AdUnit Billboard
Firma Lauda - Sonja Hörner-Dürr, Peter Spitznagel und Peter Wiltschek für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt

Viele Kapitel der Erfolgsgeschichte mitgeschrieben

Lesedauer: 
Die Geehrten für 40-jährige Betriebszugehörigkeit bei der Firma Lauda zusammen mit Mitglliedern der Geschäftsführung und Lauda-Königshofens Bürgermeister Dr. Lukas Braun (Zweiter von rechts). © Lauda

Lauda. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr konnte die Lauda Dr. R. Wobser eine traditionelle Feierstunde ausrichten. Gleich drei Mitarbeiter wurden für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit bei Lauda geehrt. Sonja Hörner-Dürr, Peter Spitznagel und Peter Wiltschek begannen alle am 24. August 1981 ihre Ausbildung bei Lauda. Zu den Gratulanten gehörten neben der Geschäftsführung und dem Führungskreis auch Kollegen und Weggefährten der Jubilare sowie der Bürgermeister der Stadt Lauda-Königshofen, Dr. Lukas Braun.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sonja Hörner-Dürr, 1964 in Bad Mergentheim geboren, begann ab 1981 ihre Ausbildung zur Bürokauffrau bei Lauda. Seitdem hat sie, mit kurzen Unterbrechungen in der Buchhaltung und der Auftragsabwicklung, ihre berufliche Heimat in der Auftragsbearbeitung gefunden. Seit dem 16. April 1997 ist sie dort als Abteilungsleiterin tätig. Von dort aus bewältigt sie die anspruchsvollen Aufgaben und Herausforderungen der Zoll- und Außenwirtschaft mit Präzision, Gewissenhaftigkeit und dem dafür notwendigen Biss. Hörner-Dürr übernehme damit „unwahrscheinlich wichtige Aufgaben, vor denen ich persönlich sehr viel Respekt habe“, erklärte Dr. Gunther Wobser, der Geschäftsführende Gesellschafter von Lauda, in seiner Laudatio.

Peter Spitznagel startete seine Karriere 1981 mit einer kombinierten Ausbildung zum Elektrogerätemechaniker und Energiegeräteelektroniker, die er 1985 erfolgreich abschloss. Seinen Platz bei Lauda fand Peter Spitznagel zunächst in der Elektromontage, bevor er im Januar 1997 ins Elektroniklabor des Bereichs Forschung und Entwicklung wechselte, wo er bis heute tätig ist.

Dort war er, so Dr. Gunther Wobser, etwa durch den Bau von Musterleiterplatten, „stark in die Entstehung neuer Geräte eingebunden“ und „am Puls der technischen Entwicklung von Lauda“. Auch auf nationalen und internationalen Messen war Peter Spitznagel regelmäßig zugange, um beim Aufbau und Inbetriebnahme der neuesten Temperiergeräte und -anlagen fachkundig zu unterstützen. Das erfordere Flexibilität und Belastbarkeit, attestierte Dr. Gunther Wobser dem Jubilar.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auch der dritte Jubilar, Peter Wiltschek, begann seine Ausbildung im Jahr 1981. Als Mechaniker war er zunächst im Versuchsbau, später im Sondergerätebau und in der Abteilung Großkälte tätig, bevor er ab Februar 2003 die Montage von Hypothermiegeräten übernahm.

Seit dem Jahr 2007 leitet Peter Wiltschek als Gruppenleiter die Hypothermiegerätemontage, in der spezielle Temperiergeräte zum Einsatz bei Operationen für einen großen Medizingerätehersteller gefertigt werden.

Mit einem wachen Auge für Qualität und viel Leidenschaft für seine Arbeit stelle sich Peter Wiltschek seit Jahren den besonders anspruchsvollen, streng regulierten Anforderungen der Medizingeräteproduktion, so Dr. Gunther Wobser.

Nach seiner Rede überreichte Dr. Gunther Wobser den drei Jubilaren die Ehrenurkunde von Lauda und bedankte sich für den langjährigen Einsatz.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Der Bürgermeister von Lauda-Königshofen, Dr. Lukas Braun, überreichte die Ehrenurkunde des Landes Baden-Württemberg, unterschrieben von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Die Taktung der hochjährigen Ehrungen bei Lauda ist beeindruckend“, konstatierte Dr. Lukas Braun. Dass bei Lauda ganze Familienjahrgänge ihre berufliche Laufbahn absolvieren, sei in der Region einzigartig, so der Bürgermeister. „Lauda ist ein Stabilitätsanker für den Wirtschaftsstandort.“ Eine lange Betriebszugehörigkeit sei auch ein Zeichen, dass die Mitarbeiter sich in der Region sehr wohlfühlen, betonte der Rathaus-Chef. An die Jubilare gerichtet sagte er: „Sie sind ein Teil der Weinstadt Lauda-Königshofen, und das seit 40 Jahren. Dadurch haben Sie den Erfolg des Weltmarktführer mitgestaltet.“

Auch Wegbegleiter und Kollegen ließen es sich nicht nehmen, den drei Jubilaren ihre Glückwünsche zu überbringen und sie in persönlichen Worten zu würdigen.

Abschließend bedankte sich Elmar Mohr als Vorsitzender des Betriebsrats im Namen der Belegschaft. Die Geehrte Sonja Hörner-Dürr sprach im Gegenzug Dankesworte in Richtung Dr. Gunther Wobser und erweiterte diese auf dessen Vater, den ehemaligen Geschäftsführerenden Gesellschafter, Dr. Gerhard Wobser. Abschließend stellte sie fest: »Lauda zählt zu den Top-Arbeitgebern in der Region und bietet einen sicheren Arbeitsplatz. Das ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit.“

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1