AdUnit Billboard
Einmaliges Projekt

Gemeinsam starke Schule machen

Projektwoche von Bildungseinrichtungen aus Assamstadt, Boxberg und Kupprichhausen

Lesedauer: 
Die Schüler aus Assamstadt, Boxberg und Kupprichhausen waren mit großer Begeisterung bei der Sache. © Schule

Assamstadt/Boxberg. An vier Tage fanden erstmals gemeinsame Projekttage der Schulen im Gemeindegebiet Boxberg und Assamstadt statt. Im Mittelpunkt stand der Spaß. Für die dritten bis sechsten Klassen standen elf Projekte zur Auswahl, die älteren Schüler von der siebten bis neunten Klasse durften aus sechs Projekten wählen. Hierbei gab es eine große Vielfalt, die sich an den einzelnen Schulfächern orientierte. Sogar die jüngsten Jahrgänge führten teilweise Kleinprojekte durch. Hier wurden Trommeln gebaut und bei einem Besuch auf einem Obsthof alles rund um das Thema „Apfel“ in Erfahrung gebracht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In Assamstadt begaben sich die Kinder jeden Morgen auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Unter anderem besuchten sie den Mittelalterpark Adventon und erfuhren dabei auch, wie eine historische Ritterburg aufgebaut ist. Aber auch das Fach Technik kam in Assamstadt nicht zu kurz. Kreative Lösungen waren beim Bauen mit Legosteinen gefragt. Zum Abschluss des Projektes begaben sich die Kinder in die Legoausstellung in Bad Mergentheim.

Technische Lösungen wurden aber auch in Boxberg gesucht. Im Projekt „technische Wunderwerke“ setzten sich die Schüler mit Brücken auseinander und versuchten, diese nachzubauen. So wurden die Unterschiede zwischen Bogenbrücke, Hängebrücke, Balkenbrücke und Stahlbrücken praxisnah erkundet. Viel Praxis enthielt auch das Technikprojekt der älteren Schüler. Dort entstanden Bilderrahmen, Bummerange, Tischtennisschläger und Holzspiele.

Ebenso techniknah, aber auch mit dem Aspekt des Umweltschutzes verbunden, stellte die Projektgruppe „Upcycling“ individuelle Produkte aus Abfällen her. Umweltnahe Themen durften auch die Fünftklässler in der Projektwoche für BNT erfahren. Mit Geologie, Wald, Tiere und Wasser waren gleich vier Themenbereiche aus der Natur enthalten. Hinzu kam die Herausforderung auch eine Woche in der Natur zu leben. Trotz der großen Hitze meisterten dies die meisten Kinder mit Bravour. Übernachtet wurde auch beim Fußballcamp. Vier Tage begaben sich die Schüler in die Welt des Fußballs, erfuhren theoretische Hintergründe und durften diese dank professioneller Tipps des Wachbacher Fußballtrainers in die Tat umsetzen. Letztlich galt es, das DFB-Fußballabzeichen zu erwerben.

Sportlich aktiv

Sportlich ging es auch beim Projekt Schlag den Ball zu. Verschiedene Rückschlagspiele wie Tischtennis oder Baseball wurden erprobt. Sogar eine eigene Minigolfbahn wurde gebaut. Höhepunkt war auch hier die gemeinsame Übernachtung in der Schule. Für den Bereich Sport und Ernährung gab es gleich zwei Projektgruppen. In Boxberg hielten sich trotz heißer Temperaturen die Siebt-bis Neuntklässler fit, in Kupprichhausen stand ebenfalls gesunde Ernährung und Sport für die jüngeren Schüler im Vordergrund.

Doch auch andere Sportarten waren beliebt. Eine Gruppe der SIebt- bis Neuntklässler begab sich auf eine Alpenexkursion. Bergwandern, Mountainbiking und auch Rafting waren Teil des Abenteuerprogramms. Abenteuer in der Region galt es auf einer Exkursion durchs Umpfertal zu erleben. Übernachtet wurde dabei im Tipi. So entstand schnell Zeltlageratmosphäre. Mit Stockbrot und Marschmallows am Feuer erlebten die Kinder die warmen Sommernächte. Doch auch am Tag war mit dem Ökomobil, Schwimmbad und dem gestalten des Lager- T- Shirts vieles geboten.

Kreativ ging es auch im Projekt „Schule digital“ zu. Gemeinsam wurden Schullogos und Kurzfilme zur Schule erstellt. Für die Kunst zeichnete sich das Projekt „Kunst, Kohle und krasse Gegensätze“ für die älteren Schüler verantwortlich. So wurden bei einem Besuch mit Übernachtung in Frankfurt gesellschaftliche Problemstellungen mit der Kunst verbunden. Eine weitere Stadtexkursion bot das Projekt „Baden-Württemberg“. Die Projektgruppe besuchte die Landeshauptstadt, beschäftigte sich mit der Landeskunde und musste in Interviews feststellen, dass die Bildung hinsichtlich des eigenen Bundeslandes durchaus bei Einzelnen einer Auffrischung bedarf.

Zu den Projekthighlights zählte das Projekt „Sonne, Mond und Sterne.“ Besucht wurden hier die Experimenta Heilbronn und die Sternwarte in Hardheim.

Vor Ort wagten die Kinder durch das Hohmann-Teleskop selbst einen Blick in die Sterne, hatten allerdings mit den widrigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Dank der freundlichen Unterstützung der Hardheimer Schule, war es den Kindern möglich, vor Ort zu übernachten.

Die wohl größte Projektgruppe war jedoch das Projekt „Rund ums Pferd“. Hier wurden zunächst Hufeisen gestaltet und Leckereien für die Vierbeiner hergestellt. Der Höhepunkt war ein Besuch der Gruppen in den Reitställen Tauberbischofsheim und Assamstadt.

Nach den vier Projekttagen befanden die Schulleitungen um Melanie Hettinger, Tanja Hökel, Isabel Hübner und Andreas Böhrer das Pilotprojekt der gemeinsamen Projektwoche als mehr als gelungen. Sicherlich sei an der ein oder andern Stelle noch etwas zu verbessern, aber „es ist Wahnsinn, was wir für die Kinder auf die Beine gestellt haben“, betonte Andreas Böhrer, Schulleiter der Realschule Boxberg. Alle drei Schulleitungen sprachen nochmals den Städten Boxberg und Assamstadt großen Dank aus. Bürgermeister Joachim Döffinger und Bürgermeisterin Heidrun Beck ermöglichten den Transfer zwischen den Schulen und waren von Anfang an von der Idee begeistert.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1