Gesamtfeuerwehr - Bei der Jahreshauptversammlung standen Ehrungen und Beförderungen an / Bedeutung der kleinen Wehren bei Brand in Unterschüpf aufgezeigt Wehr rückte zu insgesamt 49 Einsätzen aus

Von 
prewe
Lesedauer: 
Bei der Versammlung wurden für 25 Jahre Feuerwehrdienst Dieter Werner, Patrik Appel, Alexander Schmidt, Jürgen Weiland, Peter Hettinger und Frank Schwabenbauer mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 40 Jahre erhielten Karl-Heinz Schneck, Albert Wörner und Rolf Behringer. Das Bild zeigt die Geehrten mit Kreisbrandmeister Alfred Wirsching (links), Stadtkommandant Harry Schroth und Bürgermeister Christian Kremer (von rechts). © Weber

Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Stadt Boxberg.

Ehrungen bei der Gesamtfeuerwehr Boxberg

Ehrungen standen bei der Jahreshauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Boxberg im Dorgemeinschaftshaus Bobstadt auf der Tagesordnung. In der Laudatio würdigten Stadtkommandant Harry Schroth und Kreisbrandmeister Alfred Wirsching die Verdienste der Wehrmänner, die sich bereits seit 25 bzw. 40 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr zum Wohle und Schutz ihrer Mitmenschen engagieren. Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber und der Urkunde des Landes für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Patrik Appel (Boxberg/Wölchingen), Alexander Schmidt und Jürgen Weiland (Lengenrieden) sowie Peter Hettinger und Frank Schwabenbauer (Oberschüpf) ausgezeichnet.

Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold sowie die Urkunde von Innerminister Strobl für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst gingen an Karl-Heinz Schneck (Bobstadt), Albert Wörner (Boxberg/Wölchingen) und Rolf Behringer (Bobstadt).

Eine besondere Ehrung gab es für den stellvertretenden Stadtkommandanten Tobias Britsch. Für seine Verdienste um den Feuerwehrnachwuchs, er war 20 Jahre als Stadtjugendwart aktiv, ehrte ihn Kreisjugendwart Jochen Herrschlein mit der Silbernen Ehrennadel der Landesjugendfeuerwehr. prewe

AdUnit urban-intext1

Boxberg. Harry Schroth, Stadtkommandant der Gesamtfeuerwehr Boxberg, hatte bei der Jahreshauptversammlung von arbeitsreichen und einsatzstarken Monaten zu berichten. Dies kommt man auch den übrigen Abteilungsberichten im Dorfgemeinschaftshaus in Bobstadt entnehmen.

Erfreut über die gute Resonanz zeigte sich auch Stadtkommandant Schroth in seiner Begrüßung. Dies zeige, dass das Miteinander der zwölf Abteilungswehren ein Garant für die hohe Einsatzbereitschaft sei. Sein Gruß galt den Mitgliedern und zahlreichen Gästen.

Nach dem Totengedenken hielt Schriftführer Bernd Wegert Rückschau auf die Jahreshauptversammlung 2018.

Umfassender Bericht

AdUnit urban-intext2

Umfassend war der Bericht von Stadtkommandant Harry Schroth, der Rückblick auf das vergangenen Jahr, aber auch Ausschau auf das laufende Feuerwehrjahr hielt. Mit insgesamt 472 Feuerwehrleuten in den zwölf Abteilungen – davon 308 aktive Einsatzkräfte, 123 Alterskammeraden und 41 Jugendfeuerwehrleute – ist die Gesamtfeuerwehr eine schlagkräftige Truppe. Das hat sich auch im Rekordeinsatzjahr 2018 bewiesen. Dabei musste man zu 49 Einsätzen ausrücken, zu 29 technischen Hilfeleistungen wurde man gerufen und bei drei Kommunen war man zur Überlandhilfe im Einsatz. Dabei reichte das Einsatzspektrum vom Großbrand in Unterschüpf über Unwettereinsätze bis hin zur Tierrettung.

Besonders ging Harry Schroth auf den Großbrand in Unterschüpf ein, der die Gesamtfeuerwehr bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gefordert habe. Hier habe sich aber gezeigt, wie wichtig auch die kleineren Abteilungswehren sind. „Nur durch ihren Einsatz war es möglich, auch über den sehr langen Zeitraum die Einsatzbereitschaft am Brandort zu gewährleisten.“ Er dankte den Wehrmännern und Abteilungen für ihren beispielhaften Einsatz und für die sehr gute Zusammenarbeit.

