FG „Getzemer Narre“ - Initiative des Vorstands und des Männerballetts / Baum auf dem Dorfplatz wieder aufgestellt Farbtupfer im gesamten Ort

Von 
jm
Lesedauer: 
An einigen Stellen im Dorf finden sich als „Getzemer Narren“ verkleidete Puppen, um trotzdem den Fastnachtsbrauchtum in Götzingen zu pflegen. © Walter Jaufmann

Götzingen. So unauffällig und lautlos wie wohl noch nie verläuft heuer landesweit die „fünfte Jahreszeit“, und das natürlich auch in „Herzkerschehausen“. Da blutet dem „Getzemer das Narrenherz“, zumal Masken derzeit absolut allgegenwärtig sind und den Alltag beherrschen, jedoch im Narrendorf Corona-bedingt selbst jetzt bis kurz vor dem sonst üblichen Höhepunkt nichts an närrischer Tradition zu verspüren ist.

AdUnit urban-intext1

Eine Initiative des Vorstands und des Männerballetts der FG „Getzemer Narre“ pflegt durch einige rot-grüne Farbtupfer im Ortsbild die Erinnerung an das Fastnachtsbrauchtum und lässt damit auch Hoffnung auf eine Wiederbelebung im nächsten Jahr sprießen.

So erfreut sich so mancher Fastnachtsfan an dem am Dorfplatz mit den Wuzeln nach oben aufgestellten Narrenbaum, an einigen im Dorf platzierten Grüppchen im Kostüm des „Getzemer Narren“ sowie den an den Straßenlaternen in üblicher Manier angebrachten „Herzkerschehausener“ Fastnachts-Symbolen. jm