Am „Schmudo“ - Film über die Kolpingfastnacht in Buchen Närrische Reportage

Lesedauer: 

Buchen. Nachdem die Kolpingfastnacht im vergangenen Jahr bereits ausfallen musste, weil der altehrwürdige Wimpinasaal gesperrt war, macht die Pandemie in diesem Jahr den närrischen Akteuren der Kolpingsfamilie Buchen erneut einen Strich durch die Rechnung.

AdUnit urban-intext1

Schon sehr früh hatte man sich daher in der Spielgruppe zusammengesetzt, um auszuloten, in welchem Format man, unter Berücksichtigung und Einhaltung der Pandemie- Verordnung, den vielen Fans der Kolpingfastnacht doch einen närrischen Gruß übermitteln kann.

Weil das klassische Programm eben nicht möglich ist, entwickelte sich die Idee zu einem Filmprojekt, an deren Ende jetzt eine „närrische Reportage“ über die Bleckerstadt steht.

Und diese liefert – ähnlich wie auf der Bühne – eine Mischung aus komödiantischem Spiel, selbstproduzierter Musik und nicht zuletzt einer Betrachtung der ehemaligen Kreisstadt mit Augenzwinkern.