzen, die auch in den Kliniken zum Einsatz kommt.

Alle Informationen zu den Besuchsregelungen sind auf der Webseite der Klinken abrufbar. lra

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1