AdUnit Billboard

Leserbrief - Zu „Buchen steht auf“ Augen und Ohren öffnen

Lesedauer

Mensch Leute, habt Ihr noch nicht verstanden, was die Verantwortlichen von „Buchen steht auf“ in Wahrheit mit ihren Aktionen wirklich bezwecken? Macht Eure Augen und Ohren weit auf. Schon seit 2015 grassiert ein genauso gefährliches Virus, das leider schon viele infiziert hat und weiter auf Opfersuche ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Aber Euch muss klar sein, gegen dieses können die besten Wissenschaftler kein Impfstoff entwickeln. Für diese Heilung ist jeder selbst verantwortlich. Man muss tief in sich gehen und darüber nachdenken, was das höchste Gut auf Erden ist, übrigens unbezahlbar. Was es gilt, dass dieses bewahrt bleibt. Auch wenn es leider bedeutet, für eine gewisse Zeit auf Liebgewonnenes und Gewohntes wie zum Beispiel Urlaub, Partys, Restaurantbesuche zu verzichten.

Ich weiß, die Zeit ist schon viel zu lange. Aber umso mehr jeder seiner Verantwortung nachkommt, umso besser werden wir durch diese Zeit kommen. Ich habe bis jetzt noch kein Wort von Verständnis gelesen, für die Menschen, die in den Krankenhäusern an vorderster Front stehen, um Menschen zu retten.

Die stehen auch schon seit über einem Jahr 24 Stunden am Tag unter Doppelbelastung. Die haben auch Familien und Kinder Homeschooling, Notbetreuung. Diese Menschen haben wohl am dringendsten Entspannung und Erholung nötig. Aber das scheint den Veranstaltern egal zu sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die größte Frechheit, die man sich erlaubt ist, auch noch nach Walldürn zu gehen, um Unruhe zu stiften. Gerade jetzt wo viele Menschen in der Wallfahrtszeit kommen, um Trost im Gebet zu finden, die vielleicht einen lieben Menschen durch die Pandemie verloren haben. Wenn man noch einen kleinen Funken Anstand und Verantwortung spürt, dann denkt um.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1