AdUnit Billboard
Nachhaltigkeits- und Energiewendetage 2021 - Stadt Buchen hat viele Projekte auf der Agenda

Den persönlichen Alltag nachhaltig gestalten

Von 
pm
Lesedauer: 

Buchen. Auf dem Weg in eine gute Zukunft muss die Politik die Weichen stellen. Genauso wichtig ist es aber, den persönlichen Alltag nachhaltig zu gestalten. Hierzu gibt es künftig Hilfestellung: Pünktlich zu den Nachhaltigkeitstagen 2021 wurde die Nachhaltigkeitskarte der Stadt Buchen freigeschalten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die digitale Karte zeigt die gar nicht so kleine Fülle der Möglichkeiten, in Buchen nachhaltig einzukaufen und zu leben. Dort finden sich die Geschäfte, die nachhaltige Produkte verkaufen ebenso wie Anlaufstellen für Reparaturen oder für Tauschbörsen, die auch Gebrauchtes im Angebot haben. Ergänzt wird die Karte durch Adressen, die aufzeigen, wo nachhaltig gehandelt wird.

Tatsächlich können schon kleine Änderungen üblicher Gewohnheiten einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten. Abfallvermeidung, Wiederverwendung, Reparatur statt Neukauf, nachhaltige Abfallentsorgung sind hier Schlüsselworte.

Jeder Einzelne kann entscheiden, ob er Produkte neu kaufen muss. Und ob tatsächlich neu gekauften Produkte unter würdigen und fairen Bedingungen hergestellt wurden. Die entsprechenden Labels geben zumindest eine Richtschnur. Als Wegweiser dient die Agenda 2030 mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung, die am 25. September 2015 von 193 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York verabschiedet wurde und an die sich die Buchener Nachhaltigkeitskarte anlehnt (siehe www.buchen.de).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Diese Karte ist freilich noch lange nicht vollständig. Alle Bürger sind willkommen, sich damit zu beschäftigen und Ergänzungen zu melden, die sie per Email oder telefonisch an Stadtmarketing@buchen.de Telefon 06281/31111 weiter geben können.

Auch die Stadt Buchen macht sich auf den Weg. Aktivitäten im Sinne der Nachhaltigkeit sollen gebündelt und weiter verstärkt werden. Ein Beispiel: Aus dem Bürgerprojekt „Ländlicher Raum für Zukunft“ entstanden verschiedene Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgruppe „Netzwerk Mensch und Umwelt“ beschäftigt sich seit dem Frühsommer intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Entsprechende Projekte werden aktuell auf ihre Umsetzbarkeit überprüft und dann auf den Weg gebracht. Ein weiteres Beispiel: Schon jetzt hat die Stadt auf 1,7 Hektar der Gemarkung Blühflächen ausgesät. Private Initiativen haben sich angeschlossen.

Auch das Thema Müllvermeidung ist ein wichtiges Thema. Ganz neu ist ein Zuschuss der Stadt für junge Eltern, die Stoffwindeln nutzen wollen statt der sehr problematischen Einwegwindeln. Mit der Aufstellung von durchaus provokanten Müll-Schildern an Wanderparkplätzen und gut frequentierten Wanderwegen soll der Vermüllung der Natur entgegengewirkt werden.

Bereits seit 2013 ist Buchen Fairtrade-Stadt. Die Fairtrade-Steuerungsgruppe und der Weltladen Buchen bringen sich aktiv mit vielfältigen Aktionen ein zur weltweiten Armutsbekämpfung, zu mehr Gerechtigkeit und für die Einhaltung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen. „Nachhaltiges Handeln wird weltweit und damit auch in Buchen immer wichtiger. Dieser Gedanke muss langfristig in unseren Köpfen verankert werden. Daran müssen wir arbeiten“, unterstreicht auch Bürgermeister Roland Burger abschließend die große Bedeutung dieses Themas. pm

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1