569. Buchener Faschenacht - Ordensfest der FG "Narrhalla" fand im Alten Rathaus statt / Wiederkehr des Bleckers nun tatsächlich "111 Johr her" "Her oder No, uff Buche do musch no!"

Lesedauer: 

Dekan Johannes Balbach zeigt, wie es geht: Den Orden und vier Küsschen gibt es beim "Huddelbätzle" (rechts), abschließend wird dem Blecker gehuldigt.

© Mayer

Buchen. 246 Namen hatte Herbert Schwing auf seiner langen Liste notiert. Trotz einiger Mehrfachnennungen und Abwesenheiten waren es wieder unglaublich viele Personen, die sich im Saal des Alten Rathauses zusammendrängten. Ein jeder wartete gespannt darauf, dass der Vorsitzende der FG "Narrhalla" den eigenen Namen aufrief. In gewohnt beachtlichem Tempo ging Schwing die Liste der Privilegierten durch, die sich den wunderbar gestalteten Fastnachtsorden um den Hals hängen lassen durften.

AdUnit urban-intext1

Für die Gestaltung des kleinen Schatzes zeichnete natürlich wieder Davor Manovic verantwortlich. Im Vorjahr hatte der "Designer" mit seinem Orden sogar den ersten Platz in einem Wettbewerb belegt. Doch der aktuelle Orden braucht sich vor seinem Vorgänger nicht zu verstecken. Mit ausreichend Selbstbewusstsein hat der Künstler diesmal seine Signatur unterschlagen und sich stattdessen prominent und zentral auf dem Orden platziert. Zusammen mit weiteren Huddelbätz und Gestalten der Buchener Faschenacht ziert er das begehrte Schmuckstück.

Buchens "Närrische Tage 2016" im Überblick

  • Donnerstag, 4. Februar: 14.01 Uhr Ausschellen der Buchemer Faschenacht. 18 Uhr Das "Narrennescht hot uff" im Parkdeck Haagstraße. 18.31 Uhr Althistorisches Faschenachtsspiel vor dem Alten Rathaus. Närrisches Treiben im "Narrennescht" Haagstraße und in den Gastwirtschaften. 19.31 Uhr Faschenachtsabend der Kolpingsfamilie im Wimpinasaal.
  • Samstag, 6. Februar: 10.45 bis 12.45 Uhr Fußgängerzone: "Morreschnorranten" unterhalten die Besucher der Marktstraße mit ihrer Musik. 19.31 Uhr Hallesitzung "Buche feiert Faschenacht" in der Stadthalle (Einlass ab 18.31 Uhr). Ab 20.11 Uhr Wertschaftsdreibe in den Gaststätten mit Programmpunkten im "Prinz Carl", "Reichsadler", "Altes Milchhäusle", "Sonne" und "Schwanen".
  • Sonntag, 7. Februar: 10.31 Uhr Familiengottesdienst. 13.11 Uhr: Erstrittenes Umzugsrecht der Müller aus dem Mühltal. 14.11 Uhr: Historischer Gänschmarsch durch die Straßen der Innenstadt (Aufstellung: Musterplatz). 23.59 Uhr: Traditionelles Narrengericht vor dem Alten Rathaus.
  • Rosenmontag, 8. Februar: Ab 12.31 Uhr Zunftmeister-Empfang. Ab 13.01 Uhr: Das "Narrennescht hot uff" im Parkdeck Haagstraße. 14.11 Uhr: Großer Rosenmontagsumzug (Aufstellung: Hettinger Straße).
  • Dienstag, 9. Februar: 10.11 Uhr: Frühschoppen des Großen Rats im Hotel "Prinz Carl". 14.11 Uhr: Närrischer Kinderumzug mit anschließendem Kindernachmittag im Wimpinasaal mit Kostümprämierung (Aufstellung: Kellereistraße/Museumshof). 23.59 Uhr: Faschenachtsverbrennung vor dem Alten Rathaus.
  • Mittwoch, 10. Februar: 20.11 Uhr Heringsessen in den Lokalen. jma

Kuss auf den Allerwertesten

Die Vergabe des Ordens übernahmen das "Huddelbätzle" Eva Herzmann für männliche Geehrte und Narrhalla-Schriftführer Uwe Ristl für die Damen. Links, rechts, links, rechts - erst nach vier Küsschen waren die Offiziellen zufrieden. So ist es Brauch im Schaltjahr. Zum Trommelwirbel von Alois Kieser wurde dann der Kultfigur der Buchener Faschenacht gehuldigt: Ein Kuss auf den Allerwertesten des Bleckers musste her.

Den Auftakt machte Schultes Roland Burger, der im Vorjahr noch die Mathematikfähigkeiten der Narren angeprangert hatte. Etwas verfrüht wurde da das närrische 111-Jahr-Jubiläum der Wiederkehr des Bleckers gefeiert. "Die FG war der Zeit voraus", so der Bürgermeister.

AdUnit urban-intext2

Gleich noch einmal feiern könne man das Jubiläum ja einfach diesmal: "Es ist ein ganz besond'res Jahr. Leute, es is wirklich wahr. 111 Johr is her - dem Blecker sei Wiederkehr."

Auch Landrat Dr. Achim Brötel wird sich in diesem Jahr wieder ausgiebig der Buchener Faschenacht widmen: "Die Arbeit könne die Leut' mache, die unterm Jahr im Keller lache."

AdUnit urban-intext3

Die obligatorischen Schunkelrunden, die von der Stadtkapelle unter Leitung von Alexander Monsch immer wieder angestimmt wurden, lockerten das bunte Schaulaufen der Geehrten auf. Zahlreiche Gäste und Abordnungen befreundeter Fastnachtsvereine ließen sich das närrische Ereignis ebenso wenig entgehen wie die prominentesten Gestalten der Buchener Faschenacht.

AdUnit urban-intext4

Nachdem alle Orden verliehen waren, versäumte es Vorsitzender Herbert Schwing nicht, allen Helfern vor und hinter den Kulissen der zahlreichen Veranstaltungen rund um die Faschenacht zu danken. Bei Bier und Brezeln klang der Abend munter aus.