AdUnit Billboard
Kreisimpfzentrum - Ab dem 19. Juli sind Erst- und Zweitimpfungen in Mosbach zum Großteil ohne Terminvergabe möglich / Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 2,1

Neues Konzept im KIZ Mosbach: Das sind die Vorteile

Das Kreisimpfzentrum in Mosbach ändert ab Montag, 19. Juli, das Impfkonzept: Erst- und Zweitimpfungen sind dann ohne Terminvereinbarung möglich.

Von 
lra/mf
Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Aufgrund aktueller Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) und den Vorgaben des Sozialministeriums ändert das Kreisimpfzentrum (KIZ) des Neckar-Odenwald-Kreises in Mosbach sein bisheriges Konzept und bietet vom 19. Juli bis 1. August zum Großteil auch Impfungen ohne Terminvergabe an. Bereits vereinbarte Impftermine behalten ihre Gültigkeit. Über die Impfmöglichkeiten nach dem 1. August wird das KIZ rechtzeitig informieren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Im Kreisimpfzentrum Mosbach können sich Leute ab 19. Juli zumeist ohne Termin impfen lassen. Trotzdem sind noch einige Dinge zu beachten. © dpa

Das neue Konzept sieht unterschiedliche Regelungen bei der Inanspruchnahme von Erst- und Zweitterminen vor. Zweitimpfungen können nun innerhalb des beschriebenen Rahmens ohne vorherige Terminvergabe wahrgenommen werden. Zudem können an bestimmten Tagen auch Erstimpfungen ohne vorherige Terminvergabe durchgeführt werden. Selbstverständlich können die bereits gebuchten Zweittermine am 20., 21., 27. und 28. Juli mit dem bis dato gültigen Impfabstand wahrgenommen werden.

Hinweise zu Kreuzimpfungen

Das KIZ weist darauf hin, dass der von der „Stiko“ vorgegebene Mindestimpfabstand aber zwingend eingehalten werden muss, auch um eine Abweisung vor Ort aus medizinischen Gründen zu vermeiden. Der minimale Impfabstand bei Impfungen mit BioNTech beträgt drei Wochen, bei Moderna sind es vier Wochen. Sofern eine Kreuzimpfung vorliegt (AstraZeneca und anschließend BioNTech bzw. Moderna) beträgt der Impfabstand ebenfalls mindestens vier Wochen. Wird nach einer AstraZeneca-Erstimpfung auch die Zweitimpfung mit AstraZeneca gewünscht, beträgt der Impfabstand hier neun bis zwölf Wochen.

Zu den Kreuzimpfungen gibt das Kreisimpfzentrum folgende Hinweise: Personen, die bei der Erstimpfung den Impfstoff AstraZeneca erhalten haben, können auf Wunsch unabhängig ihres Alters mit einem mRNA-Impfstoff von BioNTech oder Moderna zweitgeimpft werden. Diese Kreuzimpfung ist allerdings nur in Verbindung mit einer vorherigen Erstimpfung AstraZeneca möglich. Personen, die bei der Erstimpfung BioNTech oder Moderna erhalten haben, müssen bei der Zweitimpfung mit dem Wirkstoff der ersten Impfung geimpft werden. Das KIZ bittet deshalb darum, dies bei der Auswahl der freien Impftage zu berücksichtigen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auch bei neuen Erstimpfungen wird es Veränderungen geben. Die Nachfrage an Erstimpfungen hat aufgrund der bereits erreichten hohen Impfquote stark abgenommen. Dennoch möchte das Kreisimpfzentrum am 24. und 31. Juli auch weiterhin Erstimpfungen ermöglichen. Die dazugehörigen Zweitimpfungen sind jeweils vier Wochen später am 20. bzw. 27. August.

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren
Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

Nicht zwingend in den Impfzentren

Hintergrund des neuen Konzepts ist, dass die „Stiko“ nicht nur Kreuzimpfungen bei AstraZeneca und die Verkürzung deren Impfabstandes, sondern auch eine Verkürzung der Zweittermine bei den mRNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna vorsieht. Allerdings sind diese möglichen Terminverschiebungen im Rahmen des landesweiten Buchungsportals www.impfterminservice.de nicht möglich. Darüber hinaus hat das Land verkündet, dass Zweitimpfungen nicht zwingend in dem Impfzentrum durchgeführt werden müssen, in dem die Erstimpfung stattgefunden hat. Vielmehr können Impflinge ein beliebiges Impfzentrum aufsuchen. Auch diese Umbuchung ist online nicht möglich.

