AdUnit Billboard
Sportfischerverein Götzingen - Bei der Generalversammlung wurde Rückblick gehalten

Die Pandemie legte vieles lahm

Von 
jm
Lesedauer: 

Götzingen. Nach der corona-bedingten zweijährigen Zwangspause stand beim Sportfischerverein „Rinschbachtal Götzingen“ wieder eine Generalversammlung an. Vorsitzender Christian Gramlich ließ mit Verweis auf die Pandemie das nahezu fast völlig zum Erliegen gekommene Vereinsleben 2020 und 2021 Revue passieren. Er unterstrich die allgemeine Zuversicht, dass nun aber das Vereinsleben wieder schwungvoll anlaufen und sich schnellstens normalisieren werde. Er schloss mit dem Dank an alle, de sich für den Verein engagiert haben. Zum großen Bedauern der Mitglieder hatte er dann aber auch noch einen „Wermutstropfen“ parat mit der Information, dass er für das Amt des Vorsitzenden nicht mehr kandidieren werde.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Anschließend präsentierte Christian Gramlich für den verhinderten Gewässerwart dessen Zwei-Jahres-Bericht, der zwangsläufig auch stark durch Corona geprägt war. So wurden natürlich im üblichen und notwendigen Rahmen Fische im Weiher eingesetzt, auch einige Arbeitseinsätze standen an. Allerdings stand über den ganzen Zeitraum lediglich zweimal Hegefischen auf dem Plan. Der Bericht schloss mit Hinweisen auf den für 2022 erstellten Termin- und Einsatzplan.

Deutlich kürzer als üblich, aber unter den gegebenen Umständen doch positiv, fiel der Geschäftsbericht des Kassenwartes Jan-Helge Saar aus. Hermann Ehrenfried und Georg Schröpfer als Kassenprüfer bestätigten ihm eine vorbildliche Kassenführung, auf ihre Empfehlung hin erteilte die Versammlung ihm und dem Vorstand einstimmig Entlastung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die satzungsgemäß anstehenden Neuwahlen führten bei ausnahmslos einstimmigen Voten zu folgendem neuen Führungsteam: Vorsitzender David Ehrenfried, Stellvertreter Dietmar Bechtold, Schriftführer Dirk Klingbeil, Gewässerwart Nils Ehrenfried, Kassenwart Jan-Helge Saar, Kassen-Prüfer Hermann Ehrenfried und Georg Schröpfer.

Hinsichtlich der Ehrung der erfolgreichsten Petrijünger hat sich aufgrund der extrem eingeschränkten Aktivitäten der Vorstand zu einer kompakten Ehrung für 2020/2021 entschlossen. So konnte dann Nils Ehrenfried folgende Sportangler zu ihren Erfolgen beglückwünschen und die bestplatzierten ehren:

Im Jugendbereich Platz 1. Tom Gramlich (16 Fische, Gesamtgewicht 5435 Gramm), Platz 2. Paul Hemberger (14 / 4660), 3. Platz Finn Dieter (9 / 4.4235) und 4. Platz Moritz Wachter (6 / 2.470).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Im Seniorenbereich 1. Platz Matthias Keller (28 Fische / 12 150 Gramm), 2. Platz Martin Mosch (19 / 7205), 3. Platz Markus Hanifel (22 / 7200), 4. Platz Andreas Ehrenfried (16 / 6600).

Den schwersten Fisch, einen Karpfen mit 2405 Gramm, bekam Benno Bell an die Angel, gefolgt von Felix Holderbach, bei dem ein Karpfen mit 2050 Gramm anbiss.

Im weiteren Verlauf gab es noch diverse Informationen über die aktuelle Vereinssituation, so konnten drei neue Mitglieder registriert werden, sowie die für die nächste Zeit geplanten Aktivitäten.

In der Diskussionsrunde wurde mit Enttäuschung und Verärgerung über die wiederholt zu beklagende wilde Müllablagerung bei der Fischerhütte berichtet.

Mit dem Dank im Namen des Sportfischervereins von Dietmar Bechtold an den scheidenden Vorsitzenden für sein langes Engagement klang die harmonisch verlaufene Versammlung aus. jm

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1