AdUnit Billboard
DRK-Ortsverein Boxberg - Im Rahmen der Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen / Bis auf Bernd Raupach sämtliche Posten neu besetzt

Führungsmannschaft des DRK Boxberg „runderneuert“

Einen Generationswechsel im Vorstand vollzog der DRK-Ortsverein Boxberg. Bis auf das Amt des Vorsitzenden wurden bei der Hauptversammlung alle übrigen Posten neu besetzt.

Von 
Heinz Weber
Lesedauer: 
Einen Generationswechsel gab es im Vorstand des DRK-Ortsvereins Boxberg. Bis auf Bernd Raupach (links), der als Vorsitzender wiedergewählt wurde, wurde die gesamte Führungsriege neu besetzt. Unser Bild zeigt das neu gewählte Vorstandsteam, dem Uwe Rennhofer (Zweiter von links) von der Kreisgeschäftsführung sowie Bürgermeisterin Heidrun Beck (rechts) und Kreisbereitschaftsleiterin Manuela Döhner (Zweite von rechts) zur Wahl gratulierten. © Heinz Weber Presseservice

Boxberg. Dass Corona auch beim Ortsverein nicht ohne Auswirkungen bleiben würde, wurde bei der Jahreshauptversammlung in der Umpfertalhalle deutlich. Musste die Zusammenkunft 2020 komplett ausfallen, wurde auch der Termin in diesem Jahr verlegt. Vorsitzender Bernd Raupach begrüßte vor allem Bürgermeisterin Heidrun Beck, DRK-Kreisbereitschaftsleiterin Manuela Döhner, die Kreisjugendleitung Raphael Spengler und Sina Kaeber sowie Uwe Rennhofer von der DRK- Kreisgeschäftsführung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach der Gedenkminute für die Toten, verlas Schriftführer Willi Mladek das Protokoll der Hauptversammlung 2019.

Für 45 Jahre aktiven Dienst beim DRK wurde Ursula Wiederroth (mit Urkunde) von Bernd Raupach (links) ausgezeichnet. Glückwünsche übermittelten (von rechts) Bürgermeisterin Heidrun Beck, Kreisbereitschaftsführerin Manuela Döhner sowie Uwe Rennhofer. © Heinz Weber Presseservice

2020 sehr eingeschränkt

Auch wenn 2020 infolge Corona die Aktivitäten des Ortsvereins recht eingeschränkt blieben, war der Geschäftsbericht des Vorsitzenden Bernd Raupach für 2019 und 2020 recht umfangreich. So seien 2019 wieder beachtliche 810 Dienststunden geleistet worden, während man 2020 trotz Pandemie 170 Stunden absolviert habe. Besonders erfolgreich seien die beiden Blutspendetermine 2019 mit 416 Blutspender, darunter 25 Neulingen, verzeichnet habe.

Im letzten Jahr habe es nur den Septembertermin mit 156 Spendern gegeben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zudem sei man 2019 noch bei zahlreichen Veranstaltungen in Stadtgebiet im Einsatz gewesen, wobei die Nacht der Narren und das Weinfest Unterschüpf am aufwendigsten waren. Stark gefordert seien 2019 auch wieder die beiden HvO-Gruppen gewesen, die 64 mal im Einsatz (40 im Raum Boxberg und 24 im Schüpfer Grund) waren. 2020 sei ab März die Arbeit der HvO-Gruppen aus Sicherheitsgründen eingestellt worden. Trotzdem habe es bis dahin 15 Einsätze gegeben.

Auch auf Aus-, Fort- und Weiterbildung sei nicht verzichtet worden. Die Helfergrundausbildung, die Funkerausbildung, die Ausbildung zum HvO und die Befähigung für die Erste-Hilfe-Ausbildung standen dabei im Mittelpunkt.

Äußerst aktiv war die Jugendrotkreuzgruppe, die 2018 gegründet worden war und über deren Aktivitäten Bernd Raupach informierte. Waren es 2018 14 Jugendrotkreuzler, die die Gruppe gegründet hatten, traf man sich 2019 im Zweiwochenrhythmus zu Gruppenstunden. Im Herbst 2019 traf sich zudem eine weitere „kleine“ Gruppe mit sechs bis acht Jugendrotkreuzlern zu Gruppenstunden.