Deshalb haben sich die Verantwortlichen des Kreisimpfzentrums dazu entschlossen, das eventuelle Vorziehen von Zweitimpfungen zunächst einmal ohne konkrete Terminvergabe durchzuführen. Sollte eine Verkürzung vorgenommen werden, bitten die Verantwortlichen des KIZ darum, dass der dann nicht mehr benötigte, zuvor gebuchte Zweittermin über das Buchungsportal storniert wird. Das KIZ sieht sich dazu organisatorisch gerüstet, bittet aber dennoch um Verständnis, wenn es an einzelnen Tagen zu längeren Wartezeiten kommt. Sollte der Andrang so groß sein, dass eine Impfung am gewünschten Tag nicht möglich ist, wird man kurzfristig für einen anderen Impftermin sorgen.

Es gilt zu berücksichtigen, dass lediglich die genannten Impfstoffe am jeweiligen Impftag angeboten werden können. Ebenso kann zu den genannten Zeiträumen keine Erstimpfung durchgeführt werden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Zu den aktuellen Zahlen: Dem Gesundheitsamt in Mosbach wurden am Freitag keine weiteren Neuinfektionen gemeldet. die Sieben-Tage-Inzidenz im Neckar-Odenwald-Kreis liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamtes in Stuttgart nun bei 2,1. Im Main-Tauber-Kreis beträgt dieser Wert nur noch 0,8.

Für Fragen zu Corona stehen im Landratsamt Mitarbeiter werktags von 8 bis 16 Uhr und samstags von 11 bis 15 Uhr unter Telefon 06261/843333 sowie 06281/52123333 zur Verfügung. lra/mf

Thema : Coronavirus FN

  • Covid-19 Im Main-Tauber-Kreis: Sieben neue Corona-Fälle

    Sieben neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Bad Mergentheim und Wertheim und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in vier Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit 5188. Die Zahl der Genesenen erhöht sich um vier und liegt bei 5050. Somit sind derzeit 48 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 10 (+4), Boxberg: 0, Creglingen: 2, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 5, Lauda-Königshofen: 5, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 5, Weikersheim: 1, Werbach: 0, Wertheim: 12 (+3) und Wittighausen: 0. Aufgrund eines Infektionsfalls bei den Schülerinnen und Schülern wurde eine Klasse der Gemeinschaftsschule Wertheim in Quarantäne verfügt. {furtherread} Bei drei Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1159 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg bei 16,6. Die Landesregierung verlängert den fiktiven Unternehmerlohn für Unternehmen und Selbständige („Überbrückungshilfe III Plus) und die Neustarthilfe für Soloselbständige und Kleinstunternehmer („Neustarthilfe Plus“) bis Ende September. Das hat der Ministerrat vor kurzem beschlossen. Das Land Baden-Württemberg gewährt im Rahmen der „Überbrückungshilfe III Plus“ einen fiktiven Unternehmerlohn pauschal mit einem Festbetrag in Höhe von 1000 Euro pro Monat für den Zeit von Juli bis September, sofern ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 vorliegt. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Im Main-Tauber-Kreis: Ein neuer Corona-Fall

    Ein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion wurde am Dienstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffene Person lebt im Gebiet der Stadt Weikersheim und befindet sich in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit 5181. Die Zahl der Genesenen bleibt weiterhin bei 5046. Somit sind derzeit 45 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 6, Boxberg: 0, Creglingen: 2, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 5, Lauda-Königshofen: 8, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 6, Weikersheim: 1 (+1), Werbach: 0, Wertheim: 9 und Wittighausen: 0. Bei einem Infektionsfall der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1156 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. {furtherread} Eine Klasse des Deutschorden-Gymnasium in Bad Mergentheim konnte aus der Quarantäne entlassen werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Dienstag nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 19,6. Die Landesregierung hat vor kurzem eine Änderung der Corona-Verordnung verabschiedet. Die damit verbundenen Regelungen sind an diesem Montag in Kraft getreten und gelten zunächst bis 23. August. Grundlegende Änderungen sind nicht vorgenommen worden. Es handelt sich vielmehr um kleinere Anpassungen und Klarstellungen. Die Landesregierung teilte mit, dass nach aktuellem Fortschritt der Impfkampagne voraussichtlich Mitte September jede Bürgerin und jeder Bürger in die Lage versetzt worden sei, die Zweitimpfung und damit einen vollständigen Impfschutz zu erhalten. Die Landesregierung gehe daher aktuell davon aus, dass in künftigen Regelungen die Einschränkungen für vollständig geimpfte Personen weiter reduziert werden können. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Im Main-Tauber-Kreis: Vier neue Corona-Fälle bestätigt

