70 Jahre Landfrauen Main-Tauber - Mit rund 2400 Mitglieder wohl die größte Vereinigung im Landkreis Sie gehen mit der Zeit, sind "up to date"

Von 
Klaus T. Mende
Lesedauer: 

Diese Truppe um die Vorsitzende Margret Beck (kniend, rechts) führt die Landfrauen Main-Tauber im Jahr ihres 70. Geburtstages, der gebührend gefeiert wird.

© Landfrauen

Main-Tauber-Kreis. Auf dem Papier steht die Zahl 70. Doch die Kreislandfrauen Main-Tauber sind beileibe nicht altbacken. Sie gehen mit der Zeit, haben sich in den letzten Jahren personell und inhaltlich neu aufgestellt und sind in jedem Fall "in" und "up to date". Vor hoffentlich großer Kulisse feiern sie am Dienstag, 5. September, in Laudenbach ihr Jubiläum (mit vielen Gästen).

AdUnit urban-intext1

Rund 2400 Mitglieder zählen die Kreislandfrauen in mehr als 30 Ortsvereinen - und dürften damit der größte Verein im gesamten Landkreis sein. Sie sind offen für Frauen aller Generationen und Berufsgruppen - und freuen sich stets über junge "Neuzugänge", die für frischen Wind und neue Ideen sorgen. Die Landfrauen verstehen sich als engagierte und aktive Interessenvertretung der Frauen im ländlichen Raum, sind parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden.

Zum Angebot in den Ortsvereinen gehören unter anderem neben einem umfangreichen Bildungsprogramm Gymnastikgruppen für Senioren, Ausdauer- und Funktionsgymnastik sowie Eltern-Kind-Turnen sowie Krabbelgruppen. Durchmischt wird das Ganze mit Offerten, die beweisen, dass die Landfrauen mit der Zeit gehen - wie die Podiumsdiskussion im Vorfeld der Wahl mit fünf Kandidatinnen zum Bundestag gezeigt haben. Ein Highlight in der 70-jährigen Geschichte der Kreislandfrauen war vor gut zwei Jahren der Bezug der neuen Geschäftsstelle in der Weikersheimer Schulstraße.

Doch ohne engagierte Frauen an vorderster Front gäbe es auch diese Vereinigung nicht. So war auch in all den Jahren der Kreisverband auf solche Persönlichkeiten angewiesen - und profitierte davon. Erste Kreisvorsitzende war von 1947 bis 1957 Magdalene Limbacher - seinerzeit waren die Wege in die Zentrale nach Stuttgart noch weit. Bis 1966 folgte ihr Berta Löblein, der sich wiederum Helrne Preuß (1966 bis 1972), Christa Rienecker (1972 bis 1977) und die letztlich am längsten amtierende Margot Lehmann (1977 bis 1992) anschlossen. 1992 bis 2001 heißt die Frontfrau der Landfrauen Claudia Korinsky, ihre Nachfolgerin heißt Birgit Jürriens (2001 bis 2012). Unter der Regie von Claudia Henn (2012) wird der Bezug der neuen Geschäftsstelle gefeiert, zudem entstand das Landfrauen-Kochbuch und 2013 tagte das komplette Landespräsidium in Weikersheim. Und seit Oktober 2016 fungiert Margret Beck als Kreisvorsitzende. Sie sorgt mit ihrem Hintergrund als Vollerwerbslandwirtin, Kreistagsabgeordnete und Weikersheimer Ortsvereinsvorsitzende frische Impulse.

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt