Coronavirus - Lehrerin der Hardbergschule in Mosbach positiv getestet 20 neue Infektionen im Neckar-Odenwald-Kreis

Von 
Bild: dpa
Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. 20 neue Corona-Infektionen hat das Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises am Mittwoch bestätigt. Nach Angaben von Pressesprecher Jan Egenberger handelt es dabei sich um fünf Reiserückkehrer und acht Kontaktpersonen von bereits bekannten Fällen. Bei den restlichen sieben Betroffenen konnte die Infektionskette nicht geklärt werden. Die Gesamtzahl ist damit auf 695 Infektionen gestiegen. Aktuell sind 97 Personen betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 59,9. Zehn Personen sind im Vergleich zum Vortag nicht mehr infektiös, insgesamt 574.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Wie das Landratsamt außerdem bekanntgab, ist eine Lehrerin der Hardbergschule Mosbach positiv getestet worden. Die Kontaktpersonen ersten Grades, darunter Schüler und Lehrer, wurden ermittelt. Für diese gilt eine angeordnete Quarantäne. Zudem werden sie auf das Coronavirus getestet. Der Schulbetrieb kann dank des Hygienekonzepts der Schule fortgeführt werden. In den vergangenen Wochen gab es Infektionen unter anderem an der Martin-von-Adelsheim-Schule, der Schefflenztalschule, der Realschule Osterburken, der Helene-Weber-Schule, der Zentralgewerbeschule (beide Buchen), der Augusta-Bender-Schule, dem Nicolaus-Kistner-Gymnasium und der Gewerbeschule (alle Mosbach).

In dieser Woche sind landesweit Schwerpunkt-Kontrollen zur Einhaltung der Quarantänepflicht angeordnet worden. Die Kommunen – konkret die für die Überwachung des Infektionsschutzes zuständigen Ortspolizeibehörden – sollen am 21. Oktober und 22. Oktober die Quarantäneverpflichtung verstärkt überprüfen. Sofern begründeter Bedarf besteht, kann im Einzelfall auf Ersuchen der Polizeivollzugsdienst die Maßnahmen der Ortspolizeibehörde zum Schutz der Bediensteten begleiten.

Mitarbeiter des Landratsamts stehen für Fragen unter Telefon 06261/843333 oder 06281/52123333 wochentags von 8 bis 16 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen von 11 bis 15 Uhr zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Das würde ich morgen als erstes machen, wenn Corona heute vorbei wäre Mit dem Bus nach Mailand für einen Campari

    Für viele ist es ein Wunsch, fast alle sehnen es herbei: das Ende der Corona-Pandemie. Um dann wieder Dinge zu tun, die vorher normal und alltäglich waren – und jetzt etwas Besonderes sind.

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Drei weitere Virus-Mutationen im Main-Tauber-Kreis

    Zwölf neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Donnerstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 54,4. Main-Tauber-Kreis. Die gesamtzahl der bisher im Main-Tauber-Kreis bestätigten Coronavirus-Infektionen ist am Donnerstag um zwölf auf insgesamt 3193 gestiegen. „Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens sieben Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Elf Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt“, teilte das Landratsamt mit. Unterdessen sind zehn weitere und damit insgesamt 3029 Personen wieder genesen. Derzeit sind 100 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 14 (+1), Boxberg: 8, Creglingen: 5, Freudenberg: 15 (+2), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 7 (+1), Niederstetten: 9 (+1), Tauberbischofsheim: 5 (+1), Weikersheim: 2, Werbach: 1 (+1), Wertheim: 23 (+5) und Wittighausen: 4. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 54,4. Eine Woche zuvor, am 18. Februar, hatte er noch bei 36,3 gelegen. Bei drei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurden Mutationen des Coronavirus durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe nachgewiesen. Dabei handelt es sich in zwei Fällen um die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7). Bei einer Probe steht der Nachweis, um welche Virusvariante es sich handelt, noch aus. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 29 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Bei allen Fällen wurde durch das Gesundheitsamt die Quarantänezeit auf mindestens 14 Tage verlängert. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. Hilfen für Busunternehmen Das im letzten Sommer von der Landesregierung beschlossene Förderprogramm „Stabilisierungshilfen Bustouristik“ für Unternehmen der Reisebusbranche, die aufgrund des monatelangen Verbots von touristischen Busreisen in Liquiditätsengpässe gerieten, wird im Jahr 2021 fortgesetzt. Im vergangenen Jahr wurden Stabilisierungshilfen für 1549 Reisebusse an 293 Unternehmen gewährt. Insgesamt stehen 40 Millionen Euro für die Jahre 2020 und 2021 zur Verfügung. Mit der Verlängerung des Programms setzt das Land Baden-Württemberg seine Bemühungen fort, um die zumeist familiengeführten Reisebusunternehmen möglichst unbeschadet aus der Krise zu führen und insgesamt die für Baden-Württemberg wichtige Reisebranche auch im Jahr 2021 zu sichern. Die Stabilisierungshilfen errechnen sich anhand von Festbeträgen pro Fahrzeug, die je nach Fahrzeugklasse, Schadstoffklasse und prozentualem Anteil der touristischen Reisen im gesamten Unternehmen gestaffelt sind. 2020 haben von den 1549 Reisebussen 1005 Fahrzeuge der Klasse Euro VI zusätzlich einen Ökobonus in Höhe von 20 Prozent erhalten. Des Weiteren wurden 223 Fahrzeuge mit einem Bustouristik-Anteil von unter 50 Prozent gefördert. Hierunter fallen auch Fahrzeuge, die teilweise in Linienverkehren eingesetzt werden. Insgesamt wurden noch 28 Oldtimer gefördert, die ebenfalls für touristische Reisen im Einsatz sind. Umgesetzt wird dieses Programm von der L-Bank Baden-Württemberg. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Bad Mergentheim Schwerer Krankheitsverlauf nicht vorhersehbar

    Dr. Hans Drexl, Oberarzt in der Medizinischen Klinik 1 im Caritas-Krankenhaus und Oberarzt auf der Corona-Intensivstation, berichtet exklusiv in den Fränkischen Nachrichten von seinen Erlebnissen:

    Mehr erfahren