AdUnit Billboard
Königsschießen - Schützengesellschaft Buchen ermittelte Titelträger / Fazit zum Schützenmarkt

Königsschießen in Buchen: Thomas Noe holte sich den Titel des Schützenkönigs

Von 
ad
Lesedauer: 
Die Gewinner der Prinzen- und der Ehrenscheibe (links ) und des Pokals der Könige. © Adrian Brosch

Buchen. Jahr für Jahr ein spannendes Ereignis ist das Königsschießen der Schützengesellschaft Buchen 1822 e.V. aufrecht erhalten. Die Proklamation fand am Freitag auf der Sportschießanlage statt; Oberschützenmeister Achim Schubert leitete den Abend mit vergnüglichen Worten ein und blickte auf einen „trotz Corona wunderbaren“ 192. Schützenmarkt zurück.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gerade angesichts des engen Zeitfensters –die Freigabe für den Markt erfolgte erst am 23. August - habe die Marktkommission ein attraktives und vielseitiges Programm zusammengestellt und ein völlig neues Marktkonzept in die Tat umgesetzt. Wenngleich man durch das Fehlen von Wein- und Festzelt gewisse Einschnitte hinzunehmen habe, sei vor allem der Verzicht auf das Areal rund um Haag und Busbahnhof „keine schlechte Idee“ gewesen. Auch der Museumshof werde weiterhin zur Planung gehören: „Die Atmosphäre auf dem Festplatz war mit durch die räumliche Veränderung sehr aufgelockert bei gutem Überblick“, hob Schubert hervor und sprach von „ansprechenden Fahrgeschäften und Marktbuden für jeden Geschmack“.

Dem Tenor der Marktbeschicker zufolge sei die Lösung „optimal“, zumal die fehlenden Zelte Belästigungen durch Lärm oder laute Musik verhinderten – in diesem Zusammenhang habe sich auch der auf 21 Uhr vorgezogene „Ladenschluss“ durchaus bewährt. Traditionen wie Eröffnungsumzug und Frühschoppen wurden trotz Corona im Rahmen des Machbaren gepflegt: „Im Ganzen hat sich der eigentliche Programmablauf kaum geändert“, betonte Achim Schubert.

Bedauert werde allenfalls von verschiedener Seite das fehlende Abschlussfeuerwerk, doch werde man diesbezüglich nach Alternativen suchen. Der reibungslose Verlauf des Markts und dessen Zustandekommen sei mit ein Verdienst der zahlreichen Geimpften: „Ohne die hohe Impfquote und die daraus resultierend niedrigen Zahlen hätte der 192. Schützenmarkt so nicht stattfinden können“, stellte er klar und dankte Kurt Wilhelm, Frank Helm und Heike Kern sowie „seiner“ Schützenfamilie für den bemerkenswerten Zusammenhalt und das Organisationsgeschick.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Proklamation nahm wie immer 1. Schützenmeister Joachim Schmidt vor, der sich über die gegenüber letztem Jahr erneut erhöhten Teilnehmerzahlen auf Königs-, Ehren- und Prinzenscheibe freute. Mit positivem Elan blickte er in die Zukunft: „Im kommenden Jahr werden auch die anderen Pokale wieder ausgeschossen“, ließ er wissen.

Die Ehrenscheibe verteidigte Vorjahressieger Roland Burger (zehn Ringe). Er setzte sich gegen Georg Schädle und Jürgen Sillmann (jeweils neun Ringe) durch. Die Prinzenscheibe - eine Paradedisziplin der engagierten Jugend - konnte Sina Schäfer (10,8 Ringe) mit nach Hause nehmen; ihr folgten Michelle Mages (7,3 Ringe) und Jeanette Slusarek (6,5 Ringe). Beim Pokal der Könige siegte Frank Helm (10,7 Ringe) vor Hannelore Müller (10,6 Ringe) und Manfred Mechler (10,1 Ringe).

Dann übernahm Oberschützenmeister Achim Schubert das Wort. Er stellte die entscheidende Frage: Wer war heuer der Gewinner der Königsscheibe? Drittplatzierter jedenfalls war Boris Gauer mit acht Ringen; auf dem zweiten Platz landete mit ebenfalls acht Ringen Vorjahressieger Frank Helm.

Und wer wurde Schützenkönig? Thomas Noe – und das mit neun Ringen. Unter dreifach-kräftigem „gut Schuss“ erhielt er die Königskette sowie die Königsscheibe, ehe der Abend gemütlich ausklang. ad

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1