Kindergarten St. Rochus Buchen - Elternabend mit Wahl des neuen Beirats Kinder lernen "spielend"

Lesedauer: 

Buchen. "Kinder spielen sich ins Leben." Zu diesem Thema fand im Kindergarten St. Rochus in Buchen ein Elternabend statt. Leiterin Sonja Fröbel begrüßte die Eltern und Gäste, ehe Pfarrer Johannes Balbach die bewährte pädagogische Arbeit lobte.

AdUnit urban-intext1

Oliver Adrian, der amtierende Vorsitzende des Elternbeirats, dankte für die gelungene Zusammenarbeit. Er bescheinigte dem Kindergarten eine hervorragende Arbeit.

Das Gedicht "Die hundert Sprachen des Kindes" führte hin zu der Ausdrucksvielfalt von wahrnehmenden, neugierigen, forschenden und lernenden Kindern. Diese Vielfalt belegte die Präsentation von Fotos aus der offenen Freispielzeit im Kindergarten St. Rochus. Die offene Freispielzeit finde, so Leiterin Fröbel, nach dem Morgenkreis und den gezielten Angeboten und Projekten jeden Tag statt. In diesen gut zwei Stunden wirkten die Räume und der Garten als reichhaltige, vorbereitete Umgebung. Diese biete den Kindern sowohl Anregungen und Herausforderungen als auch Geborgenheit und Rückzugsmöglichkeiten.

Die Welt selbst erforschen

Sonja Fröbel erläuterte, dass es um das Recht des Kindes auf freie Wahl der Tätigkeit, des Materials, der Zeit, des Raums und der Partner gehe. Es sei den Erzieherinnen wichtig, das freie, selbstbestimmte Spiel der Kinder zu ermöglichen und zu schützen und sie dabei achtsam zu begleiten.

AdUnit urban-intext2

"Kinder spielen sich ins Leben. Besonders in Rollenspielen, beim Bauen, Malen, Bewegen und Experimentieren können Kinder sich in ihren ,hundert Sprachen' ausdrücken. Hierbei können sie die Welt selbst erforschen und entdecken", betonte Fröbel. In vorgefertigten Programmen seien die Dinge schon erfunden, da könne nichts mehr erforscht werden. Im Gegensatz dazu sei freies Spielen echte Bildungszeit.

Nach diesem Einstieg standen den Eltern alle Räume zur Verfügung, um selbst einzutauchen in das Abenteuer "offene Freispielzeit". Im regen Austausch kamen sie anschließend zu dem Schluss: "Spielen ist Lernen. Im Spiel lernen Kinder, was sie für ihr gegenwärtiges und zukünftiges Leben brauchen; und das freiwillig, motiviert und ohne Stress und Leistungsdruck."

AdUnit urban-intext3

Dem neugewählten Elternbeirat gehören an: Mäusegruppe: Artur Riewe, Wassili Nowokschonow; Eichhörnchengruppe: Natalie Egenberger, Tina Bürzer; Schildkrötengruppe: Sandra Kristofory, Dominik Hauk; Bärengruppe: Stefan Müller, Tobias Hartmann; Schmetterlingsgruppe: Oliver Adrian, Nadja Kast.