80. Geburtstag von Heinz Allmann - Jubilar lebt seit 1979 im Buchener Pflegeheim / Gründungsmitglied und Funktionär des SV Fortuna Walldürn / Feier wird nachgeholt „Das Leben im ,Sonnengarten’ war eine letzte Rettung, damit er die Kurve nochmal kriegt“

Von 
ad
Lesedauer: 
Heinz Allmann (links) freute sich über den Geschenkkorb von Walter Diehm (rechts). Die beiden sind seit vielen Jahren eng befreundet. © Adrian Brosch

Buchen/Walldürn. Einen besonderen Lebensweg hat Heinz Allmann: Als der gebürtige Walldürner am Samstag seinen 80. Geburtstag feiern konnte, hatte er bereits mehr als die Hälfte seines Lebens im Buchener Pflegeheim „Sonnengarten“ verbracht. In dieses zog er aufgrund gesundheitlicher Probleme bereits am 6. Juni 1979 ein.

Frühe Verluste

AdUnit urban-intext1

Während des Kriegs am 4. April 1940 geboren, fiel der Vater schon 1943 in der Gefangenschaft. Als Allmann gerade 21 Jahre alt war, starb auch seine Mutter. Beruflich war er in Walldürn und Osterburken beschäftigt, bis sein Leben durch private und gesundheitliche Schwierigkeiten ihn nach Buchen in die damalige Sonnengarten Stiftung schon mit 39 Jahren brachte. Dort lebte er sich rasch ein und ist nach wie vor bei bester geistiger Frische, regelt seinen Tagesablauf bis heute eigenständig: Bereits um fünf Uhr steht er auf, nimmt auch seine Körperhygiene in eigene Hand und verrichtet bereits am Morgen diverse allgemeine Küchendienste. Das schenkt ihm Abwechslung und eine sinnvolle Aufgabe, über die er sehr dankbar ist.

Aktuell ist Allmann wieder im Heimbeirat aktiv, in dem auch einige Jahre als Vorstand tätig war. Er freut sich über die hervorragende Pflege und Fürsorge durch das Heimpersonal. Zu seiner Lebensqualität trägt weiterhin die neue Station „Windrose“ bei, wo er ein Einzelzimmer bewohnt. Dort liest er gern und verfolgt mit Freude Sport- sowie insbesondere Fußballübertragungen im Fernsehen. Schließlich war er unter anderem Gründungsmitglied und Funktionär des SV Fortuna Walldürn. So unternimmt er mit seinem Betreuer Walter Diehm aus Schneeberg, der ihm seit 1994 auch zum Freund geworden ist, auch Ausflüge.

„Das Leben im Sonnengarten war für Heinz damals der soziale Anker – sozusagen eine letzte Rettung, damit er die Kurve noch mal kriegt“, sagt Diehm, der mit Allmann viel Zeit verbringt. „Die Kurve gekriegt“ hat der rüstige Jubilar definitiv: Noch heute ist er sehr rege und gern für ein Gespräch bereit. So tauscht er sich auch mit Walter Diehm über zahlreiche aktuelle Neuigkeiten aus und ist mit ihm gern in Buchen unterwegs, wo sie Cafés, Restaurants oder den „geliebten McDonalds“ besuchen. Auch seinen 80. Geburtstag wollte Allmann in einer Gaststätte feiern, was angesichts der Corona-Ausnahmesituation und den Einschränkungen leider nicht möglich war, aber zu gegebener Zeit nachgeholt wird. So wurde auch der Foto- und Gesprächstermin für diesen Bericht unter scharfer Einhaltung aller vorgeschriebenen Richtlinien und mit Weitwinkelobjektiv der Kamera durchgeführt. Ein Geburtstagsgeschenk gab es dennoch: Walter Diehm überreichte Heinz Allmann einen Geschenkkorb mit Lebensmitteln, die er sich gewünscht hatte.

AdUnit urban-intext2

Diehm, der selbst in 2020 seinen 70. Geburtstag feiert, wünschte seinem Schützling und Freund bei dieser Gelegenheit noch weitere gemeinsame gute Jahre. Auch Heinz Allmann selbst freute sich: „Gemeinsam wollen wir alt und älter werden – wenn ich 100 bin, wäre Walter 90 und betreut mich hoffentlich noch immer!“ Die FN schließen sich den Glückwünschen gerne an. ad