Zentralgewerbeschule Buchen - Initiative der Direktorenvereinigung der gewerblichen Schulen hilft Krankenhäusern Neue Schutzhauben aus dem 3D-Drucker

Lesedauer: 
Landrat Dr. Achim Brötel, Fachabteilungsleiter Ralf Schäfer und Schulleiter Konrad Trabold von der ZGB, der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig und Bürgermeister Roland Burger bei der Übergabe der Schutzhauben (von links). © ZGB

Buchen. Eine derzeit wichtige Initiative hat die Direktorenvereinigung der gewerblichen Schulen des Regierungsbezirks Karlsruhe an ihre Schulleiter weitergeben: Haltebügel für Schutzhauben mit Hilfe von 3D-Druckern drucken, daraus Schutzmasken bauen und den Krankenhäusern zur Verfügung stellen. Diese Idee wurde vom Schulleiter der Zentralgewerbeschule Buchen, Konrad Trabold, an den Fachabteilungsleiter Metalltechnik, Ralf Schäfer, weitergeleitet. Dieser konnte mit Hilfe der mitgelieferten Druckdaten sofort mit dem Druck beginnen.

Korrektur für optimale Passform

AdUnit urban-intext1

Nach einigen Stunden war der erste Bügel hergestellt. Mit Hilfe von verschweißten Laminierfolien, den letzten kaufbaren Knopfgummibändern in Buchen sowie der Spende von selbstklebendem Schaumstoffband durch das Sanitätshaus Bayer, machten die beiden Lehrer sich daran, den ersten Prototypen zu basteln. Dabei stellten sie fest, dass die Löcher für die Fixierung der Plexi-Scheiben korrigiert werden mussten, um optimale Passform zu erreichen.

Nachdem der ärztliche Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken, Dr. Harald Genzwürker, den Bedarf an solchen Schutzhauben bestätigt hatte, ging es in die Serienfertigung. Diese wurde nun vollständig in die Hände der Familie Schäfer gegeben, die seitdem täglich die Folien zurechtschneidet und die Schutzhauben montiert.

Die Übergabe der ersten Serie ans Krankenhaus Buchen fand im Beisein politischer Repräsentanten des Landkreises statt. Genzwürker meinte: „Eine tolle Initiative der Berufsschulen. Diese hochwertigen Schutzschilde kann unser Personal auf den Intensivstationen sehr gut gebrauchen.“ Landrat Dr. Achim Brötel ergänzte: „Praxisnäher geht es nicht mehr. Ein herzliches Dankeschön deshalb an die ZGB für diese ganz pragmatische Form der Hilfe in schwieriger Zeit.“ Ähnlich anerkennend und erfreut über diese Hilfsaktion äußerten sich auch der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig und Bürgermeister Roland Burger, und werteten dies auch als weiteres Zeichen der Anerkennung und Solidarität der Bevölkerung mit dem zur Zeit arg in Anspruch genommene Klinikpersonal.