AdUnit Billboard
Initiative „Klartext reden!“ - In Buchen, Mosbach und Osterburken finden Workshops zur Alkoholprävention statt / MdB Alois Gerig hat die Schirmherrschaft übernommen

Hier erhalten Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder richtig „anpacken“

Von 
Michael Fürst
Lesedauer: 
MdB Alois Gerig, Angelika Wiesgen-Pick (Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure) und Jochen Schwab (Rektor des Burghardt-Gymnasiums) stellten die Initiative „Klartext reden!“ vor. © Michael Fürst

Buchen. Noch sieben Tage lang ist Alois Gerig Bundestagsabgeordneter der CDU in Berlin. Doch der Mann vom Höpfinger Schlempertshof lässt es nicht locker auslaufen, sondern engagiert sich weiter für Projekte in seiner Heimat. So hat er nun zum wiederholten Mal die Schirmherrschaft für die Initiative „Klartext reden!“ übernommen. Dahinter verbergen sich Elternworkshops zur Alkoholprävention an Schulen in Buchen, Mosbach und Osterburken. Die Arbeitstreffen werden von Psychologen und Sozialpädagogen geleitet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Ich war zu Beginn skeptisch, doch dann gab es schnell viel positive Resonanz“, blickte Gerig gestern im Buchener Rathaus auf solche Workshops der Vergangenheit zurück. Bundesweit wurden bereits 312 veranstaltet, knapp 9000 Teilnehmer waren dabei. „Ich bin kein Freund von vollumfänglicher Verbotspolitik. Wenn man mit Alkohol verantwortungsvoll umgeht, dann kann es auch Genuss sein“, sagte Alois Gerig.

Interessant wird diese Aktion erst recht dann, wenn man erkennt, wer der Initiator ist. Das ist nämlich der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure, dessen Geschäftsführerin Angelika Wiesgen-Pick ebenfalls zu Gast in Buchen war. „Wirtschaftliche Interessen haben bei Kinder- und Jugendschutz zurückzustehen“, sprach sie die Maxime des Verbandes bei dieser Aktion aus, die es seit 2005 gibt.

Viele Eltern seien hilfesuchend und wüssten oft nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn ihre Kinder in das Alter kommen, in dem sie erstmals mit Alkohol in Kontakt kommen. Deshalb würden in den Workshops beispielsweise Gesprächsleitfäden erarbeitet. Doch mit solch einem Gesprächsleitfaden ist es nicht getan. Auch Verhaltensregeln für die Eltern, wie sie in der Gegenwart ihrer Kinder mit Alkohol umgehen sollten, werden vermittelt. Und: „Die Eltern werden danach über ihre Erfahrungen befragt“, informierte Angelika Wiesgen-Pick.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der erste Informationsabend findet am Mittwoch, 20. Oktober, am BGB statt. Schulleiter Jochen Schwab informierte, dass sich aus der neunten Klasse etwa 40 Elternteile für diesen Workshop angemeldet haben. „Wir als Schule haben einen Erziehungsauftrag. Und bei diesem spielt Prävention eine große Rolle“, sagte Schwab. Alkohol sei ein Teil des Erwachsenwerdens, doch Kinder und Jugendliche müssten wissen, wann sie „nein“ sagen müssen, so der Rektor.

Weitere Veranstaltungen sind: Donnerstag, 28. Oktober, im Nikolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach und am Dienstag, 16. November, am Ganztages-Gymnasium in Osterburken. Alle Workshops beginnen um 19 Uhr.

Ressortleitung Leiter der Redaktionen Buchen und Sport

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1