Gymnastik

TV-Frauen drückten Unmut aus

Ausfälle wegen Gemeinderatssitzungen

Von 
pal
Lesedauer: 

Boxberg. Ihren Unmut über das mehrfache Ausfallen der gewohnten wöchentlichen Übungsstunde, brachten die Frauen der Gymnastikabteilungen des TV Boxberg in der jüngsten Sitzung sehr eindrucksvoll zum Ausdruck.

„Als stummen Protest“ solle die Verwaltung das zahlenmäßig große Erscheinen in der Sitzung betrachten, so die Sprecherin der beiden Gruppen, Christel Fischer. Seit März habe man bereits sieben Mal auf die gewohnte Gymnastikstunde in der Umpfertalhalle verzichten müssen, weil in der Zeit der Gemeinderat dort tagte.

Ihr Vorschlag: der Gemeinderat könne, wie früher auch, seine Sitzungen abwechselnd in den 13 Stadtteilen halten oder im Sitzungssaal (Glasanbau) des Rathauses tagen. Als Alternative könne das Gremium auch die Aula des Schulgebäudes nutzen.

Mehr zum Thema

Boxberger Gemeinderat tagte

Boxberg erzielte Rekordüberschüsse bei den Steuereinnahmen 2021

Veröffentlicht
Von
Werner Palmert
Mehr erfahren
Rathaussturm

Die Narren haben in Boxberg nun das Sagen

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Schlossberg

Einsatz für sichere Wege auf dem Schlossberg

Veröffentlicht
Von
pal
Mehr erfahren

Die Kupprichhäuser Ortsvorsteherin Karin Körner konnte den Ärger der Boxberger Gymnastikfrauen nachvollziehen und schlug vor, die berechtigten Wünsche bei der Planung der Sitzungstermine für 2023 zu berücksichtigen. pal