Leserbrief - Zu „Stadt lässt ,Alla Hopp’-Anlage schließen“

Burger sollte der Palmer von Buchen sein

Von 
Leserbrief-Schreiber: Dr. Axel Göttfert
Lesedauer: 

Am Mittwoch las ich diese Zeile in der Lokalpresse: „Stadt lässt ,Alla Hopp’-Anlage schließen“. Die Schließung sei bis zum 7. März leider optionslos“. Mit diesem ‚optionslosen’ Schritt sind Sie, werter Herr Bürgermeister, in illustrer Gesellschaft mit Ihren Landes- und Bundespolitikkollegen. Ich hoffe nicht, dass Sie das nun tröstet.

AdUnit urban-intext1

Während die Bundesregierung gemäß Merkelsprech ‚ alternativlos’, bei der Pandemiebekämpfung ausschließlich die Mechanik des Lock-down-an/aus-Modus diskutiert, schließen Sie halt einfach die beliebte Freizeitanlage, weil’s gleich mal voll wurde. Gibt’s da keine andere Option?

Masken für Erwachsene

Was spräche gegen das verpflichtende Tragen von Masken für die begleitenden Erwachsenen auf der Anlage? Mit schnell aufgestellten Hinweisschildern an den Eingängen und einer entsprechenden Verlautbarungen in der Presse ist das doch schnell realisiert.

Als freundliche Aufsicht ließen sich bestimmt die Herren und Damen der Verkehrsaufsicht dazu einteilen. Buchens Parksituation wird sich auch ohne zeitweilige Strafzettelaufsicht während der Woche nicht ins Chaotische verwandeln.

AdUnit urban-intext2

Schränken Sie nicht den physisch wie psychisch notwendigen Bewegungsdrang der Menschen unnötig ein!

Diese Pandemie ist keine Naturkatastrophe, die irgendwann vorbei ist, sondern wir haben es mit einer zivilisatorischen Herausforderung zu tun, die uns noch lange begleiten wird. Daraus müssen sich Maßnahmen ableiten lassen, die kein Verfallsdatum haben, sondern das Pandemiehandicap für uns begleitend erträglich machen. „Zuschließen“ ist da erst einmal eine Kapitulation und keine Lösung!

AdUnit urban-intext3

Nicht verstecken

Sie haben doch ‚Bock auf Buchen’ wie man liest. Dann zeigen Sie es doch auch, und verstecken sich bitte nicht hinter Paragrafen, Landes- und Bundespolitikern.

AdUnit urban-intext4

Ihr Tübinger Kollege Boris Palmer geht da eigene Wege, die doch sehr erfolgreich zu sein scheinen. Mehr noch: Tübinger sehen sich in der Mehrheit von ihm mitgenommen. Seien Sie doch der Boris Palmer von Buchen!