Mitgliederversammlung - SV Hettigenbeuern blickte auf erfolgreiches Jahr zurück / Infrastruktur rund um den Sportplatz verbessert Der Klassenerhalt ist das große Ziel

Von 
hes
Lesedauer: 
Treue Mitglieder wurden in der Jahreshauptversammlung des SV Hettigenbeuern geehrt. © Helga Schwab-Dörzenbach

In der Winterpause hat der SV Hettigenbeuern die sportlichen Weichen gestellt, um sich langfristig in der Kreisklasse A etablieren zu können.

Ehrungen beim SV

25 Jahre Mitgliedschaft: Wolfgang Mössinger.

40 Jahre Mitgliedschaft: Egon Blumenschein, Harry Kolban, Klemens Meixner, Manfred Schmitt und Werner Sennert.

50 Jahre Mitgliedschaft: August Hollschuh und Karl Lenz.

60 Jahre Mitgliedschaft: 60 Jahre. hes

AdUnit urban-intext1

Hettigenbeuern. „Unser Ziel sollte ganz klar der Klassenerhalt sein“, lautete die Botschaft der Vereinsverantwortlichen in der Jahreshauptversammlung des SV Hettigenbeuern im Gasthaus „Engel“. Dafür müsse die Mannschaft in der nun begonnenen Rückrunde „Gas geben“. Vorsitzender Christoph Walter erinnerte bei seinem Bericht an die zahlreichen erfolgreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr wie beispielsweise das Schlachtfest, das Bratwurstfest und die Weihnachtsfeier der örtlichen Vereine. Er rief auch die Ausrichtung des Relegationsspiels der SG Mudau/Schloßau gegen den TSV Höpfingen mit 600 Zuschauern auf dem Sportplatz in Hettigenbeuern und das viertägige Sportfest in Erinnerung. Beim Sportfest sei der Verein auf viele ehrenamtliche Helfer angewiesen. Walter dankte deshalb den mehr als 100 engagierten Helfern.

Dem Aushängeschild des Vereins, der ersten Mannschaft, sei in der Saison 2016/17 zum Ende in einem dramatischen Finale in Eubigheim mit einem 3:0-Sieg der Wiederaufstieg in die Kreisklasse A geglückt, zog der Vorsitzende ein sportliches Resümee. Nach der Vorrunde der laufenden Saison habe die Mannschaft den zwölften Tabellenplatz belegt. Derzeit stehe das Team über dem magischen Strich, der den Klassenerhalt bedeute. Die Vorbereitung auf die Rückrunde sei sehr schleppend verlaufen, Walter appellierte dringend an die Spieler, öfter zu trainieren. Die Kreisklasse A sei für den SV nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich reizvoller als die B-Klasse. Dem Trainerteam um Michael Seifert dankte der Vorsitzende für das große Engagement, welches weit über die Trainertätigkeit hinausgehe.

Die Zusammenarbeit mit dem zweiten Trainer Jochen Stich sei in der Winterpause beendet worden. „Es konnten jedoch bereits die Weichen für die Zukunft neu gestellt werden“, so Walter. Daniel Stich habe sich bereit erklärt, das Traineramt zusammen mit Michael Seifert zu übernehmen und auch weiterhin für den SV die Fußballschuhe zu schnüren. Im Laufe der Rückrunde werde Udo Hemberger vom FC Donebach zum Trainerteam hinzukommen und im letzten Drittel der Saison als Spieler für den SV wirken.

AdUnit urban-intext2

Vorsitzender Walter dankte an dieser Stelle Daniel Thüry, der von seinem Amt als Spielausschuss aus zeitlichen Gründen zurück getreten ist, für dessen Einsatz.

Erfreulich sei, so Walter, dass der Verein mit Luis Müsch und Jan Walter zwei Jugendliche als Schiedsrichter in seinen Reihen habe. Der Verein bestehe aber nicht nur aus Fußball, mit zahlreichen Turnangeboten biete sich ein breigefächertes sportliches Programm.

