Diakonisches Werk - Vortrag zum Thema "Traumatisierung" findet am 8. Dezember in Buchen statt Ehrenamtliche bei Asylarbeit unterstützen

Lesedauer: 

Buchen. Menschen, die sich für Flüchtlinge im Neckar-Odenwald engagieren, stellen sich derzeit viele Fragen: Wer kommt und worauf kann ich mich vorbereiten? Damit sich freiwillige Helfer gedanklich und inhaltlich auf die Begleitung von Asylsuchenden einstellen können, veranstaltet das Diakonische Werk im Neckar-Odenwald-Kreis Vorträge und Schulungen für die "Begleitung von Ehrenamtlichen in der Asylarbeit".

Krieg und Verfolgung erlebt

AdUnit urban-intext1

Am 8. und 9. Dezember finden zwei Vorträge zum Thema "Was bedeutet Traumatisierung und wie gehe ich mit stark belasteten Menschen um?" statt. Die Veranstaltungen richten sich an Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder erst noch einbringen wollen.

Durch die Vorträge soll ein Bewusstsein für psychologische Hintergründe von Menschen geschaffen werden, die Krieg und Verfolgung erlebt haben sowie auf der Flucht Gefahren ausgesetzt waren. Die Ausführungen sollen ein grundlegendes Verständnis des Begriffs "Trauma" vermitteln und Symptome erläutern.

Sind Kriegsüberlebende prinzipiell traumatisiert? Wie verhalten sich traumatisierte Menschen? Was hilft ihnen, einen normalen Alltag zu leben, wie kann man als Ehrenamtlicher unterstützen? Wann ist professionelle Hilfe notwendig? Solche und andere Fragen sollen im Mittelpunkt stehen.

AdUnit urban-intext2

Am Dienstag, 8. Dezember, wird sich Diplom-Sozialpädagogin Elisabeth Sandel um 18.30 Uhr im Fachdienst Landwirtschaft in Buchen dem Thema "Trauma" in einem Vortrag mit anschließender Fragerunde widmen. Die Referentin hat eine Zusatzausbildung als Traumatherapeutin. Sie ist seit vielen Jahren in diesem Bereich tätig und arbeitet für das Diakonische Werk im NOK.

Veranstaltung auch in Mosbach

Eine inhaltlich gleich gelagerte Veranstaltung gibt es am Mittwoch, 9. Dezember, um 18.30 Uhr im Landratsamt Mosbach. Hier referiert die Diplom-Psychologin Hanna Voget, die ebenfalls über eine Traumatherapie-Ausbildung für Erwachsene und Kinder verfügt und jahrelange Erfahrung einbringt.