AdUnit Billboard
Treffen des Jahrgangs 1952

„70er“ tauschten viele Erinnerungen aus

Besuch bei Pater Pius in Zell am Harmersbach

Lesedauer: 
Der Hettinger Jahrgang 1952 traf sich zu einem Wiedersehen. © Jahrgang

Hettingen. Angehörige des Hettinger Geburtsjahrgangs 1952 trafen mit Partnern bei der Bäckerei Slepkowitz. Von hier begann die Zweitagesfahrt zum 70. Geburtstag, welche von Marlene Knauf und Helfer trefflich vorbereitet und organisiert worden war.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor der Fahrt war vereinbart worden, nach Zell am Harmersbach zu fahren, um die Wirkungsstätte des Jahrgangsangehörigen Pater Pius Kirchgessner kennenzulernen. Kapuzinerpater Pius arbeitet dort als Exerzitienmeister.

Ein erster Zwischenstopp war an der Raststätte Bruchsal, wo man überrascht wurde von Snacks und Brötchen, gespendet und vorbereitet von Ria und Theo, den Chefs der Bäckerei Slepkowitz.

Mehr zum Thema

Wallfahrt

Zahlreiche Pilger unterwegs

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Verdienste der langjährigen Pfarrsekretärin gewürdigt

Alle Aufgaben stets mit Herzblut erfüllt

Veröffentlicht
Von
ds
Mehr erfahren

Die erste Anlaufstelle der Jubiläumsfahrt war das „ZKM“ in Karlsruhe, hierbei handelt es sich um das „Zentrum für Kunst und Medien“. In einer etwa eineinhalbstündigen Führung (in zwei Gruppen) konnten die „70er“ kamen die „70er“zu einer vagen Vorstellung kommen, welche erstaunlichen Möglichkeiten sich mit dieser Verbindung von traditioneller Kunst und Medien ergeben. Tief beeindruckt fuhr man anschließend seinem eigentlichen Ziel entgegen.

Zell am Harmersbach war etwa um 14.30 Uhr erreicht und man konnte in dem weitläufigen Hotel einchecken. Hier war auch Manfred Altmann mit seiner Frau Gisela aus Schutterwald zu seinem Geburts- und Schuljahrgang gestoßen.

Bis zum gemeinsamen Abendessen konnte man sich in freier Gestaltung die Zeit vertreiben, etwa mit einem Spaziergang durch das Städtchen oder mit der von Pater Pius geführten Besichtigung des Klostergartens. Später traf man sich im Hotel zum gemeinsamen Abendessen. Danach war „Smalltalk“ angesagt. Im angenehmen Ambiente des Hotels war viel Zeit, sich über die vergangenen Jahre auszutauschen. Wie es so heißt: Die Zeit verging im Flug.

Nach dem gemeinsamen Frühstück am folgenden Sonntagmorgen hatte Pater Pius zum Gottesdienst in die Klosterkirche eingeladen. Zu Beginn der Messe wurde der bereits verstorbenen neun Klassenkameraden gedacht. Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes stellte Pater Pius in einer „Bilderpredigt“ die Klosterkirche vor und nahm auch Bezug zum Namen der Klosterkirche „Maria zu den Ketten“, den er historisch erläuterte. Den ansprechenden Gottesdienst hatten die Fahrtteilnehmer stimmkräftig mitgestaltet. Nach dem gemeinsamen Bild, welches vor der Kloster- und Wallfahrtskirche gemacht wurde, machte man sich auf die Fahrt zum nahe gelegenen Gengenbach. Gengenbach liegt im Kinzigtal, einem Nebental zum Harmersbachtal im mittleren Schwarzwald. In der gut erhaltenen und restaurierten historischen Altstadt konnte man sich umsehen und selbige erkunden.

Das abschließende gemeinsame Abendessen wurde im Restaurant „Reichsadler“ in Buchen eingenommen, bis der Busfahrer in seiner freundlichen Art alle Teilnehmer nach Hettingen zurückbrachte.

Alle „70er“ waren einhellig der Meinung, eine wunderschöne und harmonische Zweitagesfahrt unternommen zu haben, und dankten allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1