AdUnit Billboard
41. Kupprichhäuser Grünkernfest

Erwartungen mehr als übertroffen

Veranstalter hatten im Vorfeld die richtigen Entscheidungen getroffen. Zuspruch war groß

Von 
prewe
Lesedauer: 
Auf das 41. Kupprichhäuser Grünkernfest stießen Bürgermeisterstellvertreter Peter Löffler (Zweiter von links) Grünkernkönigin Annika Müller (Dritte von links) und Ortsvorsteherin Karin Körner (Vierte von links) mit den Verantwortlichen an. © Heinz Weber Presseservice

Kupprichhausen. Auch wenn Corona im Vorfeld des Grünkernfestes bei den Verantwortlichen der Vereinsgemeinschaft so manche Unsicherheit über den Festverlauf für das 41. Kupprichhäuser Grünkernfest hervorrief, so wurden die Erwartungen mehr als übertroffen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gar manchmal sah man sich an den beiden Festtagen am Rande der Kapazitätsgrenzen. Doch als Resümee zeigte sich, dass man doch nahezu alles richtig gemacht hat, um den Gästestrom an beiden Festtagen zu bewältigen. Schon bei den Vorbereitungen war man der Überzeugung, dass der Platz im Dorfgemeinschaftshaus und dem Zeltanbau nicht ausreichen würde, wollte man mehr Platz anbieten, um dem man den Gästeinteressen und Hygienemaßnahmen Rechnung tragen. So hatte man in diesem Jahr zur Zeltcafeteria ein separates Gästezelt auf dem angrenzenden TSV- Trainingsplatz aufgestellt. Es war eine richtige Entscheidung, denn bereits am Samstagabend zum Feststart war das Gästezelt voll gefüllt so dass man auf die Plätze im Zeltanbau und im DGH ausweichen musste.

Prächtige Stimmung

Prächtige Stimmung herrschte im Gästezelt als die Musikkapelle unter Leitung von Frank Wagenblast das 41. Kupprichhäuser Grünkernfest musikalisch eröffnete und mit einer Trompetenfanfare zum offiziellen Bieranstich blies. Ein ganz herzlichen Willkommen richtet Ortsvorsteherin Karin Körner an die große Gästeschar, an Bürgermeister Stellvertreter Peter Löffler, Grünkernkönigin Annika Müller, die Vertreter der Distel-Brauerei, Getränkelieferant Zahner sowie die Verantwortlichen der Vereinsgemeinschaft. Sehr erfreut zeigte aber auch überrascht zeigte sie sich über den überaus positiven Feststart. Grüße übermittelte sie von Bürgermeisterin Heidrun Beck, die infolge anderweitiger Verpflichtungen nicht am Grünkernfest teilnehmen und den Bieranstich vornehmen konnte. Doch kein Problem für ihren Vertreter Peter Löffler, der mit wuchtigen Schlägen den Hahn ins bereitstehende Bierfass trieb und dabei – zur Freude der Musiker – nahezu keinen Tropfen des guten Gerstensafts vergeudete und mit den besten Wünschen für einen erfolgreichen Festverlauf und einem gemeinsamen Prosit das „41. Kupprichhäuser Grünkernfest“ offiziell eröffnete. Mit viel Beifall bedacht wurde auch Grünkernkönigin Annika Müller, die nach 2019 auch in diesem Jahr als Repräsentantin des Fränkischen Grünkerns bei diesem Fest nicht fehlen durfte. Und sie brachte es mit ihren Grußworten „Grünkern, wir haben dich gern“ auf den Punkt. Dem ist wohl nichts hinzuzufügen, denn die große Gästeschar an beiden Festtagen zeigte, dass dies wohl zutreffen muss.

Lange Schlangen

Mehr zum Thema

67. Heimatfest

Organisatoren sind mit Verlauf des Kreuzwertheimer Quätschichfests zufrieden

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren
Heimatfest

Kreuzwertheimer feiern gut gelaunt und ausgiebig die „Quätschich“

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren
Digitale Vernetzung

Wertheim: Leuchtturmprojekt „Dorf-App“ ist auf dem Vormarsch

Veröffentlicht
Von
Heike Barowski
Mehr erfahren

Dafür, dass neben Schlachtplatte, Kesselfleisch und Grünkernspezialitäten auch die Unterhaltung und Stimmung nicht zu kurz kamen, sorgten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins mit ihrer Stimmungs- und Unterhaltungsmusik, wobei die Gästeschar ganz kräftig mit dabei war. Nicht weniger Turbulent ging es am Sonntag zu. War es zum Feststart noch überschaubar so bildeten sich zur Mittagszeit lange Schlangen an der Kasse und der Essenausgabe und auch die Bedienungen waren im Laufschritt unterwegs. Schnell waren die Sitzplätze ausgebucht, so dass man auch am Vorplatz des DGH noch Plätze einrichten musste. Waren die Fränkische Grünkensuppe, der Grünkernrollbraten und Grünkernküchle auch der Renner, so gab es doch so einiges an Abwechslung für die Festbesucher. Da war die Hobbykünstler Ausstellung mit viel kreativem Arrangement, die Holzkunstausstellung von Franz Hettinger mit seinen Holzarbeiten, wobei seine kunstvollen Uhren mit edlem Holzdesign ganz besonders ins Auge stachen sowie verschiedene Aussteller, deren Angebot von Gesundheitsdienst über Honigprodukte bis hin zu Neu- und Reparaturangebote für Schlepperdächer reichten.

Oldtimer- Schlepper

,Auch die Oldtimer- Schlepper waren wieder vertreten und boten ein Anziehungsmagnet für Jung und Alt. Auch die Jugend kann nicht zu kurz. Dafür sorgte die Kinderhüpfburg und die große Legoeisenbahn mit ihren Spielmöglichkeiten. Einen besonderen Augen- und Ohrenschmaus boten am Sonntagnachmittag die Tanzvorführungen der Schlossgeister aus Unterschüpf sowie die Jugendgarde der NG- Oberlauda mit ihrem „Friedenstanz für die Ukraine“. Und ein besonders Highlight gab es noch am Sonnatgabend als im Gästezelt -2022 erstmals- das Sextett „Grünkernblech“ unter der Regie von Frank Wagenblast für zünftige mit ihrer Musik und Show für zünftige Unterhaltung sorgte. Ein gelungenes Fest, so die positive Bilanz bei den Verantwortlichen. Man habe nach zwei Jahren Coronapause so einiges dazugelernt, das sicher dazu beiträgt, auch das 42. Grünkernfest noch effektiver zu gestalten. prewe

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1