AdUnit Billboard
Proteste - Gegner der Corona-Maßnahmen protestieren

Initiative „Buchen steht auf” hat Grenzen überschritten

Von 
mf
Lesedauer: 

Buchen/Walldürn/Mudau. „Buchen steht auf“ nannte sich eine Initiative, die in den späten Winter- und frühen Frühjahrswochen Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen des Bundes und des Landes organisierte. Diese fanden vor allem auf dem Buchener Musterplatz, aber auch in Walldürn und Mudau statt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da in so mancher Ansprache der Teilnehmer und Organisatoren verbal Grenzen überschritten wurden (zum Beispiel „Merkel in den Knast“), gerieten diese Kundgebungen vor allem seitens der Kommunalpolitiker mehr und mehr in die Kritik – auch weil rechtsorientierte Strömungen unter den Demonstranten vermutet wurden. Als im Frühling die Corona-Maßnahmen gelockert wurden, verstummten auch die Proteste von „Buchen steht auf“. Zuletzt wurden aber wieder „Spaziergänge“ organisiert. mf

Mehr zum Thema

Kundgebung von "Buchen steht auf"

Das sagt Buchens Bürgermeister Roland Burger zu den Protesten

Veröffentlicht
Von
Michael Fürst
Mehr erfahren
Initiative organisiert Demonstrationen in der Region

Im Chat von „Buchen steht auf“ wurde offensichtlich rechtes Gedankengut verbreitet

Veröffentlicht
Von
Michael Fürst
Mehr erfahren
Demonstration an Gründonnerstag

In Buchen singen sie erst ein „Halleluja“ und fordern dann: „Merkel muss in den Knast!“

Veröffentlicht
Von
Michael Fürst
Mehr erfahren

Thema : Das Jahr 2021 in der Region Odenwald-Tauber

  • Corona-Pandemie Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

    „Seit 22 Monaten sind wir im Sieben-Tage-Betrieb in der Pandemiebekämpfung.“ Landrat Christoph Schauder war von Anfang an dabei. Als Erster Landesbeamter leitete er den Arbeitsstab Corona, als Landrat trägt er die volle Verantwortung.

    Mehr erfahren
  • Energiewende Main-Tauber-Kreis: Wieviel Photovoltaik verträgt die Fläche?

    Immer mehr Gemeinderäte im Kreis mussten sich im vergangenen Jahr mit Bauanträgen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigen. Diese Sparte bei den Erneuerbaren Energien stieß jedoch nicht überall auf uneingeschränkte Zustimmung.

    Mehr erfahren
  • Bürgermeisterwahlen 2021 Setzt sich Generationswechsel in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis fort?

    Grünsfeld, Wittighausen, Boxberg, Ahorn, Weikersheim – in fünf Kommunen des Kreises fanden im zu Ende gehenden Jahr Bürgermeisterwahlen statt. In zwei Fällen wurden die Amtsinhaber mit überwältigender Mehrheit von mehr als 85 Prozent für acht weitere Jahre bestätigt, in den drei anderen Gemeinden haben drei junge Kommunalpolitiker die Nachfolge dreier erfahrener Rathauschefs übernommen und wollen deren erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Bürger fortsetzen. Joachim Markert in Grünsfeld (hier gab es lediglich einen Dauerkandidaten als Mitbewerber) und Marcus Wessels in Wittighausen hatten frühzeitig ihren Hut in den Ring geworfen – und schlussendlich auch keinerlei Probleme, an die ersten acht Amtsjahren eine weitere Legislaturperiode dranzuhängen. Die Zustimmung der Bürger war jeweils sehr hoch und gilt für beide Rathauschefs als positive Basis für die kommenden Jahre. {element} Anders gestaltet sich die Situation in den weiteren Kommunen, in denen gewählt wurde. Dort weht in den Verwaltungen ein frischer Wind. Die Bürger setzten voll und ganz auf einen Generationswechsel – ein Trend, der in vielen Gemeinden in der Region erkennbar ist. {furtherread} Mit Benjamin Czernin, der in Ahorn einen Gegenkandidaten hatte, hat das jüngste Gemeindeoberhaupt im Kreis seine Arbeit aufgenommen. Nur wenig älter ist die Boxberger Bürgermeisterin Heidrun Beck, erste Frau an der Spitze Verwaltung in der Umpfertalstadt. Und auch in Weikersheim folgt auf Klaus Kornberger mit Nick Schuppert ein junger Rathaus-Chef. Ein Trend, der bald noch mehr Schule macht?

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1