Neckar-Odenwald-Kliniken - Großzügige Spenden der Volksbanken Franken und Limbach an den Förderverein ermöglichten den Ausbau des W-Lan-Netzes Kostenfreies Internet für alle Patienten

Von
Melanie Müller
Lesedauer:
Am Standort Buchen der Neckar-Odenwald-Kliniken können sich nun alle Patienten kostenfrei ins Internet einwählen. Möglich wurde das durch eine Spende der Volksbank Franken in Höhe von 15 000 Euro und eine Spende der Volksbank Limbach in Höhe von 500 Euro an den „Förderverein für das Krankenhaus Buchen“. Das Bild zeigt Landrat Dr. Achim Brötel (links) und Frank Hehn, Geschäftsführer der Neckar-Odenwald-Kliniken (Zweiter von rechts), die sich im Beisein von Pflegedienstleiter Kurt Böhrer bei Dr. Klaus Hahnfeldt (Dritter von links), Peter Emrich (rechts) und Karin Fleischer (Volksbank Franken) für die Spende bedankten. © Melanie Müller

Für Patienten ist es gerade in Coronazeiten wichtig, Kontakt mit der Familie halten zu können, da Besuche nicht immer möglich sind. Im Krankenhaus in Buchen gibt’s nun kostenfreies Internet für alle.

AdUnit urban-intext1

Buchen. Die Patienten der Neckar-Odenwald-Kliniken dürfen wegen der Corona-Pandemie nur in besonderen Fällen Besuch empfangen. Damit sie trotzdem Kontakt zu Familienangehörigen und Freunden halten können, wurde bereits im vergangenen Jahr schrittweise das W-Lan ausgebaut.

Am Standort Buchen können sich nun alle Patienten kostenfrei ins Internet einwählen. Möglich wurde das durch eine Spende der Volksbank Franken in Höhe von 15 000 Euro und eine Spende der Volksbank Limbach in Höhe von 500 Euro an den „Förderverein für das Krankenhaus Buchen“.

„Sinnvolle Investition“

„Die Zuwendungen sollten allen Patienten in der Corona-Pandemie zugutekommen. Daher hatte der Förderverein den Ausbau des W-Lans für alle Stationen vorgeschlagen“, erklärten bei einem gemeinsamen Vor-Ort-Termin am Mittwochnachmittag dessen Vertreter Dr. Klaus Hahnfeldt und Peter Emrich.

AdUnit urban-intext2

„So ein W-Lan-Ausbau ist teuer, und die öffentlichen Mittel reichten dafür nicht aus. Weil wir die Situation für kranke und schwerstkranke Menschen erträglicher machen wollten, haben wir uns für dieses Förderprojekt entschieden und die Spenden der Volksbanken dafür verwendet“, so Dr. Hahnfeldt.

Es sei schön, „dass wir mit den 15 500 Euro den Patienten jetzt überall im Haus den Zugang zum Internet mit Laptop, Tablet oder Smartphone ermöglichen können“.

AdUnit urban-intext3

Peter Emrich dankte in seiner Funktion als Fördervereinsvorsitzender den Volksbanken für die großzügige Spende, denn: „W-Lan wird gerade jetzt gebraucht. Wir freuen uns, dass wir etwas für die Patienten in unserem Krankenhaus tun konnten.“ Ergänzend fügte er hinzu: „Es ist eine sinnvolle Investition in die Zukunft.“

AdUnit urban-intext4

Auch Landrat Dr. Achim Brötel bedankte sich für die großzügige Unterstützung durch die Volksbank Franken, die Volksbank Limbach und den Förderverein: „Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie wichtig und wertvoll ein gut ausgebautes Internet ist. Davon profitieren die Wirtschaft und die Menschen gleichermaßen. Deswegen setzen wir alles daran, das Glasfaser-Netz in unserem Landkreis in allen Städten und Gemeinden so schnell wie möglich weiter auszubauen.“

Nach wie vor gelte an beiden Standorten der Neckar-Odenwald-Kliniken ein Besucherstopp. Aus-nahmen würde es lediglich für den Besuch von Sterbenden, für Mütter oder Väter erkrankter Kinder oder aus dringenden medizinischen Gründen geben. Diese Gründe müsse der Angehörige oder Besucher telefonisch mit dem zuständigen Stationsarzt klären.

Auf den Buchener Isolationsstationen wurden bereits im vergangenen Jahr W-Lan-Hotspots eingerichtet. Diese Stationen hatten Vorrang, weil die dortigen Patienten am stärksten von anderen Menschen abgeschirmt sind.

„Wir wissen, dass Verbindungen zu Angehörigen und Freunden für die Genesung unserer Patienten sehr wichtig sind. Wegen den notwendigen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus’ ist dies allerdings nur schwer möglich. Damit der Kontakt zur Außenwelt weiter gepflegt werden kann, haben wir das W-Lan-Netz so schnell wie möglich ausgebaut. Das verdanken wir ganz besonders unserem Förderverein, der uns, wie so oft, finanziell unterstützte und die Hälfte der entstandenen Kosten übernahm“, so der Geschäftsführer der Neckar-Odenwald-Kliniken, Frank Hehn.

„Viele schaffen mehr“

„Als regionale Genossenschaftsbank sehen wir unseren Auftrag auch in der Erhaltung der Lebensqualität unserer Kunden im ländlichen Raum“, so Karin Fleischer. „Wir freuen uns, dass wir mit der Spende etwas an die Menschen aus unserer Region zurückgeben können“, fügte die Vorständin der Volksbank Franken hinzu und erklärte abschließend: „Viele schaffen mehr.“

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen