Jahresrückblick - Hitze in Deutschland, Temperatur-Rekord in Bad Mergentheim, Überflutungen in Rengershausen und Unterbalbach Wetterextreme hinterließen ihre Spuren

Von 
Sascha Bickel
Lesedauer: 
Hitze-Jahr 2018: Bad Mergentheim bekam auch sehr viel Sonne ab. © dpa

Bad Mergentheim. 2018 geht als Hitze-Jahr in die Geschichtsbücher ein. Laut Experten hat Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im 19. Jahrhundert erlebt. Zugleich war 2018 auch das sonnigste Jahr und eines der trockensten.

AdUnit urban-intext1

Bad Mergentheim machte hier keine Ausnahme. Am 31. Juli wurde vor Ort die fünfthöchste Temperatur, die jemals in der Kur- und Badestadt registriert wurde, erreicht. Zur Mittagszeit dieses Dienstages war Bad Mergentheim sogar bundesweit mit 36 Grad der heißeste Ort Deutschlands, wurde am Nachmittag dann aber vom mainfränkischen Kitzingen, und Bernburg in Sachsen-Anhalt überholt. Dort wurden 39,0 und 39,5 Grad gemessen. Bad Mergentheim durfte sich aber noch das Krönchen „Hitzepol Baden-Württembergs“ abholen, mit einer Maximaltemperatur von 38,3 Grad!

Ganz andere Wetterextreme erlebten die Bürger von Rengershausen bereits Anfang Januar. Teile der Ortschaft und vor allem die Bundesstraße 19 wurden von Wassermassen überflutet. Starkregen ließ den Goldbach stark anschwellen und ihn schließlich über die Ufer treten. Die Stadt sagte später zu, an Lösungen zur Entschärfung der Gefahrenlage arbeiten zu wollen. Bürger und Ortsvorsteher berichteten unserer Zeitung, dass die Überflutungen immer schneller und heftiger ausfallen.

Zu mehr als 150 Einsätzen mussten Feuerwehr und Polizei im Main-Tauber-Kreis am Montag, 11. Juni, nach einem Unwetter ausrücken. Am schwersten traf es Unterbalbach, wo mehrere Häuser durch einen Erdrutsch beschädigt wurden.

Redaktion Hauptsächlich zuständig für die Große Kreisstadt Bad Mergentheim