13. Buchener Jazznight am Samstagabend - Zwangloses Tingeln von Kneipe zu Kneipe und Band zu Band Jazz-Liebhaber pilgerten in die Innenstadt

Lesedauer: 

Im "bar-hamas" sorgte die Band "Grupo Andaré" für lateinamerikanische Rhythmen.

© Bernhard

Buchen. Siebter Mai, sieben Bands in sieben Gaststätten: Am Samstagabend lockten Gastronomen in Zusammenarbeit mit der Stadt Buchen mit Live-Musik bereits zum 13. Mal Jazz-Liebhaber in die Innenstadt.

AdUnit urban-intext1

Mit einer Eintrittskarte konnten die Besucher von Kneipe zu Kneipe tingeln und zwanglos unterschiedliche Bands und Musikstilrichtungen genießen. So sorgte zum Beispiel im "bar-hamas" die Band "Grupo Andaré" für lateinamerikanische Rhythmen. Im "Alten Milchhäusle" verband "Blues Machine" im für den Publikumszuspruch zu kleinen Hinterhof Blues mit Jazz. Ein Heimspiel hatte dagegen das "Goweddl Dixie Osombl" im "Schwanen", während "Basement Tunes" im Prinz Carl vor einem reiferen und nüchterneren Publikum spielte. Im "Brunnegugger" genossen viele der Musikliebhaber die Musik des "Uwe-Saussele-Trios" in der milden Abendluft im Freien. Im "Waldeck" lieferte die Stuttgarter Coverband "Deja vu & the horn connection" einen Mix aus Pop und Rock mit knackigen Bläsersätzen. Im "Reichsadler" unterhielt "Bluenote Factory" mit einem Querschnitt von jazzig und soulig interpretierten Songs der vergangenen 40 bis 50 Jahre.

Der Zuspruch an Besuchern war in der Zeit zwischen 21 und 22 Uhr in den beteiligten Gaststätten unterschiedlich. Während im "Alten Milchhäusle" die Leute sich im Hinterhof drängten und viele Gäste auch außerhalb der Gaststätte die Musik genossen, war es in vielen anderen der beteiligten Gaststätten problemlos möglich, in Bandnähe einen Sitzplatz zu erhalten. mb