Die Sonne strahlte beim "Goldenen Mai" - Beim Bummeln in Buchen kam für Besucher am Samstag und Sonntag keine Langeweile auf Einkaufen, etwas erleben, viel entdecken

Von
Olaf Borges
Lesedauer:

Buchen. Mit dem Bieranstich durch den Beigeordneten Thorsten Weber fiel am Samstagmorgen der Startschuss für den "Goldenen Mai", der seinem Namen alle Ehre machte.

Der "Goldene Mai" lockte wieder zahlreiche Besucher in die Buchener Innenstadt. Viel Applaus gab es für die Darbietungen auf der Aktionsbühne.

© Borges
AdUnit urban-intext1

Zwei Tage lang lachte die Sonne über Buchen, was nicht nur den neuen Vorsitzenden der Aktivgemeinschaft, Marko Eichhorn, und den neuen Marktmeister Frank Helm freute, sondern alle Besucher, die sich zum "Einkaufsfest der Region", das am Wochenende in Buchen zum 45. Mal gefeiert wurde, eingefunden hatten.

Nicht nur auf das "Rahmenprogramm, das sich sehen und hören lassen kann", ging Eichhorn ein, sondern schlug auch ernste Töne an. "Mittelzentren wie Buchen haben es momentan nicht leicht im Zeitalter des Strukturwandels und rückläufiger Kundenfrequenz", machte er deutlich. Umso wichtiger sei es, dass der Einzelhandel dem Bürger immer wieder Anlass gebe, in die schöne Innenstadt zu kommen. 14 Events - von der Frühlingsaktion bis zum Weihnachtsmarkt - seien es mittlerweile, die die Aktivgemeinschaft jedes Jahr durchführe, ein 15. sei in Planung.

"Der ,Goldene Mai' erfindet sich immer wieder neu, um den Besuchern ein attraktives Angebot zu unterbreiten", lobte Beigeordneter Thorsten Weber, der sich freute, dass das bestellte Festwetter auch angekommen sei, denn nur so lasse sich die gelungene Mischung aus Erlebniseinkauf und Kultur so richtig genießen. Landrat Dr. Achim Brötel lobte das Engagement der Aktivgemeinschaft und hob die Idee des ältesten Einkaufsfests der Region hervor. Sie sei wichtig, um den Stadtkern mit Leben zu erfüllen. Buchen sei diesbezüglich mustergültig, weil alle an einem Strang ziehen würden. "Doch auch die Verbraucher müssen mitziehen, wenn der Erfolg von Dauer sein soll", so der Landrat.

Buntes Programm

AdUnit urban-intext2

Ein vielfältiges Programm, das von der Jugend-Stadtkapelle unter Leitung von Robert Dreksler eröffnet wurde, hatten die Verantwortlichen im Vorfeld zusammengestellt, so dass es an Unterhaltung nicht fehlte. Auf der Aktionsbühne präsentierten sich diesmal Flüchtlinge aus Buchen, die - unterstützt von Horst Berger - den Gästen ihre Heimat ein Stück näher brachten. Dabei war auch die Tanzschule Michaela Metz mit verschiedenen Gruppen und Tänzen. Der Zauberer "Bennini", der auch in der Stadt aktiv war und Luftballons zu witzigen Figuren formte und im Namen der Aktivgemeinschaft an Kinder verschenkte, unterhielt auf der Bühne mit seinen Künsten. Das Wellnesscenter Wellvita bot Bauchtanz und die Big Band der JMK-Musikschule unterhielt mit griffigen Rythmen. Den Schlusspunkt unter das bunte Treiben setzte routiniert die Stadtkapelle Buchen, ebenfalls unter der Leitung von Alexander Monsch. Die Odenwälder Trachtengruppe und die Trachtengruppe des Heimatvereins Berolzheim tanzten um den Maibaum und der Deutsche Alpenverein, Sektion Buchen/Odenwald, gab am Stadtturm Einblick ins Klettern. Außerdem gab es fünf Marken von drei Autohäusern zu bestaunen.

An beiden Tagen, die von etwa 40 Marktbeschickern abgerundet wurden, gab es auch in der Stadthalle Außergewöhnliches zu sehen. Die Bonsaifreunde Buchen hatten dort ihre Bäume ausgestellt. Auch bei der zwölften Schau, die nur alle zwei Jahre stattfindet, gab es so manches Prachtexemplar zu bestaunen und viele Informationen für Interessierte. So gab es viele Hinweise über die richtige Pflege der zum Teil sehr teuren Bonsais, und Bäume sowie Schalen standen zum Verkauf. Die Bonsaifreunde hätten sich viel Mühe gemacht und die Ausstellung habe über die Stadtgrenzen hinaus Bedeutung, so der Beigeordnete Thorsten Weber bei der Eröffnung der Schau.

Redaktion Leiter der Redaktion Bad Mergentheim