Neue Ersatzbänke

AdUnit urban-intext3

Im vergangenen Jahr seien die Infrastrukturmaßnahmen rund um das Morretalstadion fertiggestellt und beim Sportfest eingeweiht worden. Unter anderem seien die Ballfangzäune und Zuschauerbarrieren erneuert worden. In Kürze werde der Verein von der Firma Holzwurm zwei Ersatzbänke bekommen. Seinen der Vorsitzende an alle Helfer rund um Bauleiter Clemens Meixner und Timo Blumenschein. Einen Wunsch hatte der Vorsitzende noch. Er fragte, ob jemand eine Homepage für den Verein gestalten könne. „Das Ehrenamt ist kein Amt sondern eine Ehre“, so Christoph Walter abschließend in der Hoffnung dass der Verein auch künftig genügend Mitmacher finde.

AdUnit urban-intext4

Schriftführerin Nicole Thüry berichtete von den zahlreichen Vereinsaktivitäten und informierte über die aktuelle Planung einer Flusskreuzfahrt als Vereinsausflug im nächsten Jahr. Elke Herkert berichtete über die Vereinsfinanzen. Die Kassenprüfer Thomas Graner und Clemens Meixner bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Trainer Michael Seifert ging auf den Aufstieg und die aktuelle Runde ein. Er zeigte sich zufrieden mit der Situation, wenngleich er noch Luft nach oben sehe. Nach gutem Start sei die Mannschaft zurück auf den Boden der Tatsachen geholt werden. Seifert informierte über die Vielzahl von Spielern, die eingesetzt werden müssen, um jeweils eine Mannschaft stellen zu können. So seien in der aktuellen Runde bereits 33 Spieler aufgelaufen. Dies hänge mit Studenten, Schichtarbeitern und auswärts berufstätigen Spielern zusammen. Er wünsche sich eine bessere Trainingsbeteiligung, so sein Appell, auch wenn er verstehe, dass berufliche oder schulische Gründe vorgehen würden. „Es finden sich Lösungen“, blickte er optimistisch in die Zukunft.

Von der Jugendarbeit, die in Spielgemeinschaft mit Hainstadt und Walldürn durchgeführt wird, berichtete der stellvertretende Jugendleiter Lutz Meixner. Zwölf Jugendliche schnüren in verschiedenen Jugendmannschaften namens des kleinen HSV die Kickschuhe.

Über die AH-Mannschaft und deren Veranstaltungen im Jahreslauf informierte Eugen Meixner. Von den Gymnastikstunden der beiden Damengruppen berichteten Elisabeth Schwing und Elke Herkert. Nora Neubauer informierte über die Aktivitäten des Eltern-Kind-Turnens und der beiden Kinderturngruppen.

Über die Männerturngruppe und ihre Trainingszeiten informierte Thomas Nitschmann. Für Manfred Lauer, Leiter der Männerturngruppe „Sopas“, berichtete Günther Müller von den Turnstunden der älteren Herren und warb um neue Mitglieder.

Fußball-Abteilungsleiter Tobias Hornung überreichte an die Trainingsfleißigsten Fußballer Yves Hrynko, Klemens Kohler und Luca Ries eine Anerkennung. Er ehrte Christian Schneider, Daniel Stich und Nico Nitschmann als Torschützenkönige der vergangenen Runde. Es folgte die Ehrung langjähriger verdienter Mitglieder des Sportvereins (siehe Infobox).

Ortsvorsteher Günther Müller hob den Stellenwert des Sportvereins im Ort hervor, der Bewegungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen anbiete. Er dankte dem Vorsitzenden mit seinem Vorstandsteam für sein Engagement. Müller informierte über den zeitlichen Ablauf und Umfang der Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses in den Jahren 2018 und 2019.

Vorsitzender Walter erinnerte abschließend an die bevorstehenden Termine: 7. April Bratwurstfest, 15. bis 18. Juni Sportfest. hes