AdUnit Billboard
Spendenübergabe

Geld für akrobatische Tanzkunst

Lions-Club Madonnenland unterstützt Tänzergruppen des Hip-Hop- und Breakdanceprojekts

Von 
ad
Lesedauer: 
Der Lions-Club Madonnenland hat dem Buchener Hip-Hop- und Breakdanceprojekt eine Spende überreicht. © Volker Schwender

Buchen. Zum wiederholten Male unterstützte der Lions-Club Madonnenland die Tänzergruppen des Buchener Hip-Hop-/Breakdance-Projekts von Volker Schwender: Am Freitag übergaben Präsident Matthias Griebel und seine Mitstreiter eine weitere Spende von 2500 Euro. Der Betrag kommt den Formationen „X-Ception“ und „Next Level“ zugute.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei der Übergabe auf dem Hof der Meister-Eckehart-Schule ließ Griebel nicht unerwähnt, dass die Formation „X-Ception“ schon die „Party Times“ in der Hardheimer Erftalhalle mit akrobatischer Tanzkunst vom Feinsten bereichert hatte. „Das Geld kommt einer ganz tollen Sache zugute, die wir gerne und auch weiterhin gerne unterstützen“, bekräftigte er.

Gleichsam betonte er, dass Spenden wie diese über den jährlich ungebrochen beliebten „Lions-Glücks-Adventskalender“ generiert werden: „Der Kalender garantiert, dass wir in der Region und für die Region helfen können“, bemerkte Griebel.

Mehr zum Thema

Joseph-Martin-Kraus-Musikschule

3000 Euro für die „Musikwerkstatt“

Veröffentlicht
Von
ad
Mehr erfahren

Ein Wort des Dankes sprach Volker Schwender. „Wir sind sehr glücklich über diese Spende, auf die wir im Hinblick auf die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen und die hier entstehenden Kosten aber auch angewiesen sind“, hob er hervor.

Bemerkenswertes Projekt

In einem kurzen Ausriss erinnerte er an den bemerkenswerten Werdegang jenes Projekts, das er 1999 selbst gründete, von kleinen Anfängen bis zur 2018 von „Next Level“ gewonnenen Weltmeisterschaft: „Ausgangspunkt war das Ziel, die seinerzeit ungemein hohe Drogenkriminalität im Altkreis Buchen in den Griff zu bekommen. Ich dachte mir damals: Kritisieren kann jeder, selbst zur Verbesserung beizutragen wäre aber auch mal interessant“, blickte Schwender zurück.

Der Ansatz erwies sich als voller Erfolg: Nach anfänglicher Begrenzung auf Breakdance kam zeitnah auch Hip-Hop dazu. „Es entwickelte sich eine faszinierende Eigendynamik, die genauso stark ist wie die über Jahre hinweg zu beobachtende menschliche und sportliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen“, betonte Volker Schwender sichtlich erfreut und dankte im Namen der aktuell 59 Tänzerinnen und Tänzer sowie Choreograph Kevin Sauer für die Spende.

Matthias Griebel und Roland Müller betonten im Gegenzug, immer ein offenes Ohr für die Jugendlichen zu haben. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1