St. Bernhard Bad Mergentheim - Neue Video-Projektgruppe / Online-Sprechstunden der Lehrer und Notbetreuung für Schüler Zu hohe Erwartungen und einige unangemessene Töne

Von 
Sascha Bickel
Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Über die Digitalisierungswelle, Online-Sprechstunden, Schüler in der Notbetreuung und ein Vorzeige-Videoprojekt an St. Bernhard gaben die Verantwortlichen im Gespräch mit der Redaktion ebenfalls Auskunft.

AdUnit urban-intext1

Schwester Mara Ehm, die stellvertretende Schulleiterin von St. Bernhard, weiß, dass manche länger brauchen, um sich mit der neuen Technik vertraut zu machen, während andere viel schneller sind. Das sei auch grundsätzlich kein Problem und werde durch ausreichend Hilfestellungen – auch unter den Kollegen – aufgefangen. Eine Überforderung bei Schülern und Lehrern kann sie bislang nicht feststellen, wenngleich die Digitalisierungswelle schneller kam, als noch Anfang 2020 gedacht.

„Wir müssen die Folgewirkungen im Blick behalten“, sagt sie und meint damit, dass nun immer mehr verlangt werde und so der Frust schnell steigen könnte. Sie warnt vor einem zu hohen Erwartungsdruck. Zudem werde alles komplexer. Schulleiter Axel Janke ergänzt dazu: „Die Herausforderungen sind für alle da. Das sehen wir.“ Die Gefahr lauere unter anderem bei der Erwartungshaltung von Schülern und deren Eltern in Bezug auf die Verfügbarkeit der Lehrer. Es könne nun mal nicht immer sofort eine Antwort gegeben werden, auch online nicht. Janke hat schon vereinzelt auch einen unangemessenen Tonfall im Online-Austausch ausgemacht, aufgrund einer gewissen Ungeduld und überzogenen Erwartungen.

Seine Lehrer müssten beispielsweise nicht jeden Tag in den Winterferien in ihre E-Mails schauen, sondern erst zum Ende der Ferien, betont Janke. Er beschreibt weiter den teilweisen Mehraufwand durch die digitale Technik. Jedem Schüler im Aufgabenmodul des Schulnetzwerks täglich eine Rückantwort zu geben, das funktioniere nicht – vor allem nicht bei 28 Schülern in einer Klasse und dann noch über mehrere Klassen hinweg. „Da müssen wir noch den richtigen Weg finden und müssen uns auch ein Stück weit abgrenzen. In der Digitalen Unterrichtsstunde ist der Lehrer erreichbar, aber nicht unbedingt am Nachmittag“, bringt es Janke auf den Punkt. Lehrer Christoph Zimmermann, der Netzwerk-Verantwortliche an St. Bernhard, fügt an: „Die Schüler müssen zu Hause lernen, sich selbst zu organisieren – wann mache ich was, damit die Dinge auch erledigt sind.“ Gerade jetzt beim Homeschooling in Corona-Zeiten sei das schuleigene Netzwerk schon sehr hilfreich.

AdUnit urban-intext2

Doch was ist mit den Schülern, die zu Hause kein gutes Internet oder keine guten Geräte haben? Janke: „Wenn es massive Schwierigkeiten gibt, dann sehen wir das Kindeswohl im Vordergrund, dann holen wir den Schüler auch in die Schule. Ich sehe uns da in der Verantwortung, diesen Schüler dann mit in die Corona-Notbetreuung vor Ort aufzunehmen, um ein gutes Lernen zu gewährleisten.“

Zehn Kinder sind aktuell pro Tag in der Notbetreuung. Einzelne brauchen eine besondere Unterstützung, damit sie den Anschluss nicht verlieren. Schwester Mara Ehm hat auch ein Auge darauf: „Wir sind viel im Kontakt mit unseren Schülern, gerade auch in Zeiten des Lockdowns. Wir sehen, wer sich zurückmeldet und wer nicht, dann können wir gezielt nachhaken und Unterstützung anbieten.“

AdUnit urban-intext3

Die Lehrer bieten Online-Sprechstunden an. Und diese werden auch gut angenommen. Manche Schüler sagen virtuell nur kurz „Hallo“, während andere mit ihren Fragen hier anklopfen. Schulleiter Janke lobt das gesamte Kollegium, dass es mit dem schuleigenen Netzwerk „Iserv“ so gut klappt: „Man kann es meist intuitiv verstehen und damit ist es für alle benutzerfreundlicher als die Vorgängerversion, die manche doch überfordert hat.“

AdUnit urban-intext4

Janke und Zimmermann freuen sich nun auch, dass eine Video-Projektgruppe an St. Bernhard neu eingerichtet und hier eine Art Vorreiterrolle für alle Sießener Schulen eingenommen wird. Damit erhalte man künftig wohl noch bessere Erklär-Videos auf dem Weg der weiteren Digitalisierung, lachen die beiden.

Redaktion Hauptsächlich zuständig für die Große Kreisstadt Bad Mergentheim