Musikverein Götzingen - Anspruchsvolles Programm bewältigt / Bei der Jahreshauptversammlung den Vorstand neu gewählt Die richtige Weichenstellung für die Zukunft

Von 
jm
Lesedauer: 
Das neue Führungs-Team des Musikvereins mit den aus dem Amt scheidenden Mitgliedern: (von links) Udo Link, Benedikt Volk, Erhard Schmitt, Fabian Aumüller, Kai Rösch, Teresa Dittrich, Burkhard Heffner und Michael Aumüller. © Walter Jaufmann

Götzingen. Die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Musikvereins Götzingen wurde durch die Blaskapelle eröffnet und aufgelockert. Im Namen des Vorstandsteams hieß Michael Aumüller die Teilnehmer willkommen. In einem kurzen Resümee beleuchtete Teresa Dittrich das Berichtsjahr, sprach die wichtigsten Aktivitäten an und gab Aufschluss über die Vereinsentwicklung. Sie schloss ihr Statement mit dem Dank an die Aktiven und vor allem die Dirigenten, an das Notenkompetenz-Team sowie alle Helfer im Hintergrund und nicht zuletzt an die Ortschaftsverwaltung und die Stadt.

AdUnit urban-intext1

Schriftführer Daniel Schmitt präsentierte der Versammlung chronologisch eine detaillierte musikalische Jahresbilanz und informierte auch über Sitzungen, Versammlung und die über 30 Auftritte. Mitglieder zählt der Verein derzeit 225, davon 55 aktiv und 170 passiv. Einen positiven Wirtschaftsbericht legte Kassenwartin Lena Käflein vor, der durch die Kassenprüfer Gerd Jaufmann und Egbert Fischer verbunden mit Dank und Anerkennung eine einwandfreie Geschäftsführung bescheinigt wurde. Auf deren Vorschlag hin wurde Kassenwartin und Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Durchweg positiv fielen auch die Bilanzen der Dirigenten aus. Für den Jugendbereich ließ Daniel Schmitt wissen, dass er mit durchschnittlich 80 Prozent Probenteilnahme zufrie-den war und die Jugendlichen inzwischen „angekommen“ sind. Zwei aus der Gruppe legten gar erfolgreich mit „sehr gut“ die Prüfung für das Jugendleistungsabzeichen ab. Udo Link konstatierte, dass man mit dem gerade absolvierten traditionellen Drei-Königs-Konzert fraglos einen Höhepunkt erreicht und dabei auch mit dem Programm absolut „ins Schwarze“ getroffen habe. Für den Einsatz bei der Vorbereitung dazu zollte er den Musikanten Anerkennung und Dank, dabei vor allem den einzelnen Solisten, auch wenn er sich insgesamt den Probenbesuch doch etwas besser wünschen würde.

Mit Leistungsniveau zufrieden

Mit dem Leistungsniveau der Blaskapelle zeigte er sich zufrieden, es gelte nun das Erreichte auf jeden Fall zu halten. Positiv bewertete Link, dass die Jugendgruppe soweit ist, dass sie nun in die Kapelle integriert werden kann. Er dankte den Ausbildern der Jugendgruppe für ihr Engagement und außerdem Erhard Schmitt für seine Unterstützung und auch die krankheitsbedingt leider notwendige Vertretung. Mit großem Beifall aufgenommen wurde seine Information, dass sich Benedikt Volk dazu entschlossen habe, die Ausbildung zum Dirigenten in Angriff zu nehmen. Mit dem Dank an den Vorstand sowie alle Unterstützer und Helfer beschloss Udo Link seine Jahresbilanz.

AdUnit urban-intext2

Bei den anstehenden Neuwahlen, bei denen Ortsvorsteherin Daniela Gramlich als Wahlleiterin fungierte, kam es zu einigen Neubesetzungen mit dem erfreulichen Trend zu verstärktem Engagement der jungen Generation. Für die neue Amtsperiode kürten die Mitglieder folgendes Führungsteam bei ausschließlich einstimmigen Voten: Vorstands-Trio Fabian Aumüller, Teresa Dittrich und Kai Rösch; Schriftführer Daniel Schmitt, Stellvertreter Benedikt Volk; Kassenwartin Lena Käflein, Stellvertreter Bernd Egenberger; Beisitzer Michael Aumüller, Isabell Eggert, Peter Holderbach, Christian Stieber und Heinz Weimer; Kassenprüfer Gerd Jaufmann und Egbert Fischer. Aus dem Vorstand schieden aus und wurden verbunden mit Dank und Anerkennung verabschiedet Michael Aumüller nach 28 Jahren Engagement im Vorstand sowie Maike Volk und Burghard Heffner.

Grüße des Bürgermeisters, der Stadt und des Ortschaftsrates überbrachte Verein und Versammlung Ortsvorsteherin Daniela Gramlich. Sie zollte Kapelle und Verein, vor allem dem bisherigen Vorstand Dank für die aktive und vielfältige Unterstützung des Gemeindelebens. Mit Blick auf die Jugendarbeit und den neu gewählten Vorstand konstatierte sie die richtige Weichenstellung für die Zukunft. Sie wünschte der Vereinsführung eine stets glückliche Hand und den Musikanten weiterhin viel Freude beim Musizieren und ein wieder erfolgreiches musikalisches Jahr.

Dank für Unterstützung

AdUnit urban-intext3

Elisabeth Hell bedankte sich im Namen von Pfarrer Johannes Balbach und der Pfarrgemeinde für die musikalische Unterstützung der kirchlichen Feiern und Fest und wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg. Kai Rösch, neues Mitglied im Vorstands-Trio, merkte noch an, dass 54 Proben und zusätzlich die Auftritte für die Aktiven durchaus eine zeitliche Herausforderung darstellen. Mit 61 Prozent durchschnittlicher Probenteilnahme liege man unter Berücksichtigung des auch für Familie, Beruf oder Studium anstehenden zeitlichen Engagements sicher nicht schlecht, doch etwas besser sollte es schon noch werden – appellierte er an die Musikanten. Nach seinem kurzen Ausblick auf das Vereinsjahr 2020, in dem der Musikverein auf 85 Jahre zurückblicken kann, setzte die Kapelle einen musikalischen Schlusspunkt unter die harmonische Versammlung. jm