AdUnit urban-intext3

Nicht vernachlässigt wurde die Aus- und Fortbildung. Eine Großübung am Ahornhof wurde durchgeführt, wobei das Zusammenwirken der einzelnen Abteilungen im Übungsmittelpunkt stand. Daneben war auch viel Organisatorisches wie Vorstandssitzungen, Besprechungen, Teilnahme an Terminen der Kreisfeuerwehr und in überregionalen Gremien erforderlich. Breitgefächert ist auch das Aus- und Weiterbildungsangebot im laufenden Jahr. Das bestellte Löschfahrzeug für Windischbuch soll Ende April ausgeliefert werden. Auch die Fahrzeugbeschaffung MTW für die Abteilung Boxberg/Wölchingen soll in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Besonderen Dank sagte er Bürgermeister Christian Kremer und der Stadt für die beispielhafte Unterstützung der Wehren im Stadtgebiet, Kreisbrandmeister Alfred Wirsching dankte er für die beispielhafte Unterstützung in seinem Startjahr als Stadtkommandant sowie dem gesamten Vorstandsteam für die sehr gute Zusammenarbeit.

AdUnit urban-intext4

Über die Einnahmen und Ausgabe informierte Kassier Bernd Behringer in seinen Kassenbericht. Die Kassenprüfung durch Christel Müller und Eberhard Beckstein gab keinerlei Beanstandungen. In seinem Prüfbericht dankte Beckstein für die saubere und übersichtliche Kassenführung. Sein Antrag auf Entlastung erfolgte einstimmig.

Nachwuchsarbeit

Über die Nachwuchsarbeit berichtet Stadtjugendwartin Laura Wegert. Derzeit sind 41 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Ein Problem sei die Nachwuchsgewinnung. Ihr Appell an die Versammlung, aktiv in den Abteilungen für den Feuerwehrnachwuchs zu werben. Dank sagte sie den Jugendlichen für ihren Einsatz sowie Stadt und Vorstand für die Unterstützung. Harry Schroth bedankte sich bei Laura Wegert für ihren Einsatz mit einem Blumenstrauß. Ehrenkommandant Dieter Weber berichtet über die Aktivitäten der Altersabteilung im zurückliegenden Jahr sowie über die geplanten Termine für 2019.

Desweiteren standen Beförderungen auf der Tagesordnung. Befördert wurden Andreas Gehrig (Kupprichhausen) zum Löschmeister, Frank Schwabenbauer (Oberschüpf) zum Oberlöschmeister sowie Thomas Wiederroth und Reinhold Fischer (Schwabhausen) zum Hauptlöschmeister. Bürgermeister Christian Kremer und Stadtkommandant Harry Schroth überreichten die Urkunden und Uniformabzeichen sowie ein Weinpräsent. Eine besondere Überraschung gab es für Stadtkommandant Schroth. Kremer überreichte ihm, verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit, die Beförderungsurkunde zum Hauptbrandmeister.

Die Ehrung langjähriger und verdienter Feuerwehrleute nahmen Kreisbrandmeister Alfred Wirsching, Bürgermeister Kremer und Stadtkommandant Schroth vor. Wirsching würdigte die Gesamtfeuerwehr für ihren beispielhaften Einsatz in der Aus- und Weiterbildung, bei Übungen und Brandeinsätzen. Der Großbrand in Unterschüpf habe gezeigt, wie hoch die Einsatzbereitschaft ist. In seiner Laudatio würdigte Wirsching die Verdienste der Wehrmänner, die sich bereits seit 25 bzw. 40 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr zum Wohle und Schutz ihrer Mitmenschen engagieren.

Qualitätsstandard ausbauen

Bürgermeister Christian Kremer dankte den Wehrmännern für ihr ehrenamtliches Engagement. Der Großbrand in Unterschüpf habe gezeigt, dass man in der Wehr über einen sehr guten Ausbildungsstand und eine hohe Einsatzbereitschaft verfüge. Auch die Notwendigkeit der kleineren Abteilungswehren habe sich hierbei bestätigt. Seitens der Stadt, so Bürgermeister Kremer, werde man auch in der Zukunft alles finanziell Machbare daran setzen, diesen hohen Qualitätsstandard zu halten und auszubauen. Dank sagte er der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.

Die Jugendfeuerwehr ist der Nachwuchs für die aktive Wehr. Ein großes Lob zollte er auch der Altersabteilung, die immer zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden.

Die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes übermittelte Verbandsvorsitzender Sebastian Quenzer. Er unterstrich die Bedeutung der Feuerwehren in ihren klassischen Einsatzbereichen sowie als bedeutender Faktor im gesellschaftlichen Leben.

Dann stellte Jonas Hefner in seiner Bildpräsentation die Aufgaben der bei der Abteilung Boxberg/Wölchingen eingerichteten Absturzsicherungsgruppe vor und warb für Nachwuchs in diesem besonderen Aufgabengebiet. prewe