AdUnit Billboard
„Basar Hainstadt“ - Team übergab eine 300-Euro-Spende / Unterstützung war eine Herzensangelegenheit

Hainstadt: Hilfe für den krebskranken Milo und seine Familie

Lesedauer: 

Hainstadt. Das Schicksal des an Leukämie erkrankten Milo Schell aus Höpfingen berührt das ganze Team des „Basars Hainstadt“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Milos Eltern sind beide in Hainstadter Vereinen aktiv. Deshalb ist es dem Team eine Herzensangelegenheit, Milo und seine Familie mit einer Geldspende von 300 Euro zu unterstützen. Milo hat eine aufwändige Behandlung vor sich, die unter anderem erfordert, dass er jeden Tag nach Würzburg in die Klinik gefahren werden muss. „Jeder kann sich vermutlich vorstellen, was das für den Alltag einer jungen Familie bedeutet“, so die Verantwortlichen des Basars.

Bei der Spendenübergabe war es der Familie wichtig, darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, sich bei der DKMS in der Stammzellspenderkartei registrieren zu lassen. Nach aktuellem Stand kann Milo die Leukämie ohne Stammzellenspende besiegen. Das kann sich jedoch im Krankheitsverlauf ändern, eine reale Gefahr, die für die Familie belastend ist.

Auf der Station in der Klink sehen seine Eltern viele Kinder, die akut eine solche Spende benötigen. Trotz ihres eigenen schweren Schicksals denkt Familie Schell an diese Familien und möchte die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen. Das „Basar-Team“ unterstützt das gerne. Wer Familie Schell weiter unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende auf das Spendenkonto des TSV Höpfingen tun: DE19 6746 1424 0011 9270 09, Verwendungszweck: Milo Schell oder sich bei der DKMS registrieren, getreu dem Motto: Stäbchen rein – Spender sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1