Auszeichnung - Schule macht auf Missstände aufmerksam BGB erneut zur „Fairtrade-School“ ernannt

Lesedauer: 

Buchen. Nachdem das Burghardt-Gymnasium (BGB) im Jahr 2016 mit dem Titel „Fairtrade-School“ ausgezeichnet wurde, darf sich die Schule in diesem Jahr über die Titelerneuerung freuen. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung, aber zugleich auch Verpflichtung, Schüler, Lehrer sowie die gesamte Gesellschaft auf die Missstände bei der Produktion und der Bezahlung von Bauern und Arbeitern in benachteiligten Ländern aufmerksam zu machen und folglich das eigene Konsumverhalten zu überdenken. In den vergangenen Jahren wurde der Nachhaltigkeitsgedanke noch stärker in die Bildungspläne integriert und fair gehandelte Produkte stehen Schülern wie auch Lehrern im Schulalltag zum Verzehr zur Verfügung. Darüber hinaus finden jedes Jahr im BGB zahlreiche von der Eine-Welt-AG und der SMV geplante Aktionen statt, bei denen fair gehandelte Produkte im Mittelpunkt stehen. Die jüngste Aktion zum Valentinstag mit Fairtrade-Rosen und Fairtrade-Schokotrüffeln verdeutlichte, dass das Burghardt-Gymnasium die Idee hinter der „Fairtrade-Schools“-Auszeichnung nicht nur lehrt, sondern auch lebt.