572. Buchener Faschenacht - Narren übernehmen das Kommando in der Bleckerstadt / Traditionelles Ausschellen verkündete den Start Kerl uffgewacht, Not un Plooch vergesse!

Von 
ms
Lesedauer: 
Die Hexen trieben nur kurz ihr Unwesen. © Marcel Sowa

Buchen. „Hinne houch!“ hallte es gestern vor dem Alten Rathaus in Buchen. Die 572. Faschenacht wurde feierlich eröffnet.

Lokales Ausgrabung der Buchemer Faschenacht 2019

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

Närrische Termine in Buchen

Samstag: 19.30 Uhr „Buche feiert Faschenacht“ in der Stadthalle; 20.10 „Wertschaftsdreibe“

Sonntag: 11.31 Uhr Aufspielen der Morreschnorranten am Narrenbrunnen, 13.11 Uhr Umzug der Müller, 14.11 Uhr Historischer Gänsemarsch durch die Innenstadt (Aufstellung am Musterplatz), 23.59 Uhr Narrengericht

Montag: 12.31 Uhr Empfang der Zunftmeister, 14.10 Uhr Großer Rosenmontagsumzug, 16.30 Uhr Konzert am Musterplatz, unter anderem mit Mia Julia

Dienstag: 14.10 Närrischer Kinderumzug mit Kostümprämierung (Aufstellung Musterhof), 23.59 Uhr Faschenachtsverbrennung

AdUnit urban-intext1

Bei strahlendem Sonnenschein verkündete gestern der Ausscheller Ludwig Lemp mit seiner Gefolgschaft die Buchener Faschenacht. Vor dem Alten Rathaus hatten sich dutzende Huddelbätze und Schaulustige versammelt, als sich schon von weitem die Jugendkapelle der Stadtkapelle ankündigte. Mit dem „Kerl wach uff“ marschierten die Musiker bis auf die Bühne, ehe die Faschenacht eröffnet wurde (siehe Video). Am Abend folgte wieder der Kampf Huddelbätze gegen Geister. Gegen die gute Laune der Buchener Traditionsfiguren hatten die Bösen – die weiße Frau von Eberstadt, der Reiter ohne Kopf, der Müller, die Hexen und das wilde Heer – das Nachsehen. „„Mer grüßt sich jetzt mit Hinne houch – vergesst euer Not und alli Ploch“, verkündete Bürgermeister Roland Burger und übergab ohne große Gegenwehr den Rathausschlüssel an die „Narhalla“. Nach der geglückten Machtübernahme feierten die Narren den Schmutzigen Donnerstag. ms