    Im Main-Tauber-Kreis wurden von Samstag bis Montag vier neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Hiervon entfielen drei Infektionsfälle auf Samstag, einer auf Sonntag und keiner auf Montag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Creglingen und Wertheim. Sie befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in drei Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Für ihre Kontakte wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 5180. Die Zahl der Genesenen ist um zwei auf 5046 gestiegen. Somit sind derzeit 44 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 6, Boxberg: 0, Creglingen: 2 (+1), Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 5, Lauda-Königshofen: 8, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 6, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 9 (+3) und Wittighausen: 0. Bei drei Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1155 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt. An der Realschule St. Bernhard in Bad Mergentheim wurde eine Klasse nach einem positiven Schnelltest bis zum Vorliegen des PCR-Abstrichergebnisses in Quarantäne verfügt. {furtherread} Aus der Quarantäne entlassen wurden der betroffene Wohnbereich des Pflegeheims St. Anna in Külsheim sowie eine Klasse der Kaufmännischen Schule Tauberbischofsheim. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Montag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg bei 27,2. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100 000 Einwohner. Der aktuelle Wert für Montag, 26. Juli, kann ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden. Im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Bad Mergentheim und durch seine Mobilen Impfteams haben in der Woche von Montag, 19. Juli, bis Sonntag, 25. Juli, 353 Erst-Impfungen und 2263 Zweit-Impfungen stattgefunden. Hinzu kommen 402 Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem eine Dosis genügt. Darin enthalten sind die Impfungen, die im Rahmen der noch laufenden Sonderaktion in der Rotkreuzklinik in Wertheim injiziert wurden. Somit wurden in der vergangenen Woche durch das KIZ 3023 Impfdosen beziehungsweise von Montag bis Sonntag im Schnitt 432 Impfdosen täglich verabreicht. Bisher erhielten seit dem Impfstart im Main-Tauber-Kreis insgesamt 37 978 Personen ihre erste und 31.514 Personen ihre zweite Impfung durch das KIZ. Außerdem wurden bisher 1245 Dosen des Einmalimpfstoffs von Johnson & Johnson eingesetzt. Insgesamt wurden bisher also 70 737 Impfdosen durch das KIZ verabreicht. Die vollständige Immunisierung besteht frühestens 14 Tage nach der zweiten Impfung. Arztpraxen weiter mit dabei Seit 6. April impfen in Baden-Württemberg auch die Arztpraxen flächendeckend mit. Im Main-Tauber-Kreis nehmen laut Kassenärztlicher Vereinigung aktuell weiterhin 94 Praxen Corona-Schutzimpfungen vor. Sie haben laut Kassenärztlicher Vereinigung in der Zeit vom 6. April bis einschließlich 22. Juli insgesamt 47 218 Impfdosen verabreicht, davon 25 729 Erstimpfungen und 21 489 Zweitimpfungen. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor. Das Kreisimpfzentrum Main-Tauber-Kreis (KIZ) in Bad Mergentheim bietet auch weiterhin an jedem Tag der Woche Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung an. Somit genügt es, innerhalb der Öffnungszeiten zum KIZ in der Seegartenstraße zu kommen sowie Personalausweis und, sofern vorhanden, das gelbe Impfbuch mitzubringen. Neu ist, dass zwischen allen vier in Europa zugelassenen Impfstoffen frei gewählt werden kann. Der Impfstoff von Moderna ist in der laufenden Woche erstmals im KIZ im Einsatz, nachdem er bislang den Zentralen Impfzentren vorbehalten war. Aus organisatorischen Gründen können je Schicht jedoch nur zwei verschiedene Impfstoffe angeboten werden. Ab sofort stehen an sieben Tagen in der Woche in der Zeit von 7.30 bis 14 Uhr die Präparate von Biontech und AstraZeneca zur Wahl, in der Zeit von 14 bis 19 Uhr die Präparate von Moderna und Johnson & Johnson. Im KIZ können alle Personen ab zwölf Jahren geimpft werden, die einen Wohnsitz in Deutschland haben. Darüber hinaus bietet das KIZ mit seinen Mobilen Impfteams noch bis einschließlich Dienstag, 27. Juli, seine Sonder-Impfaktion an. Dabei werden auch in der Rotkreuzklinik in Wertheim-Reinhardshof Corona-Schutzimpfungen ohne Voranmeldung angeboten. Auch hier genügt es, mit dem Personalausweis sowie, falls vorhanden, dem Impfbuch vorbeizukommen. Es wird in Wertheim ausschließlich der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson eingesetzt. Die noch ausstehenden Impfzeiten sind am Dienstag, 27. Juli, jeweils von 15 bis 19 Uhr. Die Sonder-Impfaktion richtet sich insbesondere an die Bürger der Städte und Gemeinden Wertheim, Külsheim, Freudenberg und Werbach im nördlichen Teil des Landkreises. Darüber hinaus können aber auch alle anderen interessierten Menschen mit Wohnsitz in Deutschland in die Rotkreuzklinik kommen und eine Impfung erhalten. Eine Impfung mit Johnson & Johnson ist für Personen ab 18 Jahren möglich. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1