Release-Konzert - Duo "Sajul" stellte sein erstes Soloalbum "Our Way" im Gemeindezentrum Alte Kirche vor / Publikum war begeistert Harmonie der Stimmen beeindruckte

Lesedauer: 

"Sajul" mit Band (von links): Sebastian Herz (E-Gitarre & Trompete), Julia Fischer (Gesang & Piano), Raphael Stauch (Schlagzeug), Sarah Fischer (Gesang & Gitarre) und Patrick Noe (E-Bass). Im Bild fehlt Cellistin Annika Köhler.

© Christoph Frank

Starke Stimmen und satter Sound - das Duo "Sajul" stellte am Wochenende in Assamsadt sein Debütalbum "Our Way" vor.

AdUnit urban-intext1

Von unserem Mitarbeiter

Christoph Frank

Assamstadt. "Sajul", das sind die Schwestern Sarah und Julia Fischer aus Assamstadt. Am Samstagabend stellte das Musikduo sein Debütalbum "Our Way" mit 13 selbst komponierten Liedern im Gemeindezentrum Alte Kirche vor.

AdUnit urban-intext2

Energiegeladen und fetzig ging es los: Das mit einer Prise Rock gewürzte "Tom & Jerry" machte gleich Eindruck und ist übrigens das erste bei Youtube eingestellte Musikvideo. Bei den Proben gerne mal zickig, aber spätestens auf der Bühne wie ein Herz und eine Seele, erzählt die jüngste Komposition (2015) auf dem Erstlingswerk von der Schwesternbeziehung "Sajuls". Für einen satten Begleitsound sorgten Drummer Raphael Stauch, Sebastian Herz an der E-Gitarre und Patrick Noe am Bass. Zudem steuerte Veranstaltungstechniker Marius Hügel seinen Beitrag dazu bei, dass ein stimmiger Gesamteindruck entstand.

Nahm sich die Band meist vornehm zurück, damit die Sängerinnen sich voll und ganz entfalten konnten, durften die Instrumentalisten bei kleineren Soli dennoch von ihrem Können überzeugen. "Wir haben Jahre auf diesen Moment gewartet", sagte Sarah frei heraus, die es sich nicht nehmen ließ, bei der Anmoderation der Stücke kurz über die Hintergründe zu berichten. Von der anfänglich leichten Nervosität - man kommt schließlich nur einmal im Leben zur Präsentation eines Erstlingswerks - war jedoch spätestens beim Singen nichts mehr zu spüren.

AdUnit urban-intext3

Mit der Akustikgitarre von Sarah begleitet, klang die 15-jährige Julia bei "Faith" (aus 2012) zunächst wie eine kleine Dolly Parton. Was "Sajul" im Kern ausmacht - die Harmonie der Stimmen - war später im Stück gut zu hören, als die Schwestern im Duett sangen. Träumen von der "Insel des Glücks" - die älteste Komposition Sarahs aus 2011, kam äußerst gefühlvoll daher, nicht nur dank der Unterstützung Annika Köhlers am Cello. Letztere verstärkte die Band bei ausgewählten Stücken. Stimmlich setzte Songwriterin Sarah zudem noch einen drauf und präsentierte einen starken Ausdruck.

AdUnit urban-intext4

Mal auf Deutsch, dann wieder in Englisch? In welcher Sprache das Songwriting erfolgt, entscheidet Sarah je nach Lust und Laune, klärte die Studentin der Biomedizinischen Technik das Publikum auf. Auch der nächste Track "Invisible" konnte sich hören lassen, schließlich kletterte "Sajul" damit in die Top 24 aus über 1400 Nachwuchsbands beim SchoolJam-Wettbewerb.

Das Geschwisterduo ist nicht erst seit gestern aktiv. Von den Anfängen sowie den Höhen und Tiefen ihrer Musikerkarriere zu berichten, diesen Part durfte die jüngere Schwester Julia übernehmen: Eigene Familienfeierlichkeiten bereicherten die Geschwister schon länger. 2011 reifte dann die Idee, daraus mehr zu machen. Rasch folgten mit dem Nightshopping in Bad Mergentheim in 2012 und dem Stramu-Festival in Würzburg (2013) die ersten größeren Auftritte.

Waren es zu Beginn noch vermehrt die Interpretation anderer Künstler, die "Sajul" präsentierte, kamen immer mehr eigene Lieder aus Sarahs Feder hinzu. Gemeinsam und solo nahmen die Schwestern außerdem an mehreren Wettbewerben teil. 2013 kam Julia bei "The Voice Kids" weit, flog aber bei den sogenannten "Blind Auditions" aus dem Wettbewerb. "Träume zerplatzen" eben manchmal, aber dafür ist ein gelungener Song entstanden.

Nach dem Einschub über die "Sajul"-Geschichte ging es mit zwei Love-Songs weiter: Auf das rockige "Fear to love" folgte das Stück "Mutation". Letzteres entstand beim Lernen auf das Bio-Abi von Sarah in 2013.

Viele Ideen zu den eigenen Liedern speisen sich aus den Erfahrungen der Schwestern, eben "Our Way". Aber Sarah ließ durchblicken, dass sie auch Filme oder Bücher zum Songwriting animieren. "Zu sehen, wie unsere Musik die Menschen berührt und dann als Dank den Applaus vom Publikum zu erhalten", sei begeisternd und eine große Triebfeder, wie im Song "Addiction" beschrieben. Dieser süßen Sucht nach Applaus sei auch "Sajul" verfallen, bekannte die 21-Jährige. Nach einer knappen Stunde hatten "Sajul" mit Band bereits zehn der 13 Stücke des Debütalbums vorgetragen. Der frenetische Applaus hierfür von den weit über 100 Besuchern dürfte den Musikern auf der Bühne gefallen haben.

Als Zugabe war das starke Stück "Frei" reserviert, das sich mit dem großen Unheil in der Welt und der Unfreiheit vieler Menschen auseinandersetzt. Ausgespart wurden somit lediglich zwei Weihnachtslieder, die jahreszeitlich nicht gepasst hätten. Am Ende steigerte sich auch noch das Publikum für das gelungene Album-Release-Konzert und gab stehenden Applaus, der lange anhielt.