AdUnit Billboard
Lebenshilfe Main-Tauber - Die ursprünglich für 27. November geplante Zusammenkunft wird verschoben

Adventfeier des Vereins steigt im Sommer

Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Was zunächst verrückt klingt, passt in diese Zeit. Die für 27. November angekündigte Adventsfeier der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung wird im nächsten Sommer stattfinden. Selbstverständlich sei es keine Adventsfeier wie man sie seit vielen Jahren kenne, sondern ein Sommerfest, so Jörg Hasenbusch, Vorsitzender der Lebenshilfe. Damit folge man dem Rat der Wissenschaftler, aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung in der kalten Jahreszeit größere Veranstaltungen zu vermeiden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Idee, anstatt der Adventsfeier ein Sommerfest zu machen, sei sofort auf breite Unterstützung gestoßen, so Geschäftsführer Peter Büche. Es sei zwar schade, dass die 25 Musiker der Klangspielgruppe, allesamt Menschen mit Behinderung, ihr Können nach etlichen Proben nun nicht sofort unter Beweis stellen könnten. Hildegard Beetz-Geier, die Leiterin der Klangspielgruppe, habe aber sofort zugesagt, rechtzeitig zum Fest Sommerlieder einzuüben. Die bereits geübten Adventslieder könnten die Musiker in ihre Familien hineintragen.

Dekan Rüdiger Krauth, vorgesehener Zelebrant der Adventsandacht, steuere gerne auch im Sommer einen Impuls zur Feier bei. Der noch junge Dorfverein Eubigheim habe die Bewirtung der Adventsfeier übernehmen wollen. Sven Ellwanger habe betont, dass der Dorfverein die Lebenshilfe auch im Sommer sehr gerne tatkräftig unterstützen würde. Bürgermeister Benjamin Czernin habe bereits zugesagt, einen geeigneten Platz für die Feier zur Verfügung zu stellen.

Jörg Hasenbusch betonte, dass es nicht leicht gefallen sei, die Feier zu verschieben. Die zahlreichen Anmeldungen hätten gezeigt, wie groß die Sehnsucht der Menschen sei, sich auch in der großen Familie der Lebenshilfe wieder zu treffen. Das Sommerfest – vielleicht werde es auch schon ein Frühlingsfest – sei Corona bedingt die richtige Entscheidung. Menschen mit und ohne Behinderung bräuchten die Möglichkeit sich zu treffen, so bald und so sicher wie möglich.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1