AdUnit Billboard
Kirchliche Sozialstation Boxberg - Im Rahmen der Mitgliederversammlung Bilanz gezogen / Einrichtung steht recht gut da

Tagespflege in Eubigheim auf den Weg gebracht

Von 
Heinz Weber
Lesedauer: 

Die Mitgliederversammlung der Kirchlichen Sozialstation Boxberg gab grünes Licht, eine Tagespflegeeinrichtung in Eubigheim auf den Weg zu bringen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Boxberg/Ahorn/Assamstadt. Auch wenn Corona große Herausforderungen an Führungsteam und Mitarbeiter der Kirchlichen Sozialstation Boxberg gestellt hat, blickt man auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Davon berichteten Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Kilian sowie die Vorstandsmitglieder Andrea Dittmann und Maria Heim im Dorfgemeinschaftshaus Kupprichhausen.

Nach einer Besinnung durch Pfarrer Dr. Reizel war es Jürgen Kilian, der umfassend über die Aufsichtsratssitzungen berichtete. Danach übernahm Andrea Dittmann für den Vorstand das Wort. Sie sprach über Arbeit und Entwicklung der Sozialstation.

„Es war ein turbulentes Jahr“, so Dittmanns Feststellung. Zwei Highlights habe es 2020 gegeben: Zum Einen der Erwerb der Räumlichkeiten für die Tagespflege Boxberg im Gesundheitszentrum, zum Zweiten die Inbetriebnahme der Tagespflegeeinrichtung Assamstadt. Keine leichte Aufgabe, denn Corona habe den geplanten Einweihungsfeierlichkeiten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Trotzdem sei mit einem Festakt die Inbetriebnahme gefeiert worden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Tagespflege Assamstadt sei eine mutige, aber erfolgreiche Entscheidung gewesen, denn schon nach dem Start sei die Nachfrage groß gewesen, bereits jetzt habe man eine Auslastung von 100 Prozent erreicht. Die Nachfrage zeige, dass weiterer Bedarf an Tagespflegeplätzen besteht,

Schwierige Situation

Eine schwierige Situation habe die Pandemie für die Sozialstation gebracht. Auf Anordnung des Sozialministeriums habe die Tagespflege im Frühjahr 2020 ganz schließen müssen. Doch mit einen guten Hygienekonzept sei es möglich gewesen, zunächst eine Notbetreuung aufrechtzuerhalten, die Zug um Zug wieder hochgefahren worden sei. Besondere Herausforderungen seien auch in der ambulanten Pflege zu bewältigen gewesen, ebenso in den Bereichen „Essen auf Rädern“ und Hauswirtschaft.

Dank der Einsatzbereitschaft aller Mitarbeiter habe man, so Dittmann, diese Herausforderungen schultern können. Freude habe über das neue Auto für den Abhol- und Bringdienst der Tagespflege Assamstadt geherrscht. Viel Arbeit sei darüber hinaus in die Digitalisierung investiert worden. Zur Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit sei eine professionelle Werbekampagne gestartet worden.

Im Frühjahr sei bei der Sozialstation ein mobiles Impfteam organisiert worden. Und auch das Corona-Testzentrum Boxberg werde unterstützt. Dies alles – und daraus resultiert auch der wirtschaftliche Erfolg –sei durch das gemeinsame Engagement des Teams erreicht worden.. Erfreulich sei, dass der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Bertram Kettemann und Rosemarie Rieger als langjähriges Mitglied des Vorstandes im September 2020 mit der Landesehrennadel ausgezeichnet worden seien. Für die Zukunft sieht Dittmann es als gemeinsames Ziel, die Sozialstion weiter erfolgreich nach vorn zu bringen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Positives berichtete Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Kilian über die Prüfung des Jahresabschlusses 2019, der mit einem positiven Ergebnis abschloss und einstimmig gebilligt wurde. Detailliert erläuterte Kilian auch den Jahresabschluss 2020, der ebenfalls ein positives Ergebnis auswies. Sowohl der Jahresabschluss 2020 als auch der Vorschlag des Aufsichtsrates für die Verwendung des Jahresgewinnes wurden einstimmig angenommen.

Steigende Sach- und Personalkosten machten sich aufgrund gestiegener Anforderungen auch im Wirtschafts- und Stellenplan 2021 sichtbar. So sei im Stellenplan ein Anstieg der Personal- und Sachkosten) vorgesehen. Auch hierfür erteilte die Versammlung ihre Zustimmung. Die derzeit gute wirtschaftliche Lage der Sozialstation mache es möglich, auch für das laufende Jahr von ihren Mitgliedern keinen Beitrag zu erheben. Auch hiergegen gab es keinerlei Einwände.

Mit Spannung erwartet

Mit Spannung erwartet war der Tagesordnungspunkt „Einrichtung einer Tagespflege in Eubigheim – Grundsatzbeschluss“. Hierzu führte Jürgen Kilian aus, dass der Saarländische Schwesternverband auf einem Grundstück in Eubigheim plant, 16 altersgerechte Wohnungen mit einer Größe von ca. 50 bis 60 Quadratmetern zu errichten. Gleichzeitig solle hier auch ein Gebäude für eine Tagespflege entstehen.

Der Saarländische Schwesternverband habe bei der Sozialstation angefragt, ob sie auch in Eubigheim eine Tagespflege einrichten würde. Bereits in Boxberg und Assamstadt bestehe eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Verband. Eine Einrichtung in Ahorn würde das Angebot der Sozialstation weiter abrunden.

Vorgesehen für die Tagespflege sei ein Raumbedarf von etwa 280 Quadratmetern, wobei 14 Tagespflegeplätze entstehen sollen. Als voraussichtlicher Zeitpunkt für die Fertigstellung sei Mitte 2023 geplant. Die Auslastung der Tagespflege in Boxberg und Assamstadt sowie die bestehende Nachfrage zeigten, so Kilian, dass ein weiterer Bedarf an Tagespflege in der Region bestehe. Sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat befürworteten deshalb die Einrichtung einer Tagespflege in Eubigheim.

Nach eingehender Diskussion wurde einstimmig nachfolgender Beschluss gefasst: „Die Mitgliederversammlung stimmt der Einrichtung einer Tagespflege in Eubigheim zu und ermächtigt den Vorstand, zusammen mit dem saarländischen Schwesternverband in die Detailplanung zu gehen“. Die Weichen für eine Tagespflege in Ahorn sind damit gestellt.

Mit der Bekanntgabe des Termins für die nächste Mitgliederversammlung am 22. Juni 2022 schloss Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Kilian die Mitgliederversammlung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1