Erfolgreicher Nachwuchs

Erfolgreich sei der Rotkreuznachwuchs beim Kreiswettbewerb und beim Landeswettbewerb der Jugendrotkreuz-Gruppen sowie beim Nachtorientierungslauf in Blaubeuren gewesen. Auch bei den Veranstaltungen der Kreisjugend habe man sich beteiligt. Insgesamt 350 ehrenamtliche Einsatzstunden seien 2019 erbracht worden, 2020 weitere 120.. Neben den Gruppenstunden war man besonders beim Kinderferienprogramm der Stadt und beim Erstellen der Homepage des Ortsvereins engagiert. Auch haben sich Jenny Gleich, Clara Frey, Magnus Löffler, Klara Ruck und Raphael Spengler als Jugendleiter qualifiziert.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Den Kassenbericht von Iris Größlein verlas Melanie Wiederroth. Aufgrund der pandemiebedingten Mindereinnahmen mussten 2019 und 2020 Mittel aus den Rücklagen aufgewendet werden. Trotzdem könne der Ortsverein noch einen positiven Kassenstand verzeichnen. Die Finanzen wurden von Melanie Wiederroth und Petra Weis geprüft. Dem Antrag auf Entlastung von Kassierer und Vorstand folgte die Versammlung einstimmig.

Bürgermeisterin Heidrun Beck dankte dem Ortsverein für seinen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit und für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Es sei gut zu wissen, auf solche Einrichtungen zurückgreifen zu können, wie das Beispiel kommunales Testzentrum in Boxberg beweise.

Dank und Anerkennung zollte auch Kreisbereitschaftsleiterin Manuela Döhner dem Ortsverein. Vieles sei coronabedingt ausgefallen. Doch beim Betrieb der Testzentren habe sich die Zusammenarbeit mit dem DRK und den Ortsvereinen bewährt.

Die Grüße der Kreisgeschäftsführung übermittelte Uwe Rennhofer. In seinen Rückblick auf 2020 dankte er dem Ortsverein für die geleistete Arbeit. Besonders wies er auf die derzeit laufende Umfrage des DRK in Sachen Ehrenamt hin und bat, sich daran zu beteiligen. Auch berichtete er über die aktuellen Einsatzmaßnahmen des DRK im Katastrophengebiet.

Mehr zum Thema

„75 Jahre – FN on Tour”

Boxberg ist eine herrliche Gegend mit freundlichen Menschen

Veröffentlicht
Von
Werner Palmert
Mehr erfahren
„75 Jahre – FN on Tour”

In Schwabhausen gilt „Zurück zur Natur” als Lebensphilosophie

Veröffentlicht
Von
Werner Palmert
Mehr erfahren

Solider Bestand

Dass man im Ortsverein auf einen soliden Bestand an Aktiven bauen könne, wurde bei den Ehrungen deutlich, die von Bern Raupach vorgenommen wurden. Ausgezeichnet wurden für 25 Jahre Steffen Wiederroth, für 30 Jahre Petra Weiss und Beate Burkhardt, für 35 Jahre Irmgard Weber, für 40 Jahre Siegfried Weber und für 45 Jahre Ursula Wiederroth.

Ein Generationswechsel im Vorstand vollzog sich bei den Neuwahlen. Die gesamte Führungsmannschaft, außer dem Vorsitzenden, wurde neu besetzt. Es gab folgendes Ergebnis: Vorsitzender Bernd Raupach, zweite Vorsitzende Corina Mehrbrodt, Schriftführerin Lena Leber, Schatzmeisterin Carina Behringer, Beisitzerin Nikola Henninger, Beisitzer Jochen Mehlhaus . Die Kassenprüfung übernehmen künftig Sabine Steinbach und Willy Mladek. Delegierte für die Kreisversammlung sind Lena Leber, Jochen Mehlhaus, Corina Mehrbrodt, Carina Behringer und Nicola Henninger. Bernd Raupach dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihren beispielhaften Einsatz. Er hoffe auch weiterhin auf ihre aktive Unterstützung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1